DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Serie «Orange is the New Black» hat Netflix selbst produziert.
Die Serie «Orange is the New Black» hat Netflix selbst produziert.Bild: AP/Netflix
Angebot aufgeschaltet

Grüezi Netflix: Der Streamingdienst ist jetzt auch in der Schweiz online

18.09.2014, 00:1118.09.2014, 20:58

Der Internetstreamingdienst Netflix hat wie erwartet in der Nacht auf Donnerstag sein Angebot für die Schweiz aufgeschaltet. Interessierte konnten sich auf der Schweizer Website des US-Unternehmens registrieren. 

Die Abopreise beginnen bei 11.90 Franken pro Monat für das Standardpaket. Für HD-Auflösung und zwei gleichzeitige Streams muss der Kunde 12.90 Franken hinblättern, für Ultra-HD und vier Streams 17.90 Franken.

Mit Netflix lassen sich Fernsehserien online anschauen. In den USA ist der Dienst ein grosser Erfolg mit Millionen Kunden, unter anderem wegen selbst produzierter Serien wie «House of Cards» oder «Orange is the New Black».

Mehr zum Thema Netflix und Zukunft des Fernsehens:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Putins lügende Influencer – so verdrehen moskautreue «Reporter» die Wahrheit
Scheinbar unabhängige Influencerinnen und Influencer berichten aus den Kriegsgebieten in der Ostukraine. Sie verbreiten die «Denazifizierung» der Ukraine als Begründung für den russischen Angriffskrieg in den sozialen Netzwerken.

Kurz nachdem Russland Ende Februar seinen Angriffskrieg auf die Ukraine startete, sperrte der Kreml die Social Media-Plattformen Facebook, Twitter und kurze Zeit später auch Instagram. Der Angriff sollte von der russischen Bevölkerung nicht als Krieg, sondern als «militärische Spezialoperation» angesehen werden.

Zur Story