Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
sucks

Na na na, wer sagt denn so etwas? Auf der Webseite get.sucks kann man sich die zweifelhafte Endung reservieren. screenshot: get.sucks

Apple.sucks, Microsoft.sucks und Swisscom.sucks: Wer sich nicht blamieren will, muss jetzt handeln

Durch die neuen Top-Level-Domains wird das Internet überschwemmt mit zahlreichen kuriosen Endungen. Eine davon ist «.sucks». Wenig überraschend versuchen viele Unternehmen und Promis zu verhindern, dass Websiten mit der unrühmlichen Bezeichnung aufgeschaltet werden und kaufen sich die Adressen gleich selber.



Microsoft, Apple, Swisscom, sie alle haben sich ihre «.sucks»-Adressen prophylaktisch gesichert. Nicht als Eingeständnis irgendwelcher Fehlleistungen, sondern um zu verhindern, dass sich ein Spassvogel einen Scherz mit ihnen erlaubt. Für mindestens 200 Franken pro Jahr kann man sich die neue Top-Level-Domain auf der Website get.sucks registrieren lassen.

sucks

Swisscom hat rechtzeitig zugeschlagen. screenshot: get.sucks

Das Geld fliesst unter anderem an das kanadische Unternehmen Vox Populi, das sich von der offiziellen amerikanischen Registrierungsstelle ICANN das Vergabsrecht gesichert hat. Über den Sinn und Zweck der .sucks-Endung lässt sich streiten. Klar ist, dass es einmal mehr ein offensichtlicher Weg für Opportunisten ist, sich zu bereichern. Während Swisscom beispielsweise rechtzeitig reagiert hat, stehen die Domains der Konkurrenten Salt.sucks oder Sunrise.sucks weiterhin zum Verkauf. Die Preise schwanken dabei zwischen 200 und 2000 Dollar. Bei Salt wird der Kauf der Adresse derzeit noch evaluiert, heisst es auf Anfrage.

Bild

watson-User Marcel Sprecher hat uns auf die Story aufmerksam gemacht. bild: twitter

Gschäftlimacher seien gewarnt

Auch watson.sucks ist noch nicht vergeben. Der Schweizer Rechtsanwalt Martin Steiger warnt jedoch davor, vorschnell ein paar lukrativ erscheinende Adressen zu ersteigern, um sie anschliessend wieder teuer zu verkaufen. «Das Geschäftsmodell mit den Adress-Endungen funktioniert nicht mehr so gut wie früher». Heute sei es für Unternehmen oder Personen wesentlich leichter, Rechte an solchen Seiten geltend zu machen, unter anderem auf Grund von Marken- oder Namensrecht. Wer sich also beispielsweise Playstation.sucks kaufen möchte, die im Vergleich zu Xbox.sucks noch verfügbar ist, muss damit rechnen, dass Sony rechtliche Schritte einleiten wird und man die Adresse womöglich wieder abgeben muss.

sucks

Ein Schnäppchen: Der Preis belief sich auch schon auf 2000 Dollar. screenshot: uniregistry

Allerdings sei die Top-Level-Domain .sucks auch ein Spezialfall, meint Steiger. Da man in bestimmten Fällen auf Meinungsfreiheit pochen könne – gerade in den USA. In einem Werbevideo für die Endung wird gar auf Martin Luther King verwiesen. Webseiten mit .sucks-Endungen sollen somit zu Portalen und Anlaufstelle für Kritiker werden. Konsumenten erhalten eine Stimme und Unternehmen die Möglichkeit, von Kritik zu profitieren. Davon hält die Swisscom auf Anfrage jedoch wenig. Bleibt abzuwarten, wer schneller ist. Die Unternehmen, die Kritiker, die Opportunisten oder vielleicht doch die Trolle.

Das könnte dich auch interessieren

13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wohnst du neben einer 5G-Antenne? Hier findest du es auf einen Blick heraus

Sunrise und Swisscom haben das 5G-Netz gestartet. Der Bund zeigt auf seinem Online-Kartendienst, wo die neuen (und die bisherigen) Antennen stehen.

In der Schweiz sind bereits über 300 5G-Antennen installiert. Sie sind jedoch noch nicht alle in Betrieb. Auf der Website des Bundesamtes für Kommunikation sind alle Telefonantennen auf einer interaktiven Karte markiert, jene, die 5G übertragen, aber auch 3G- und 4G-Antennen.

Die 5G-Antennen von Swisscom, die seit Mittwoch in Betrieb sind, senden aber vorerst noch auf 4G+-Frequenzen. An 102 Standorten in 54 Ortschaften wie Zürich, Bern, Basel, Genf und Lausanne, soll 5G in Betrieb genommen …

Artikel lesen
Link zum Artikel