Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Audio-Spezialist Sonos bringt eine Premium-Soundbar. bild: sonos

Sonos enthüllt neue Lautsprecher und Soundbar fürs Heimkino – ganz günstig wird es nicht

Der Lautsprecherhersteller Sonos hat seine neue Produktpalette vorgestellt. Im Mittelpunkt steht eine Premium-Soundbar für das Heimkino.



Ein Artikel von

T-Online

Sonos hat seine neue Soundbar präsentiert: Sonos Arc. Das System unterstützt mehrere Sprachassistenten, Dolby Atmos und einen Kino-Sound, der sich automatisch an die Umgebung und den Inhalt anpasst. Dolby Atmos ist ein Audiostandard, der von mehr als 25 Video-Streamingdiensten und TV-Sendern ausgeliefert wird.

Bild

Die Soundbar Sonos Arc ist in mattem Schwarz und mattem Weiss erhältlich. bild: sonos

Dank intelligenter Software hebe die Sonos Arc beispielsweise Dialoge klarer hervor oder liefere starke Bässe. Das soll sowohl bei TV-Inhalten als auch beim Streaming von Filmen, Serien und beim Zocken mit der Konsole ein besonderes Klangerlebnis garantieren. Im Nachtmodus wird die Lautstärke bei Bedarf in besonders lauten Szenen unterdrückt, zum Beispiel bei Explosionen.

Bild

Die Sonos Arc kann vor dem Fernseher platziert oder an der Wand montiert werden. bild: sonos

Im Inneren der gut 1 Meter langen Lautsprecheranlage arbeiten elf Treiber. Zwei davon sind nach oben gerichtet. Dadurch wird der Klang von der Decke reflektiert und es entsteht ein räumlicher Eindruck. Die Soundbar kann entweder vor dem Fernseher aufgestellt oder mit einer speziellen Wandhalterung darunter befestigt werden. Die Steuerung funktioniert via Sonos App, TV-Fernbedienungen, Apple AirPlay 2 oder Sprachassistent. Sowohl Amazon Alexa als auch Google Assistant sind verfügbar. Nicht unterstützt werden Google Cast und Bluetooth.

Musik lässt sich mit der Soundbar in Hifi-Qualität abspielen, selbst wenn der Fernseher nicht eingeschaltet ist. Passend dazu hat Sonos kürzlich seine eigenen kostenlosen Internetradiosender angekündigt. Anders als beim Musik-Streaming mit Spotify und Co. werden die Inhalte vom Anbieter und nicht vom Nutzer kuratiert. Abogebühren werden keine fällig, da die Sender durch Werbung finanziert werden. Nutzer können aus 30 Kanälen wählen, die unterschiedliche Genres bedienen.

Die Soundbar kommt am 10. Juni für 999 Franken auf den Markt.

Neue Lautsprecher und Subwoofer

Ergänzen lässt sich das Heimkino-System durch einen neuen Subwoofer (3. Generation) und zwei Stereo-Lautsprecher von Sonos.

Bild

Der Sonos Five ist neu der leistungsstärkste Lautsprecher von Sonos. bild: sonos

Mit dem Sonos Five präsentiert der Hersteller den Nachfolger des Play 5 mit mehr Speicher und verbesserter Leistung. Die Lautsprecher können einzeln oder als Stereo-Paar eingesetzt werden und lassen sich quer oder aufrecht aufstellen.

Bei der Klangqualität soll es keinen Unterschied zum bisherigen Play 5 geben. Neuer Sonos Five und alter Play 5 lassen sich nicht zu einem Stereopaar verbinden.

Ein einzelner Sonos Five ist für 619 Franken erhältlich.

Bild

Subwoofer: Der Sonos Sub kostet 869 Franken. bild: sonos

Die dritte Generation des Subwoofers Sub hat ebenfalls mehr Speicher und einen schnelleren Prozessor erhalten. Der neue Sub kann mit anderen Lautsprechern oder Soundbars von Sonos betrieben werden, um die Bassintensität zu erhöhen.

Alle neuen Sonos-Geräte sind ab dem 10. Juni in Schwarz und Weiss verfügbar.

Neue Sonos-App

Bild

bild: sonos

Am 8. Juni will der Lautsprecher-Hersteller die runderneuerte App Sonos S2 veröffentlichen. Die drei neuen Produkte können nur über diese neue App gesteuert werden, schreibt Sonos. Mit der bisherigen Sonos-App S1 können sie also nicht bedient werden. Umgekehrt sollen sich auch einige ältere Sonos-Geräte mit der neuen App S2 steuern lassen.

In den vergangenen Monaten hatte es wegen der Update-Politik und einem umstrittenen Recycling-Modus im Eintauschprogramm für Altgeräte viel Aufregung unter Sonos-Bestandskunden gegeben. Mittlerweile hat man sich offenbar darauf besonnen auch Altgeräte noch möglichst lange aktiv zu halten.

(oli/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vielseitiger Google-Lautsprecher mit Display: Das kann der Nest Hub

Das kann Googles Display-Lautsprecher Nest Hub

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zehn kleine, aber feine iOS-Tricks, die jeder iPhone-Nutzer kennen sollte

Dein iPhone kann mehr, als du denkst: Apple hat in sein Betriebssystem iOS viele praktische Funktionen integriert, die das Leben leichter machen. Eine kleine Auswahl.

Jedes Jahr verpasst Apple seinem iPhone-Betriebssystem ein grosses Update mit neuen Funktionen. Manche werden schnell wieder vergessen – eigentlich schade, denn sie machen das Leben leichter. Wir verraten ein paar Tricks, die längst noch nicht jeder Apple-Nutzer kennt.

Apples Sprachassistentin Siri hat immer eine Antwort parat. Auf Befehl kramt sie auch ein vergessenes Passwort hervor. Dazu muss der Nutzer nur sagen: «Hey Siri, zeig mir meine Passwörter» oder «Hey Siri, wie lautet mein …

Artikel lesen
Link zum Artikel