Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

WhatsApp-Nutzerin hat nach SIM-Karten-Wechsel die Nachrichten-Historie eines Unbekannten auf ihrem Handy. bildmontage: watson / shutterstock

WhatsApp-Nutzerin entdeckt fremde Chats auf ihrem Handy – das steckt dahinter

WhatsApp-Nutzer sollten nach einem Wechsel der Handynummer nicht vergessen, ihr WhatsApp-Konto zu schliessen oder auf die neue Nummer zu portieren. Sonst könnten sämtliche Chats auf dem Smartphone eines Fremden landen.



Ein Artikel von

T-Online

Als Abby Fuller WhatsApp unter ihrer neuen Handynummer einrichten wollte, tauchten auf einmal sämtliche Nachrichten eines völlig Unbekannten auf dem Bildschirm auf. Dabei handelte es sich höchstwahrscheinlich um den «Vorbesitzer» der Telefonnummer. So berichtet es die Betroffene – eine Amazon-Angestellte aus Seattle – auf Twitter. «Das kommt mir nicht richtig vor», fügt Fuller in dem Tweet hinzu.

Wie auch in der Schweiz werden in den USA Handynummern, die länger nicht mehr benutzt wurden, nach einiger Zeit neu vergeben. Die Swisscom gibt Nummern frühestens nach 120 Tagen wieder frei. Salt wartet mindestens sechs Monate, Sunrise ein Jahr.

WhatsApps Schutzmechanismus hat wohl versagt

Trifft der vorherige Nutzer keine Vorkehrungen, kann es passieren, dass der Nachnutzer die Folgen zu spüren bekommt. Er erhält beispielsweise rätselhafte Anrufe von Menschen, die eigentlich jemand ganz anderes erreichen wollen. Oder er bekommt die alten WhatsApp-Chats zu sehen. 

WhatsApp verspricht zwar, dass alle unter einer alten Rufnummer gespeicherten Daten nach 45 Tagen automatisch gelöscht werden. Wenn sich also ein neuer Nutzer unter dieser Nummer bei WhatsApp registriert, sollten alle Chats und Kontakte des Vornutzers verschwunden sein. Doch die Erlebnisse von Nutzern wie Fuller sprechen dafür, dass dieser Schutzmechanismus nicht immer funktioniert.

Laut Fuller waren in ihrem Fall sowohl das verwendete Smartphone als auch die SIM-Karte neu. Die neue Handynummer habe sie bereits seit über eineinhalb Monaten. Die von WhatsApp angegebene Löschfrist für die Vorgängerdaten müsste also verstrichen sein. Fuller und andere Kommentatoren gehen daher von einem «Bug», einem Programmierfehler, in der App aus. «Die Nachrichten hätten zusammen mit dem Konto gelöscht werden müssen, das ist aber nicht passiert», beschwert sich Fuller. 

WhatsApp hat sich zu dem Fall noch nicht geäussert. 

So verhinderst du, dass deine Chats auf fremden Handys landen

Auf seiner Webseite gibt WhatsApp Tipps, wie Nutzer nach einem Rufnummerwechsel ihre Privatsphäre schützen können. «Bevor du eine bestimmte Telefonnummer nicht mehr verwendest, solltest du deinen WhatsApp Account auf deine neue Nummer migrieren», heisst es dort. «Die einfachste Methode ist, unsere Nummer-ändern-Funktion zu verwenden.» Der alte Account werde nach dem Wechsel automatisch gelöscht. Wie das geht, haben wir hier erklärt.  

Wer nicht vorhat, WhatsApp auf dem neuen Handy weiterzunutzen, sollte seinen Account schliessen. Dazu ruft man im Menü (die drei Punkte oben rechts) die «Einstellungen» auf, geht dann auf «Account» und tippt auf den letzten Punkt «Account löschen». Um das Konto endgültig zu schliessen, muss nun die Rufnummer bestätigt werden. 

Generell empfiehlt es sich, die alte Handynummer bei einem Vertragswechsel mitzunehmen. Bei den meisten Anbietern ist das problemlos möglich, kostet zum Teil aber extra.

Hat man sich aber für eine neue Handynummer entschieden, gibt es nur eine Möglichkeit, die alte vor einer Neuvergabe zu schützen: Man muss sie auf einem billigen Zweithandy mit einer Prepaid-Karte «zwischenparken». Damit dieses nicht ebenfalls nach einiger Zeit deaktiviert wird, muss man die Karte ab und zu mit neuem Guthaben aufladen, Testnachrichten verschicken oder Anrufe tätigen. 

Verwendete Quellen:

(str/t-online.de)

Ein Tag mit deinem Smartphone in 32 Bildern

«Gruppenchats sind der Horror!»

abspielen

Video: watson/Camille Kündig, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mimimimi 14.01.2019 20:45
    Highlight Highlight "Das steckt dahinter!"

    Und dann der Artikel so: "Keine Ahnung, kann gemäss der megaseriösen Webseite billigertelefonieren.de, die grad zuoberst bei Google kam, nicht passieren!"

    😒
  • Out of Order 14.01.2019 18:14
    Highlight Highlight Spannend. Ich dachte WhatsApp hat End-zu-End-Verschlüsselung? Dann ist die Mobilenummer der einzige benötigte Key dazu?

    Hmpf.

    Bin mal auf eine Erklärung von Facebook gespannt. Das dürfte nach meinem Verständnis überhaupt nicht möglich sein. Ansonsten könnte man (Kriminelle, Behörden, Polizei, etc.) mit einer Ersatz-SIM jegliche Verläufe wiederherstellen.
  • Imaginaerum 14.01.2019 17:39
    Highlight Highlight Dies ist mir auch einmal passiert mit einem Ersatzgerät der Swisscom vor ca. sieben Jahren. Da war das lokale Backup noch auf dem Gerät gespeichert. Es waren nur oberflächlich die Bilder etc. gelöscht worden, keine Formatierung.
  • Ecoliat 14.01.2019 14:33
    Highlight Highlight Ich dachte, die WhatsApp-Nachrichten sind Ende-zu-Ende verschlüsselt?
    Wie um Himmels Willen finden die unverschlüsselten Nachrichten den Weg auf das Handy, welches eine alte Nummer in Betrieb nimmt?
    Schade, dass darauf nicht eingegangen wird im Artikel, würde mich echt interessieren...
    https://www.whatsapp.com/security?lg=de&lc=CH
    • NotWhatYouExpect 14.01.2019 16:41
      Highlight Highlight End zu End ;) das Ende ist einfach immer nur Whatsapp selber.

  • Supermonkey 14.01.2019 14:19
    Highlight Highlight Ob sich dis wirklich so zugetragen hat ist doch sehr fraglich...
  • mrmouse 14.01.2019 13:54
    Highlight Highlight Aha, die E2E Verschlüsselung nutzt wohl die TelNr, wie praktisch... NSA & Co. danken wohl...
  • NotWhatYouExpect 14.01.2019 13:39
    Highlight Highlight Hm?

    Dachte die Chats werden nicht bei Whatsapp gespeichert, denn wenn ich meine Handy wechsle muss ich ja auch das Backup einspielen um den Verlauf meiner Chats zu haben.

    Nochmals einen Grund um mehr Threema zu nutzen.
    • Pümpernüssler 14.01.2019 15:12
      Highlight Highlight Back-ups sind bei google drive gespeichert
    • NotWhatYouExpect 14.01.2019 16:40
      Highlight Highlight @Luca Sieber: Dir ist schon klar, dass deine Antwort kein Sinn ergibt?

      Backups auf meinem Google Drive tauchen nicht einfach bei einem anderen Benutzer mit anderem Handy auf.

    • who cares? 14.01.2019 19:44
      Highlight Highlight Also bei mir wird der Backup auf Google Drive gemacht.
      Beim iPhone auf der iCloud soweit ich weiss.

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Eine brandgefährliche iOS-Schwachstelle wurde per Software-Update versehentlich wieder geöffnet. Die Jailbreak-Szene feiert – und Sicherheitsforscher warnen.

Hacker haben erstmals seit Jahren einen öffentlich zugänglichen Jailbreak für iPhones mit aktueller Software entwickelt. Dies war nur möglich, weil Apple per Update versehentlich eine kritische Schwachstelle in seiner aktuellsten iOS-Version geöffnet hat, die zuvor geschlossen worden war.

Das bedeute, dass es derzeit relativ einfach sei, iPhones zu jailbreaken. Das bedeutet aber auch, dass das Risiko, gehackt zu werden, für iPhone-Nutzer massiv gestiegen ist.

Das zum Vice-Medienkonzern gehörende …

Artikel lesen
Link zum Artikel