DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tuomas Katainen hat seinen Tesla geopfert ...
Tuomas Katainen hat seinen Tesla geopfert ...screenshot: youtube

Die verrückte Geschichte des Finnen, der seinen Tesla in die Luft sprengte

28.12.2021, 15:5129.12.2021, 12:58
«Dies ist die erstaunliche Geschichte eines Mannes mit Rückgrat, der beschloss, sein eigenes Tesla Model S in die Luft zu jagen. Aber warum in aller Welt sollte jemand so etwas tun?»
Video-Beschrieb bei YouTube

Es gebe Zeiten im Leben, in denen müsse man sich entscheiden, entweder «eine Schiffsladung Geld» zu bezahlen, oder eine sehr grosse Explosion zu beobachten, fasst der US-Techblog Gizmodo die Ausgangslage zusammen.

Tuomas Katainen entschied sich für Letzeres.

Der Finne liess seinen Tesla Model S vor laufenden Kameras in die Luft sprengen, für ein bisschen YouTube-Ruhm, respektive ziemlich viele Klicks (bald 4 Millionen Views).

Es lohnt sich, das verlinkte Video in voller Länge anzuschauen, wobei Nicht-Finnen die Untertitel aktivieren sollten.

Warum hat er das getan?

Katainen war Eigentümer eines Tesla Model S aus dem Jahr 2013. Es handelte sich laut Berichten um einen Gebrauchtwagen, einen Grauimport. Dann hätten sich Fehler und Pannen gehäuft, bis das Weiterfahren unmöglich wurde.

Es scheint sich einiges an Frust angestaut zu haben beim Finnen. Schliesslich habe er das Auto in die Reparaturwerkstatt eines Tesla-Händlers gegeben, wo es etwa einen Monat blieb, und er erfahren musste, dass die Mechaniker nichts mehr tun könnten, als den Akku zu ersetzen. Das hätte ihn mindestens 20'000 Euro gekostet, heisst es im Video.

Update: Laut finnischen Medienberichten war die Batterie vor dem Verkauf des Gebrauchtwagens ersetzt worden, allerdings nicht durch ein von Tesla autorisiertes Service-Zentrum.

The Verge ruft in Erinnerung, dass Tesla Neuwagenkäufern eine Garantie von acht Jahren (oder bis zu 150'000 Meilen) biete auf Akku und Antriebseinheit. Bei dem 2013 lancierten Model S würden nun immer mehr Eigentümer mit der Frage konfrontiert, ob sie die Batteriezellen ersetzen sollen.

Im September berichtete Electrek, dass Tesla bei einem in den USA gekauften Model S (ausserhalb der Garantie) 22'500 US-Dollar verlangt habe, um den Akku auszutauschen. Der betroffene Elektroauto-Besitzer sei schliesslich für 5000 US-Dollar bei einem Drittanbieter fündig geworden.

Die Aktion beweist laut Gizmodo, dass es einen schmalen Grat gebe zwischen Logik, Wut und Wahnsinn.

Ein Auto mit Dynamit in die Luft zu jagen, möge lustig klingen, sei aber keine leichte Aufgabe. Finnische YouTuber («Pommijätkät») schritten in einem Steinbruch zur Tat. Um die Sicherheit des Publikums vor Ort zu gewährleisten, engagierten sie einen professionellen Sprengmeister.

Was hältst du von der Sprengung?

Quellen

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

TOGG – die türkische Antwort auf Tesla

1 / 17
TOGG – die türkische Antwort auf Tesla
quelle: epa / turkish presidential press offic
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mann täuscht Unfall vor – und wird von einem Tesla entlarvt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat will Meldepflicht bei Cyberangriffen

Betreiber von kritischen Infrastrukturen in der Schweiz sollen Cyberangriffe mit erheblichem Schadenspotenzial künftig melden müssen. Heute ist dies freiwillig. Der Bundesrat will mit dieser Meldepflicht die Sicherheit und die Wirtschaft in der Schweiz besser schützen.

Zur Story