Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Sony-Datenbrille: Die Hardware steckt in einem externen Kästchen. bild: sony/youtube

Konkurrenz für Google Glass

Sonys Datenbrille kommt im März

Schön ist sie nicht, aber sie soll auch kein Modeprodukt werden: Sony will ab März eine Datenbrille anbieten, die Computerdaten ins Blickfeld einblendet. Vorerst sollen sich nur Entwickler damit anfreunden.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Das ging vergleichsweise schnell: Im September 2014 hatte Sony auf der Ifa in Berlin den Prototyp einer neuen Computerbrille vorgeführt, jetzt soll eine erste Version der SmartEyeglass SED-E1 genannten Brille bereits in den Verkauf kommen. Für rund 850 Franken soll das Gerät ab dem 10. März erhältlich sein. Vorerst ist es allerdings ausdrücklich nur für Software-Entwickler gedacht. Eine Version für Endkunden soll erst 2016 auf den Markt kommen.

Das SmartEyeGlass SED-E1 ist eine Brille, die bewegte Texte, Symbole und Bilder ins Blickfeld des Nutzers projiziert. Ein Demo-Video bei YouTube zeigt, wie das aussieht – nämlich vorwiegend unspektakulär. Grüne Texte und Grafiken werden als Überlagerung in das Blickfeld des Nutzers eingeblendet. Man sieht die Uhrzeit, die nächsten Termine, einen Chat. Eine Navigations-App weist mit Pfeilen den Weg.

Bild

screenshot: youtube/sony

Mit Augmented-Reality-Konzepten wie Microsofts HoloLens, die gemeinsam mit Windows 10 im Herbst dieses Jahres erscheinen könnte, hat das wenig zu tun. Viel eher erinnert Sonys Brille an eine monochrome Version von Google Glass: ein mobiler, halbtransparenter Bildschirm, der immer im Blickfeld ist.

Sonys Datenbrille im Video

abspielen

video: youtube/SonyXperiaDev

Die Brille ist im Grunde genommen nicht mehr als ein Bildschirm, durch den man hindurchschauen kann. Für seine HoloLens verspricht Microsoft viel mehr. Sie soll die Illusion von in den Raum projizierten Bildern erwecken, Daten, aber beispielsweise auch Auswahlmenüs anzeigen können. Verändert der HoloLens-Nutzer seinen Blickwinkel, kann ein virtuelles Daten-Objekt an einer bestimmten Stelle im Raum stehen bleiben. Bei Sonys und Googles Brillen schwenkt die Einblendung stattdessen mit.

hololens

Bedient wird die HoloLens-Brille von Microsoft per Sprach- und Bewegungssteuerung. Der HoloLens-Träger kann das Hologramm mit Gesten bearbeiten oder darum herumlaufen, um es von allen Seiten zu betrachten.  Bild: microsoft

Augmented Reality oder Virtual Reality?

Eines aber eint SmartEyeglass und HoloLens: Internet-Daten, Datenspeicher und Energie bezieht die Brille dabei aus einem am Körper getragenen Mini-Computer, der auch als berührungsempfindliches Steuermittel fungiert.

Zur Erklärung: Augmented Reality beschreibt die Erweiterung (englisch: Augmentation) der physischen Welt durch optisch überlagerte Informationen aus einem Computer. Der einfachste Fall ist eine einfache Überlagerung wie bei Google Glass und Sonys SmartEyeglass.

Erheblich komplexer und interessanter ist die Interaktion der Datendarstellungen mit der Welt, sodass in den Augen der Betrachter eine neue, mit Datendarstellungen aufgewertete Welt erscheint (HoloLens).

Die derzeit typische Hardware für Augmented Reality sind Datenbrillen, die im Brillenglas digitale Bildinformationen ins Echtbild mischen, oder Datenhelme, in denen ein von einer Kamera aufgezeichnetes Videosignal der Aussenwelt in Echtzeit mit digitalen Bildern verbunden wird. Ausserdem gibt es Smartphone-Apps, die Informationen in Echtzeit in das Bild der Handykamera einblenden.

Von Augmented Reality zu trennen ist die Virtual Reality, die virtuelle Realität. Damit ist eine reine künstliche «Realität» gemeint - zum Beispiel ein Computerspiel und nicht die Überlagerung von «echten» und «künstlichen» Realitäten -, die von den Benutzern zum Beispiel per Datenbrille, aber auch ganz harmlos am Monitor erforscht werden kann.

Das könnte dich auch interessieren: Neues von Sony – Smartphones, Smartwatch, Tablet und Fitness-Armband

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

(kno)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Handys machen klassische Kameras überflüssig – so schlimm sieht die Situation aus

Weil Smartphones immer bessere Fotos ermöglichen, geht die Nachfrage nach klassischen Kameras seit Jahren massiv zurück. Nun hat ein erster Traditionshersteller aufgegeben. Weitere könnten folgen.

2021 hätte für Olympus ein grosses Jahr werden können. Dann hätte sich die Vorstellung der ersten Kamera des Traditionsherstellers zum 85. Mal gejährt. Eine beachtliche Zahl, die man durchaus mit einem Jubiläum hätte feiern können. Dazu kommen wird es nicht. Stattdessen gibt Olympus das Kamerageschäft nach 84 Jahren auf.

Damit verabschiedet sich nach Kodak ein weiterer grosser Name aus dem Kamerageschäft. Doch während Kodak einfach den Wechsel zu Digitalkameras verschlafen hat, fällt Olympus …

Artikel lesen
Link zum Artikel