Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Internet-Gigant Alibaba gerät ins Visier der chinesischen Behörden



Die chinesischen Behörden haben gegen den Online-Riesen Alibaba eine Untersuchung wegen möglicher Verstösse gegen das Wettbewerbsrecht eingeleitet.

Der Konzern stehe im Verdacht monopolistischer Praktiken, teilte die Behörde für Marktregulierung am Donnerstag mit. Die Behörde will laut chinesischen Staatsmedien zudem im Rahmen ihrer Aufsicht mit Ant, dem Finanzarm von Alibaba, Gespräche führen.

Aliexpress

Auch die in der Schweiz beliebte Billig-Shopping-App Aliexpress gehört zu Alibaba. Bild: Aliexpress

Der Kurs des Konzerns brach nach der Mitteilung der Aufsichtsbehörde zum Handelsbeginn in Hongkong um mehr als drei Prozent ein.

Börsengang abgesagt

Anfang November hatte Ant überraschend seinen Börsengang abgesagt. Hintergrund war offenbar Druck durch die chinesischen Aufsichtsbehörden. Mit einem Volumen von umgerechnet fast 30 Milliarden Euro sollte der Ant-Börsengang in Shanghai und in Hongkong der grösste aller Zeiten werden.

Zu Ant gehört Alipay, der führende Online-Bezahldienst in China. Gegen Alipay war vor Absage des Börsengangs Kritik aus dem staatlich kontrollierten Bankensektor laut geworden. Alibaba-Gründer Jack Ma war von den Behörden einbestellt worden.

Chinesen nutzen Alipay rege

Nach Angaben des Unternehmens nutzen monatlich mehr als 700 Millionen Menschen in China Alipay. Jährlich werden umgerechnet mehr als 14.4 Billionen Euro über den Dienst transferiert. Alipay vergibt aber auch Kredite an Haushalte und kleinere Unternehmen, bietet Vermögensverwaltung und Versicherungen an – und erstreckt sich damit in den staatlich kontrollierten Finanzsektor. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hier kommen 16 schräge Onlineshopping-Fails

Die Schweizer lieben Online-Shopping während der Arbeitszeit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel