DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mit dem VPN-Dienst Hola kann man im Internet die Identität verschleiern – zu einem hohen Preis, wie sich herausgestellt hat.
Mit dem VPN-Dienst Hola kann man im Internet die Identität verschleiern – zu einem hohen Preis, wie sich herausgestellt hat.bild: hola

Sofort löschen! Die VPN-Erweiterung Hola missbraucht ihre Nutzer

Hola, eine beliebte Erweiterung für Browser, nutzt fremde Internetverbindungen für Botnetze und macht ahnungslose User angreifbar.
01.06.2015, 11:0601.06.2015, 14:13
Philipp Rüegg
Folgen

Wer auf das US-Angebot von Netflix zugreifen möchte oder bei MTV.com die neusten Serien schauen will, braucht in der Regel ein VPN. Das virtuelle private Netzwerk ermöglicht es Nutzern, die eigene Identität im Internet zu verschleiern. Beispielsweise, wenn man sich als Nutzer in den USA statt der Schweiz ausgeben möchte. Eine der bisher einfachsten Lösungen war eine Browser-Erweiterung wie Hola zu installieren. Rund 47 Millionen User weltweit benutzen das Programm, schreibt der Techblog Techradar.

Nun haben Sicherheitsforscher herausgefunden, dass das Programm für Chrome, Firefox und Android nicht nur den Standort verschleiert, sondern auch die Bandbreite seiner Nutzer anzapft. Diese wird dann an zahlende Kunden verkauft, die sie beispielsweise zum Ausführen von Botnetz-Angriffen missbrauchen.

Kommt hinzu, dass fremde Benutzer Programme auf dem eigenen Gerät installieren können. Was die Hola-Erweiterung sonst noch alles mit eurem System anstellen kann, könnt ihr auf der Seite Adios Hola nachlesen. Die Empfehlung, was zu tun ist, ist eindeutig: Hola umgehend deinstallieren. 

Das könnte dich auch interessieren

«Better Call Saul»

1 / 9
«Better Call Saul»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Mehr staatliche Überwachung in der Schweiz? So positionieren sich Parteien und Fachkreise

Fachkreise sowie linke und progressive politische Parteien haben Bedenken zur Teilrevision der Verordnungen zum Überwachungsgesetz BÜPF geäussert. Sie kritisieren, dass es dadurch zu einer Ausweitung der Überwachung komme. Und was ist mit den Bürgerlichen? Ein Überblick.

Zur Story