Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vergleich Sony Samsung Nokia

Drei bezahlbare Handys im Test: Nokia Lumia 830 mit Windows Phone sowie das Samsung Galaxy Alpha und Sony Xperia Z3 Compact mit Android. Bild: matthias kremp

Smartphones im Test

Keine Riesen-Handys: Diese drei Smartphones sind noch mit einer Hand bedienbar

Es gibt sie noch, Handys mit mittelgrossen Bildschirmen, die viel Leistung bringen, aber mit einer Hand zu bedienen sind. Wir haben drei ausprobiert und getestet, worauf man verzichten muss – und worüber man sich freuen kann.

Matthias Kremp / Spiegel Online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ich bin kein Phablet-Fan. Die übergrossen Smartphones sind mir einfach zu unhandlich. Da kommt es mir sehr gelegen, dass die grossen Hersteller entgegen dem XXL-Trend immer noch Mittelklassemodelle auf den Markt bringen. Drei davon habe ich mir für einen Vergleichstest vorgenommen: das Samsung Galaxy Alpha, Sonys Xperia Z3 Compact und das Nokia Lumia 830.

Beim Galaxy Alpha haben Samsungs Designer einen für sie neuen Ansatz ausprobiert, der mir ausgesprochen gut gefällt: Der Rahmen des Samsung-Geräts besteht aus eloxiertem Aluminium. Das sieht gut aus und macht einen sehr stabilen Eindruck. Anders als die vielen Vollplastik-Geräte, für die Samsung bekannt ist, wirkt das Alpha richtig edel. Auch, weil es sehr leicht und dünn ist. Bemerkenswert dünn ist allerdings auch der Rückendeckel, der sich beim Öffnen bedenklich biegt.

Das Lumia 830 teilt einige dieser Qualitäten, ist aber deutlich grösser und schwerer. Sein Highlight ist das zum Rand gebogene Deckglas, das regelrecht im Alu-Rahmen zu versinken scheint. Und natürlich die bunten Rückendeckel, die es ausser in Schwarz und Weiss auch in Neonfarben gibt. Leider liegt der Deckel nicht ganz sauber auf der Rückseite auf, das sieht beim Samsung besser aus.

Das Xperia Z3 Compact wiederum ist ein typisches Sony-Smartphone, mit einer Rückseite aus Glas. Gegenüber früheren Xperia-Generationen wurde der Rahmen abgerundet, besteht aus einem transparenten Kunststoff. Das ergibt optisch einen interessanten Kontrapunkt und dürfte bei Stürzen als Puffer dienen.

Leistung und Bildschirme

Rechenkraft haben alle drei Geräte genug. Sony und Samsung kommen im Testprogramm Geekbench auf gute 2750 beziehungsweise 3150 Punkte und liegen damit auf einem Niveau mit dem iPhone 6. Geekbench gibt es für Nokia nicht, deshalb haben wir das Lumia mit Antutu gemessen. Es erreichte lediglich 12.000 Punkte, was nur ein Drittel dessen ist, was etwa das Galaxy Alpha schafft. Trotzdem lief es im Test in allen Bereichen rund und ohne Ruckeln, was einmal mehr zeigt, wie sauber Windows Phone auch auf bescheidenen Prozessoren läuft.

Und auch am Bildschirm des Nokia gibt es kaum etwas auszusetzen. Wie alle Lumias der letzten Jahre trumpft er mit einem satten Schwarz auf und zeichnet ein sehr schönes Schriftbild. Auch Fotos sehen auf dem Bildschirm gut aus. Die Farben sind knackig, aber nicht übertrieben stark.

Vergleich Samsung Sony Nokia

Tabelle: Matthias kremp

Ganz kommt das Display des Sony dagegen nicht an. Zwar leuchtet es kräftig und hat ebenfalls sehr starke Farben, erreicht aber nicht ganz so starke Kontraste. Am besten hat mir im Vergleich allerdings das Display des Galaxy Alpha gefallen. Samsungs Amoled-Technik sorgt auch hier für einen tiefschwarzen Hintergrund und knackige Farben. Verglichen mit den Konkurrenzmodellen bleibt es aber bei schrägen Betrachtungswinkeln länger farbtreu und kontrastreich (siehe Bilderstrecke).

Kameras, Netze und Unterschiede

Ein ähnliches Bild geben die Kameras ab. Die 12-Megapixel-Kamera des Samsung Alpha liefert sehr scharfe Aufnahmen mit klaren Farben. Dieselben Motive mit dem Lumia fotografiert haben etwas kräftigere Farbtöne. Die 20,7-Megapixel-Kamera des Sony hingegen lichtete das Testmotiv etwas blasser ab (siehe Bilderstrecke).

Unterwegs gehen alle drei Smartphones per LTE online, zu Hause beherrschen sie alle wichtigen W-Lan-Standards. Nur dem Nokia fehlt die Gigabit-W-Lan-Technik 802.11 ac.

Dafür verfügt das Lumia als einziges über eine drahtlose Ladefunktion nach dem Qi-Standard. Eine entsprechende Ladestation gehört freilich nicht zum Lieferumfang. Das Z3 Compact wiederum hebt sich – auch das ist typisch Sony – dadurch ab, dass es wasserfest ist, also auch mal in die Badewanne fallen darf. Im Galaxy Alpha stecken wiederum einige Elemente des grossen Galaxy S5, unter anderem der Fingerabdruckscanner und der Pulsmesser. Dafür ist es das einzige der drei, dessen Speicher nicht erweiterbar ist.

Fazit

Samsungs Galaxy Alpha kann in fast jeder Hinsicht überzeugen: Das Design ist gelungen, die Technik leistungsstark. Bedauerlich ist nur, dass man es nur mit 32 GB Speicher bekommt, die nicht erweiterbar sind. Das dürfte vielen Nutzern zu wenig sein.

Dieser Punkt spricht für Sonys Z3 Compact, das inklusive 128-GB-Speicherkarte für den gleichen Preis zu bekommen ist wie ein Alpha. Dafür kann man durchaus Schwächen bei der Kamera hinnehmen.

Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis aber bietet Nokias Lumia 830, das erheblich günstiger erhältlich ist. Um es zu mögen, muss man sich nur mit Windows Phone anfreunden. Aber das fällt mittlerweile nicht mehr schwer.

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Apple schlägt zurück – 8 Gründe, warum sich die Keynote lohnt

Am Dienstagabend hält der iPhone-Hersteller seine wichtigste Produkteshow ab. Selten war die Ausgangslage spannender.

Am Dienstag, 19.00 Uhr, beginnt im Steve Jobs Theater in Cupertino die Keynote des Jahres. Apple-Chef Tim Cook und weitere überbezahlte Darsteller führen ein Stück auf, das an Dramatik kaum zu überbieten ist.

Für die erfolgsverwöhnten Kalifornier steht viel auf dem Spiel: Es gilt, die globale Smartphone-Krone zu verteidigen und das angekratzte Image aufzupolieren als innovativer Hersteller von sicheren Produkten.

Nachfolgend erfährst du, warum erstmals eine Apple-Show live bei watson übertragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel