Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Habe soeben den Film ‹The Interview› angeschaut und dabei ist mir der SBB-Zug bei Minute 06:18 aufgefallen», schreibt ein watson-User. Doch ist es wirklich ein SBB-Zug? Bild: watson-user 

Umstrittener Film

Viel Wirbel um «The Interview»: In der Nordkorea-Satire fährt offenbar ein SBB-Zug durch die Schweiz

Früher waren die Russen und die Araber die Bösen im US-Kino. In «The Interview» ist Nordkoreas Staatschef der Unhold. Der Streit um den Streifen wurde zur Staatsaffäre – dabei kann man ihn kaum ernst nehmen.



Ein grosser Wurf der Filmkunst ist die Komödie nicht gerade. Ohne den ganzen politischen Wirbel, der bis hin zu Terrordrohungen reicht, wäre «The Interview» angesichts der scharfen Weihnachtskonkurrenz vermutlich eher untergegangen. 

Aber es kommt eben nicht gerade häufig vor, dass eine Hollywood-Klamotte gleich bei zwei Staatschefs – Barack Obama und Kim Jong Un – so viel Beachtung findet, noch bevor der Streifen überhaupt angelaufen ist.

Angesichts derartig aufgeheizter Erwartungen konnte die brave Komödie, die am Mittwoch überraschend zunächst auf dem Internetportal YouTube zu sehen war, nur enttäuschen. Auch Schweizer haben den Film übers Internet geschaut und dabei eine erstaunliche Entdeckung gemacht. Bei Minute 06:18 fahren die Protagonisten, so scheint es, in einem SBB-Zug durch China. Ob es sich tatsächlich um eine SBB-Komposition handelt, ist allerdings nicht klar. Was denken Sie?

Ist im Film «The Interview» ein SBB-Zug zu sehen?

Journalist und Blogger Conradin Knabenhans ist sich sicher: Die Szene zeigt einen SBB-Zug, der gerade durch Grandvaux in der Waadtländer-Gemeinde Bourg-en-Lavaux fährt. Wie er darauf kommt, lesen Sie hier.

Viele Kraftausdrücke

Weihnachten ist traditionell die Hochzeit familientauglicher Kinofilme – da gilt die Faustregel, dass die Plots möglichst ausgetreten, die Stoffe keinesfalls sperrig sein dürfen. 

Und natürlich: kein Sex und keine Kraftausdrücke. Durch Letzteres glänzt allerdings «The Interview». Dauerthema des 152-Minuten-Streifens ist es etwa, ob der gottähnliche Herrscher überhaupt menschliche Verdauung hat. Die Frage wird auch sprachlich vielfältig und hemmungslos ausgekostet.

«Es war nicht sonderlich lustig», meinte der britische «Guardian» zutreffend, «es sei denn, wenn Sie wirklich Witze über die Genitalien lieben». «25 Prozent Penis-Witze, 20 Prozent Anus-Witze, 20 Prozent Sexismus», ätzt das Blatt. Sehr viel mehr bleibt dann nicht mehr übrig.

«The Interview»

«Sie betreten jetzt das gefährlichste Land der Welt»

Doch ansonsten hielten sich die Regisseure Evan Goldberg und Seth Rogen streng an die Weihnachtsregeln. «Sie betreten jetzt das gefährlichste Land der Welt», stimmt der Film gleich zu Beginn ein.

Der Plot: Zwei überdrehte bis trottelige TV-Journalisten (streckenweise stark gespielt von Seth Rogen und James Franco) wollen als besonders coolen Gag ein Interview mit Kim Jong Un machen. Doch der Geheimdienst CIA schaltet sich ein, damit die beiden den Diktator ermorden – per Handschlag sollen sie dem Feind das Gift verabreichen. Selbst der nur halbwegs geübte Kinogänger ahnt, zu welcherart Szenen das führen wird.

Nichts wird ausgelassen: Da ist die streng kommunistische und uniformierte Polit-Kommissarin – die sich freilich als sexhungriges Weib entpuppt. Natürlich gibt sich der Diktator zunächst derart human und handzahm, dass sogar einer der TV-Typen den Mordkomplott torpedieren will. 

Und, natürlich, am Ende steht ein feuriges Finale: Panzer gegen Kampfhubschrauber, selbstverständlich kommt der Unhold in den Flammen um. 5,99 Dollar kostet der nicht allzu grosse Spass im Internet – mehr kann man für den Preis auch kaum verlangen.

Hackerangriff als gute PR

Kann es wirklich sein, dass der Mann aus Pjöngjang das Spektakel ernst nimmt? Und seine Hacker-Unholde in Gang setzt? Hat Kim Jong Un wirklich gar keinen Humor? 

Es sei ein Rätsel, wie ein so harmloser Streifen eine so teuflische Reaktion hervorrufen könne, schreibt die «New York Times». Fest steht: Bessere PR als der Hacker-Angriff und die Terrordrohungen, die laut US-Lesart aus Nordkorea kamen, wäre kaum denkbar gewesen.

«Tschernobyl des digitalen Zeitalters»

Doch man kann den Film auch als echten Angriff auf das Regime in Pjöngjang lesen: Rich Klein, der US-Studios bei der Veröffentlichung neuer Filme berät, bezeichnet «The Interview» als «Tschernobyl des digitalen Zeitalters». 

So wie die Nuklearkatastrophe im Jahr 1986 die sowjetische Führung als unbeholfen und unmoralisch entblösste, könne der Film den Mythos Kim zerlegen und den Machthaber unterminieren, schrieb Klein in der «Washington Post». Sollte er von einem weltweiten Publikum gesehen werden, werde er zur wirklichen Herausforderung für die Rechtmässigkeit des bestehenden Regimes.

Kim Jong Un und Obama haben den Fall geradezu zur Staatsaffäre erhoben: Der Koreaner, weil er sich mutmasslich beleidigt oder auf den Arm genommen fühlt. Und Obama, weil er durch den anfänglichen Rückzug von Sony Pictures die Meinungsfreiheit in den USA gefährdet sah. Obama und Sony Pictures dürften nun zufrieden sein. Die Frage ist: Was macht jetzt Kim Jong Un, der böse Mann aus Nordkorea? (oli/sda/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren: Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unbekannte Anrufer: Das solltest du am Telefon nie sagen

Nicht nur per Spam-Mails, auch mit Anrufen versuchen Betrüger immer wieder, an Daten oder Geld von Nutzern zu kommen. Wer einen verdächtigen Anruf erhält, sollte darum besonders ein Wort vermeiden.

Wer am Telefon von unbekannten Anrufern dazu aufgefordert wird, laut «Ja» zu sagen, sollte aufpassen. Denn hierbei kann es sich um eine Betrugsmasche handeln. Davor warnen Faktenprüfungsseiten wie «Mimikama.at» oder auch die Verbraucherzentralen.

Denn Berichten zufolge sollen Nutzer im Anschluss an das Telefonat Rechnungen oder Vertragsunterlagen bekommen haben. Das «Ja» wurde dabei als Vorwand genommen, dass Nutzer dem Vertrag zugestimmt hätten. In Extremfällen soll das «Ja» sogar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel