Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenpanne bei Swisscom: 3500 CS-Banker erhalten aus Versehen Telefon-Daten von Kollegen



Für Swisscom hat das Jahr nicht gut begonnen: «Letzte Woche erhielten 3’500 Schweizer CS-Banker, die ein Geschäftshandy von der Swisscom haben, falsche Daten», schreibt der Finanzblog Inside Paradeplatz. Statt der Abrechnung der eigenen Gespräche und Kosten erhielten mehrere tausend Angestellte der Credit Suisse die Abrechnung von Arbeitskollegen.

Sie wissen somit, wer mit wem telefoniert hat, wie lange und was die Gespräche gekostet haben. Unter den rund 3’500 betroffenen CS-Angestellten dürften auch hohe Kaderleute sein. In der verschwiegenen Banken-Branche ist dies ein Super-GAU.

Für den Fehler verantwortlich ist die Swisscom. Bedauerlicherweise sei einem Mitarbeitenden «ein manueller Fehler unterlaufen», wird der grösste Schweizer Mobilfunkanbieter zitiert. Details, wie es zur Panne kommen konnte, gibt Swisscom derzeit nicht. Um solche Fehler künftig zu vermeiden, habe man habe «mit sofortiger Wirkung Massnahmen eingeführt».

Auch die Credit Suisse wollte sich gegenüber Inside Paradeplatz nicht weiter äussern.

(oli)

Hacker finden Schwachstelle im E-Voting-System

abspielen

Video: srf

Die zehn reichsten Schweizer 

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So verbreitet sich das Coronavirus in deinem Kanton

Link zum Artikel

Wanderer am Pilatus schwer verunfallt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mimimimi 14.01.2019 20:50
    Highlight Highlight Manueller fehler, hä? Stellt etwa jeden monat der praktikant die rechnung mit excel zusammen?
  • Out of Order 14.01.2019 18:18
    Highlight Highlight Lasst mich raten - der Lernende hat versehentlich die shuffle-Taste gedrückt? Kann ja mal passieren...
  • Supermonkey 14.01.2019 13:02
    Highlight Highlight Alle Jahre wieder.. Der Swisscom GAU im Januar 😊 danach das Vertrauen wieder aufbauen bis Ende Jahr um es dann wieder zu zerstören. Diese Firma hat kein vertrauen mehr von mir, habe privat sowie enterprise Produkte, durchs ganze Band von Unzuverlässigkeit, Ausfällen und schlechtem Service geprägt. Schade um die einst so tolle Firma.
    • #bringhansiback 14.01.2019 15:23
      Highlight Highlight Solange das Gespann aus Salatkopfverkäufer Loosli und dessen Wadenbeisser Schäppi am drücker sind wird sich auch nichts ändern. Carsten hatte immerhin noch Programme zur Qualitätssteigerung am laufen wie z.B. damals Servicechampion. Nun gilt nur noch die Devise sparen kiste es was es wolle und Agilität...

      Grüsse von einem ex Swisscömmler
    • Supermonkey 14.01.2019 16:11
      Highlight Highlight Kann ich als ebenfalls ex-scler nur unterstreichen... Und das ist nur die Spitze des Eisberges...
  • Tataaa 14.01.2019 10:51
    Highlight Highlight Moll, super Swisscom. Da es bei uns (Grossunternehmen) auch bereits passiert ist, nur mit weniger medialer Wirkung, bin ich froh, dass Sie nix dazugelernt haben. Top!
    • moinmoin 14.01.2019 11:24
      Highlight Highlight so etwas kann jedem passieren! Meine Güte, klar ist es scheisse aber man muss sich ja nicht noch darüber freuen, dass jetzt vielleicht Leuten dafür gekündigt wird...
  • lucasm 14.01.2019 10:13
    Highlight Highlight Sunrisr wird sich über CS als zukünftigen Grosskunden freuen.
    • p4trick 14.01.2019 12:07
      Highlight Highlight Das würde ein IT Verantwortlicher nicht riskieren 3500 Accounts umzuschreiben. Und zudem bietet die Swisscom sehr günstige Verträge an für Grosskunden, da kann die Sunrise nicht mithalten.
      CHF20 für alles unlimiert, das ist so der Tarif bei Swisscom.

Analyse

Die grosse 5G-Lüge

Ultraschnelles Internet, egal wo man gerade ist: Eine verlockende Aussicht, doch bei den Heilsversprechen rund um 5G sollten wir misstrauisch werden. Hier sind die wichtigsten Kritikpunkte und offenen Fragen.

Ich trage mich schon lange mit dem Gedanken, einen kritischen journalistischen Beitrag zu 5G zu schreiben. Aber irgendwie fehlte der ultimative Ansporn.

Dann kam Elektra.

Elektra Wagenrad. Was für ein Name. Aber darum gehts hier nicht. Sondern um die knallharte Analyse, die die deutsche Hackerin bei golem.de publizierte.

Darf man als Digital-Redaktor kritisch eingestellt sein gegenüber einer Technologie, die absolut revolutionär sein soll? Ich finde, man darf nicht nur, man muss!

Zwar habe ich mal …

Artikel lesen
Link zum Artikel