DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenpanne bei Swisscom: 3500 CS-Banker erhalten aus Versehen Telefon-Daten von Kollegen

14.01.2019, 08:4214.01.2019, 12:44

Für Swisscom hat das Jahr nicht gut begonnen: «Letzte Woche erhielten 3’500 Schweizer CS-Banker, die ein Geschäftshandy von der Swisscom haben, falsche Daten», schreibt der Finanzblog Inside Paradeplatz. Statt der Abrechnung der eigenen Gespräche und Kosten erhielten mehrere tausend Angestellte der Credit Suisse die Abrechnung von Arbeitskollegen.

Sie wissen somit, wer mit wem telefoniert hat, wie lange und was die Gespräche gekostet haben. Unter den rund 3’500 betroffenen CS-Angestellten dürften auch hohe Kaderleute sein. In der verschwiegenen Banken-Branche ist dies ein Super-GAU.

Für den Fehler verantwortlich ist die Swisscom. Bedauerlicherweise sei einem Mitarbeitenden «ein manueller Fehler unterlaufen», wird der grösste Schweizer Mobilfunkanbieter zitiert. Details, wie es zur Panne kommen konnte, gibt Swisscom derzeit nicht. Um solche Fehler künftig zu vermeiden, habe man habe «mit sofortiger Wirkung Massnahmen eingeführt».

Auch die Credit Suisse wollte sich gegenüber Inside Paradeplatz nicht weiter äussern.

(oli)

Hacker finden Schwachstelle im E-Voting-System

Video: srf

Die zehn reichsten Schweizer 

1 / 12
Die zehn reichsten Schweizer nach Bilanz 2018
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Apples Kinderporno-Scanner steckt bereits im iPhone drin – und es kommt noch schlimmer

Einem IT-Sicherheitsforscher ist es gelungen, Apples «NeuralHash» genannte Foto-Analyse-Software aus dem Betriebssystem iOS zu extrahieren. Andere haben den Algorithmus getestet. Apple relativiert.

Apples höchst umstrittene Technologie zur Suche nach bekannten Bildern von sexuellem Kindesmissbrauch (CSAM) auf den Geräten der Kundinnen und Kunden ist diese Woche erneut in die negativen Schlagzeilen geraten.

Wie sich herausstellte, ist die angekündigte Technik bereits in iOS 14.3 enthalten und wurde nun entdeckt. Mehr noch: Ein IT-Sicherheitsforscher konnte den «NeuralHash»-Algorithmus aus dem iPhone-Betriebssystem extrahieren.

Es deute alles darauf hin, dass es sich um den Algorithmus …

Artikel lesen
Link zum Artikel