DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.
Bild

Starbucks-Becher sind in den Youporn-BĂŒros nicht mehr erlaubt. bild: shutterstock

Youporn verbannt Starbucks-Kaffee – weil man dort keine Pornos mehr schauen darf 😂



Es hört sich total absurd an. Aber laut einem internen Memo verbietet der US-Pornostreaming-Gigant Youporn seinen Mitarbeitern per Anfang 2019, in den BĂŒros Starbucks-Kaffee zu trinken. Dies berichtet das Finanzmagazin Forbes

Es ist offenbar eine Retourkutsche: Denn Starbucks hat in den WiFi-Netzen der Coffeeshop-Filialen einen Filter eingebaut, der Youporn-Clips sperrt. Sei mal dahingestellt, wer ĂŒberhaupt Pornos bei Starbucks guckt ...

Schmuddelfilmchen hin oder her: Es ist kaum anzunehmen, dass in den Youporn-BĂŒros kĂŒnftig Aufseher patrouillieren, die Starbucks-Becher wegschmeissen. Vielmehr dĂŒrfte es sich um einen PR-Gag von Youporn handeln, auch wenn ein Sprecher die Echtheit des Memos bestĂ€tigt. 

(amĂŒ)

MĂ€nner werden in Starbucks verhaftet – weil sie rumsassen

Video: Angelina Graf

Alte GlĂŒschtler, die spĂ€rlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren

1 / 20
Alte GlĂŒschtler, die spĂ€rlich bekleidete Damen an Erotik-Messen fotografieren
quelle: epa / toni garriga
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gÀbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 GrĂŒnde, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der RealitĂ€t zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» fĂŒr die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen SportrivalitĂ€t

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♄
WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstĂŒtze uns per BankĂŒberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechter dran als TĂŒrkei/Ukraine: EU straft Schweizer Forscher wegen Rahmenabkommen-Aus

Jetzt ist es offiziell: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald ĂŒber eine Assoziierung zu ihrem Forschungsprogramm zu verhandeln. FĂŒr hiesige Forscher und Forscherinnen drohen Nachteile.

Wiederholt sich die Geschichte von 2014? Im Nachgang zur Annahme der Masseneinwanderungsinitiative schnitt die EU-Kommission Schweizer Forscher und Forscherinnen von der EU-Kooperationsprogrammen ab. Nach dem Scheitern der Verhandlungen zum Rahmenabkommen droht nun ebenfalls ein zumindest vorĂŒbergehender Ausschluss: Die EU-Kommission hat nicht vor, mit der Schweiz bald ĂŒber eine Teilnahme am 95-Milliarden-Forschungsprogramm «Horizon Europe» zu verhandeln. Das geht aus einem Dokument hervor, 


Artikel lesen
Link zum Artikel