bedeckt
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Digital
Werbung

Facebook Messenger führt Video-Werbung mit Autoplay ein

Werbung

Facebook-Messenger führt Video-Werbung mit Autoplay ein 🙈

20.06.2018, 15:0907.08.2018, 09:20

Wer mit dem Facebook-Messenger chattet, muss schon bald mit nervigen Unterbrechungen rechnen: Facebook lanciere automatisch abspielende Video-Werbung, berichtet Quartz. Dies habe ein Sprecher des Unternehmens bestätigt.

Die Anzeigen sollen automatisch starten, während Messenger-Nutzer durch ihre Nachrichten scrollen. Das Rollout soll am Montag beginnen und zunächst eine kleine Gruppe betreffen.

Facebook wolle die Videowerbung schrittweise einführen. Ein Sprecher versprach: «Menschen, die Messenger jeden Monat benutzen, sind unsere oberste Priorität und sie werden die Kontrolle über ihre Nutzererfahrungen behalten.»

Im Gegensatz zu Facebook und dem Fotodienst Instagram sei der Messenger bislang werbefrei, schreibt Spiegel Online.

Der kostenlose Facebook-Messenger sei eine der am häufigsten genutzten Chat-Apps weltweit. Eine werbefreie Alternative gebe es aktuell mit dem – ebenfalls zu Facebook gehörenden – WhatsApp. «Wobei unklar ist, ob es dort nicht eines Tages ebenfalls Werbeeinblendungen geben wird.»

Erste Versuche mit Video-Werbeeinblendungen wurden bereits letztes Jahr gestartet. Wie die Messenger-User darauf reagiert haben, wollte der Facebook-Sprecher nicht verraten.

Alternativen, die nicht dem US-amerikanischen Datenkraken gehören, sind die Schweizer App Threema und Signal.

Update: Facebook teilt via PR-Agentur mit:

«Menschen haben bei Facebook sowie im Messenger die Kontrolle darüber, wie Videos abgespielt werden. Sie können Autoplay ausschalten oder nur für Mobile Datenverbindungen deaktivieren. Sie können Autoplay mit Ton an- oder ausschalten, wobei der Ton bei Videos im Messenger automatisch auf ‹off› steht. Außerdem bietet der Messenger mit ‹Data Saver› die Möglichkeit, generell das automatische Laden von Medien bei einer mobilen Datenverbindung auszuschalten.»

Bei Facebook gibts alle Infos zum neuen Werbeformat.

(dsc)

US-Behörden trennen Kinder illegaler Einwanderer von Eltern

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Musk feuert noch mehr Twitter-Programmierer – und schickt eine Warnung

Am Abend vor Thanksgiving erhielten rund 50 weitere Twitter-Ingenieure eine E-Mail, in der steht, dass sie gefeuert werden, weil ihr «Code nicht zufriedenstellend ist». Die jüngsten Entlassungen kommen für die Betroffenen überraschend, da Elon Musk am Montag gesagt hatte, dass er mit den Entlassungen durch sei. Tausenden Angestellten wurde zuvor schon gekündigt oder sie haben selbst gekündigt, seit Tech-Milliardär Musk das soziale Netzwerk vor einem Monat übernommen hat.

Wie sämtliche Kündigungsschreiben bei Twitter in den vergangenen Wochen seien auch diese nicht unterzeichnet gewesen, schreibt die US-Journalistin Zoë Schiffer vom Technologie-Insiderdienst Platformer. In der E-Mail heisse es lediglich: «Als Ergebnis der jüngsten Codeüberprüfung wurde festgestellt, dass Ihr Code nicht zufriedenstellend ist, und wir bedauern, Ihnen mitteilen zu müssen, dass Ihr Arbeitsverhältnis mit Twitter mit sofortiger Wirkung beendet ist.»

Zur Story