Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sunrise speed extra

Etwas abzubestellen, das man nicht bestellt hat, ist bei Sunrise gar nicht so einfach



Seit Dezember surfen Sunrise-Mobilkunden, deren monatliches Datenvolumen aufgebraucht ist, automatisch mit 4G-Geschwindigkeit weiter – bezahlen dafür aber 1 Franken pro Tag bis zum Monatsende. Wer keine zusätzlichen Kosten wünscht und ein Speed-Downgrade in Kauf nimmt, muss den Dienst abbestellen. «Aus unserer Sicht ist es grundsätzlich eine schlechte Lösung, wenn der Kunde selber aktiv werden muss, wenn er etwas nicht haben will», kritisierte damals André Bähler von der Stiftung für Konsumentenschutz gegenüber watson.

Kommt hinzu, dass sich die Abbestellung in der Praxis mitunter als etwas umständlich erweist: Eine vorübergehende, nur für den laufenden Monat gültige Deaktivierung lässt sich noch relativ einfach mit einer SMS mit dem Text «SPEED AUTO STOP» anstellen. Diese schickt man als Antwort auf die SMS, die man von Sunrise bekommt, sobald das Datenvolumen aufgebraucht ist.

Wer chronisch zuviel Daten verbraucht und nicht jeden Monat von neuem abbestellen will, kann den Dienst auch permanent deaktivieren. Für diese Option existiert allerdings kein SMS-Kurzbefehl, man muss sich auf dem eigenen Konto einloggen, wie Sunrise seinen Kunden in einer SMS schreibt:

Bild

screenshot: watson

Die Anleitung für die permanente Deaktivierung befindet sich auf der Seite sunrise.ch/speed-extra. Wer darauf klickt und gut hinsieht, findet am unteren Seitenende einen internen Link Hinweise zu Aktivierung, Deaktivierung, Tarife und Gültigkeit. Dort heisst es, die gewünschte Anpassung lasse sich in der Rubrik Sperrungen vornehmen.

Bild

Das Problem: Weder die Anleitung unter sunrise.ch/speed-extra noch das eigene Konto sind für Smartphone-Bildschirme optimiert. Wer speed extra ein für allemal abschalten will, muss dies realistischerweise an einem Tablet, Laptop oder einem Desktop-Computer machen. 

Sunrise erklärt auf Anfrage von watson, die permanente Deaktivierung sei technisch anspruchsvoll und derzeit mit einer SMS nicht umsetzbar. Man plane aber, dies in einer ähnlichen Form kundenfreundlich möglich zu machen.

Klar ist: Es geht um viel Geld: Ein paar Franken pro Monat pro Benutzer können sich für Sunrise übers Jahr zu Millionen zusammenläppern.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Go-away 05.02.2015 08:59
    Highlight Highlight Werde so bald als möglich meinen Anbieter wechseln.
  • ABCD1234!! 05.02.2015 08:25
    Highlight Highlight Sunrise hat sich zum Ziel gesetzt auch die letzten Kunden in 2015 zu verlieren. Ich wechsle aktuell auch den Anbieter. Schnell weg von sunrise
  • Hunne 05.02.2015 02:04
    Highlight Highlight Sunrise...Sunrice...Sonrice...Sonshice...

    was für ein absolut schlechter Anbieter...wie oft ich da stundenlang nen Ping von 2 Sekunden (ja richtig gelesen 2000ms+) habe geht auf keine Kuhhaut mehr...deren Backbone scheint aus Marmelade zu sein, hält jedenfalls nicht viel bis gar nix aus...

    da kann ich mir vorstellen wie das erst mit dem Mobiltelefon ist...naja, man kann auch genug dazu auf deren FB-Seite lesen...
  • wurmen 04.02.2015 21:00
    Highlight Highlight dafür hat sunrise das beste mobilnetz der schweiz. not.
  • Baba 04.02.2015 16:50
    Highlight Highlight Oh, bei Sunrise ist NICHTS einfach. Nach dem Tod meines Vaters habe ich einen Brief mit der detaillierten Angabe welche Telefonnummern gelöscht, welche an wen übertragen werden sollten... Es hat 7(!)Monate, x Anrufe und einen persönlichen Besuch bei Sunrise gebraucht, bis das Ganze über die Bühne war! Sunrise schickt meinem Vater immer noch Briefe zu, obwohl sie seit dem ersten Brief von Mitte 2014 im Besitz des Todesscheins sind! Kundendienst sieht für mich anders aus und bin jetzt auch daran, mir einen anderen Provider zu suchen...
    • Cardea 05.02.2015 10:54
      Highlight Highlight Kollegin von mir hat dasselbe erlebt als sie den Anschluss für die schwerkranke Mutter die bald stirbt künden wollte. "Ja das geht so jetzt nicht, rufen sie doch einfach noch einmal an, wenn sie gestorben ist". Wortwörtlich.

Analyse

EU-Richter versenken Datenschutz-Pakt mit den USA – das sind die Folgen

Dürfen Firmen wie Facebook, Google oder Apple Nutzerdaten in die USA übertragen? Der europäische Gerichtshof hat heute ein wichtiges Datenschutz-Abkommen zwischen der EU und den USA für ungültig erklärt. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Max Schrems hat europäische Datenschutz-Geschichte geschrieben - schon wieder. Auf sein Betreiben kippte der Europäische Gerichtshof das Datenabkommen «Privacy Shield» zwischen der EU und den USA. Der EuGH hatte nach einer Schrems-Klage bereits 2015 die Vorgängerregelung «Safe Harbor» kassiert.

Das Urteil beinhaltet zwei Entscheidungen: Zum einen stellt der Gerichtshof fest, dass Standardvertragsklauseln zur Datenübertragung ins Ausland nicht gegen die Charta der Grundrechte der Europäischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel