DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Besser nicht hinsehen: Hier sind die wirklich schlechtesten Verfilmungen von Games aller Zeiten. Den «Sieger» kennt jeder

38 Filme haben wir euch zur Auswahl gestellt. Ihr musstet entscheiden, welcher davon die mieseste Game-Adaption ist. An die meisten Streifen möchte man sich am liebsten gar nicht erinnern. Aber ihr wart tapfer und habt gewählt. Hier nun das Ergebnis.



Platz 10: «Street Fighter: Assassin's Fist» (2014)

Street Fighter: Assassin's Fist (2014)

bild: highscoreheroes

Den Auftakt für die Top Ten der schlechtesten Filme macht die Verfilmung von «Street Fighter». Was ursprünglich als Kurzfilm auf YouTube veröffentlicht wurde, endete als richtiger Spielfilm – nur eben als ziemlich mieser.

Platz 9: «Street Fighter: The Legend of Chun-Li» (2009)

chun li

bild: aceshowbiz

Und gleich noch eine «Street Fighter»-Verfilmung: Dieses Mal mit Chun-Li in der Hauptrolle. Gespielt von Kristin Kreuk, besser bekannt als Lana Lang aus «Smallville». Da verwundert es ja kaum, dass auch diese Adaption kompletter Mist war.

Platz 8: «Mortal Kombat: Annihilation» (1997)

Mortal Kombat: Annihilation (1997)

bild: myplex

Eine weitere misslungene Prügelgame-Verfilmung ist «Mortal Kombat: Annihilation». Während der erste Teil zwar trashig ist, man ihm einen gewissen Charme aber nicht absprechen kann, bietet die Fortsetzung bloss noch schlecht choreographierte Kampfszenen, unterlegt von schrecklicher Techno-Musik.

Platz 7: «Wing Commander» (1999)

Wing Commander (1999)

bild: cinemagia

Allzu viel darf man nicht erwarten, wenn der Macher der Spielvorlage auch gleich noch im Regisseur-Stuhl Platz nimmt. Und während im Game immerhin Mark Hamill aus «Star Wars» für Stimmung sorgte, müssen wir uns für die Leinwand-Version mit «Eine wie Keine»-Star Freddie Prinze jr. zufriedengeben. 

Platz 6: «D.O.A. – Dead or Alive» (2006)

Bild

bild: videotapeswapshop

Wenn man es genau nimmt, ist «Dead or Alive» eigentlich eine ziemlich gelungene Verfilmung. Wie im Spiel geht es nicht wirklich um Volleyball, sondern primär darum, hübschen, leicht bekleideten Mädels beim Rumturnen zuzusehen. Und das liefert der Film zuhauf – habe ich mir zumindest sagen lassen.

Platz 5: «Postal» (2007)

5
Postal (2007)

bild: bloodygoodhorror

Und noch ein Titel, der eigentlich ziemlich ins Schwarze trifft. Gar ein Ausnahmetitel von Regisseur Uwe Boll, der es sich scheinbar zur Aufgabe gemacht hat, möglichst vielen Spielen eine unterirdisch schlechte Filmadaption zu spendieren. «Postal» ist zwar absolut niveaulos, aber so ist eben auch das Game.

Platz 4: «Double Dragon» (1994)

DOUBLE DRAGON, Scott Wolf, Nils Allen Stewart, Mark Dacascos, 1994, (c)Warner Bros.

bild: warner bros

Immerhin die Namen der Hauptfiguren haben sie richtig hingekriegt. Damit hat der Film dem miesen dritten Teil der Spielserie immerhin was voraus. Ansonsten dümpelt «Double Dragon» in ziemlicher Mittelmässigkeit umher. Wenigstens die amüsanten Verkleidungen der Bösewichte sorgen für Unterhaltungswert. Und dann war da ja noch die junge Alyssa Milano. Also irgendwie war der doch ganz in Ordnung.

Platz 3: «Far Cry» (2008)

Far Cry (2008)

bild: filmyonline

Uwe Boll in Höchstform. Der Trash-Regisseur gab mal wieder Vollgas und schuf aus einem genialen Game einen grottenschlechten Film. Till Schweiger wacht bestimmt noch heute regelmässig schweissgebadet auf, in Erinnerung an diesen Schandfleck seiner Karriere. 

Platz 2: «Autobahnraser» (2004)

Autobahnraser (2004)

bild: outnow

Man schaue sich diesen bunten Haufen Halbstarker nur mal an – entschuldige, ich meine natürlich Bolidenschieber. So hiess die knallharte Bande nämlich. Völlig unerklärlich, dass es von dieser Serie nicht wie von «The Fast and the Furious» 17'000 Ableger gab. Ein richtiges Enigma.

Platz 1: «Super Mario Bros.» (1993)

Bild

bild: pixshark

Das war vielleicht ein Kinobesuch. Unsere Mutter überraschte damals mich und meinen Bruder damit, dass wir den neuen «Super Mario Bros.» im Kino anschauen durften. Wahuuu, dachten wir. Aber von wegen. Schon nach wenigen Minuten schauten wir uns an und waren überzeugt, im falschen Film zu sitzen. Aber die beiden Hauptcharaktere hiessen Mario und Luigi und die Freundin Daisy, das konnte einfach kein Zufall sein. «Super Mario Bros.» trifft so unfassbar viele falsche Töne, dass es in den Ohren schmerzt. Der eigentliche Held ist Luigi, die Gumbas haben winzige Köpfe und riesige Körper statt umgekehrt und Bowser ist ein ganz normaler Mensch. Dass eines der bekanntesten Videospiele aller Zeiten derart verhunzt werden konnte, ist fast wieder eine Meisterleistung. Daher erhält «Super Mario Bros.» verdient den Titel der schlechtesten Game-Verfilmung aller Zeiten.

In der Slideshow findet ihr die komplette Rangliste, wobei anzumerken ist, dass die hintersten Plätze gar nicht mal so schlecht waren.

Und hier die Plätze 38 bis 1

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel