Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: google maps / via bbc.com

Unfallauto bei Google Maps entdeckt – mit vermisster Person drin ...

Ein Internet-User hat dank Satellitenbildern einen jahrzehntealten Vermisstenfall gelöst.



Die Überreste eines Mannes, der vor zwei Jahrzehnten in Florida spurlos verschwand, wurden in einem versunkenen Auto gefunden, das auf Google Maps sichtbar ist.

Ein US-Amerikaner wollte sich einfach mal im Internet sein früheres Zuhause im Staat Florida anschauen – und half so unverhofft, die Leiche des seit 21 Jahren vermissten William Moldt zu finden.

Bild

screenshot: google maps / via bbc.com

William Moldt war am 7. November 1997 als vermisst gemeldet worden. Er war damals 40 Jahre alt und war nicht von einer Nacht in einem Club nach Hause zurückgekommen.

Auf Satellitenaufnahmen des Internet-Dienstes Google Earth sah nun der ehemalige Einwohner von Grand Isles nahe Miami, dass sich in dem kleinen See hinter seinem einstigen Haus ein Auto zu befinden schien, wie das Sheriffbüro in Palm Beach County am Donnerstag mitteilte.

Daraufhin habe der Mann den jetzigen Bewohner des Hauses kontaktiert. Dieser habe mit seiner privaten Drohne Aufnahmen des Teiches gemacht und das Fahrzeug ebenfalls entdeckt. Die alarmierte Polizei barg schliesslich das stark verrottete Autowrack und fand im Innern menschliche Überreste.

Seit 2007 bei Google sichtbar

Gerichtsmediziner hätten die Leichenteile identifiziert und dem seit 8. November 1997 vermissten Mann zugeschrieben, erklärte das Sheriffbüro weiter. Unklar blieb zunächst, unter welchen Umständen das Auto in den Teich geraten war.

In der Nacht seines Verschwindens verliess Moldt den Club gegen 23 Uhr Ortszeit, heisst es in einem Bericht des National Missing and Unidentified Persons System.

Ein Bericht des Charley-Projekts, einer Online-Datenbank für ungeklärte Fälle in den USA, besagt, dass das «Fahrzeug seit 2007 auf einem Google Earth-Satellitenfoto des Gebiets deutlich sichtbar war, aber anscheinend niemand es bis 2019 bemerkt hatte.»

(dsc/sda, via bbc.com)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die 21 besten Krimis bei Google Street View

Wo sind die Verschollenen von Sri Lankas Bürgerkrieg?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mrgoku 13.09.2019 11:12
    Highlight Highlight und die nachbarn jahrelang friedlich am pool gechillt... ohje
  • Das ist lustig, weil ... 13.09.2019 09:33
    Highlight Highlight ... das Wrack immer noch auffindbar ist. Man suche nach "Moon Bay Circle" in Wellington, Florida auf googlemaps.
    • Chääschueche 13.09.2019 11:02
      Highlight Highlight Also man sieht zwar etwas aber das es ein Auto ist definitiv nicht.

      Nur mit viel Phanatsie kann man da ein Auto erkennen.

      Entweder wurde das Kartenmaterial angepasst oder der Typ hat ein anderes Google Maps wie ich.
      Benutzer Bild
    • uku 13.09.2019 13:24
      Highlight Highlight dann schau mal auf Google Maps auf dem PC nach. Da erkennt man das Auto klar und deutlich.
      Benutzer Bild
    • Chääschueche 13.09.2019 19:48
      Highlight Highlight Hab ich ebenfalls gemacht im Geschäft auf dem PC aber dort sah man das nicht.

      Speziell 🤔
  • Korrektiv 13.09.2019 09:17
    Highlight Highlight Pssst - “sein“ kann nicht gleichzeitig Voll- und Hilfsverb sein. “Er war damals 40 Jahre und [war] nicht von einer Nacht in einem Club nach Hause zurückgekommen.“
    • @schurt3r 13.09.2019 09:44
      Highlight Highlight Sehr aufmerksam, danke. 😌
  • Pontifex 13.09.2019 08:47
    Highlight Highlight Abgesehen davon, dass das Gewässer vielleicht nuklear aussieht, ist dies nicht wirklich ein verlassener Ort, noch dazu liegt das Auto direkt am Ufer..
    • El Vals del Obrero 13.09.2019 15:08
      Highlight Highlight Und falls das Gelände privat ist könnte es auch stand-your-ground-Waffennarren dort haben, die sofort losballern, wenn man das Grundstück betritt.

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel