DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Junge Wilde: Jack Ma (ganz links) mit anderen Alibaba-Gründern, 1999.
Junge Wilde: Jack Ma (ganz links) mit anderen Alibaba-Gründern, 1999.
bild: alibabagroup.com
Analyse

Wie Alibaba und Amazon mit Big Data um die Weltherrschaft kämpfen

Präsentiert von
Branding Box
Die Unternehmen der Multimilliardäre Jeff Bezos und Jack Ma ringen um die Wirtschafts-Krone. Noch liegen die Amerikaner vorn, doch China setzt auf eine mächtige Waffe.
19.02.2019, 10:2816.05.2019, 16:57

Von seinem schelmischen Lächeln sollte man sich nicht täuschen lassen.

Raubtier bleibt Raubtier.

Gemeint ist er hier ...

Jack Ma tritt sehr bescheiden und zuvorkommend auf.
Jack Ma tritt sehr bescheiden und zuvorkommend auf.
Bild: EPA

Er ist das «Krokodil vom Jangtse»

Jack Ma zieht die Menschen in seinen Bann.
Jack Ma zieht die Menschen in seinen Bann.
Bild: AP

Der Alibaba-Gründer ist eine faszinierende Mischung aus Konfuzius und Sun Tsu, gewürzt mit zwei Prisen Humor und Verrücktheit. Seine Anhänger verehren ihn als chinesischen Steve Jobs, der mit Charisma und moderner Technik die Welt verändert. Seiner gewinnenden Art und dem charmant holprigen Englisch kann sich kaum jemand entziehen ...

Jack Ma in Davos: Man muss ihn gehört haben, um den Rummel um seine Person zu verstehen

Im Januar 2019 stand der Alibaba-Gründer erneut am WEF jungen Leuten Rede und Antwort.

Hinter dem sanftmütigen Männlein, das früher gerne den Clown und den Rockstar spielte, verbirgt sich ein genialer Stratege und knallharter Geschäftsmann. Verrückt ist der 54-Jährige ganz sicher nicht. Er ist ein Tiefstapler, ein Meister der Täuschung. Oder, wie man es auch sagen könnte: Er hat «Die Kunst des Krieges» perfekt verinnerlicht.

«Kenne deinen Feind und kenne dich selbst, dann wirst du in hundert Schlachten nie besiegt.»
Sun Tsu

Längst hat das Krokodil seinen Heimatfluss verlassen, die Ozeane überquert und schwimmt in fremden Gewässern, in denen ein anderes Raubtier unterwegs ist. Ein brandgefährlicher Prädator ...

Jeffrey «Jeff» Preston Bezos, 55. Reichster Mann der Welt.
Jeffrey «Jeff» Preston Bezos, 55. Reichster Mann der Welt.
Bild: AP

Gleich geht's weiter mit der Analyse, vorher ein kurzer Hinweis:

BSc Data Science – Aus grossen Datenmengen wertvolle Erkenntnisse gewinnen!

Persönliche Kaufempfehlungen, medizinische Diagnosen, selbstfahrende Autos, Börsenhandel oder Online-Marketing: Ohne Data Science wäre das nicht möglich. Als Data Scientist kannst du aus der wachsenden Datenmenge relevantes Wissen destillieren, Muster erkennen und Anomalien identifizieren. Besuche unseren Info-Abend!

Und nun zurück zu Amazon und Alibaba ...

Rückblende

2006. An einer Tech-Konferenz in San Francisco hält Jack Ma eine seiner legendären Reden, die gespickt sind mit Lebensweisheiten und lockeren Sprüchen.

«Glaube an deine Träume, finde gute Leute und sorge dafür, dass der Kunde glücklich ist», sagt er dem Publikum, in dem viele Leute aus dem Silicon Valley sitzen.

Und mit Blick auf deren Expansionsgelüste Richtung Asien mahnt er: «Ich sehe, dass viele US-Unternehmen professionelle Manager nach China schicken. Diese machen zwar ihren Chef in den USA glücklich, aber nicht die chinesischen Kunden.»

In einer der hinteren Reihen sitzt der Amazon-Gründer und schreibt eifrig mit. Sieben Monate später wird Jeff Bezos dem «Wall Street Journal» ein Interview geben und Mas Rat fast wörtlich wiedergeben. Wenn auch ohne Quellenangabe...

Kaum zu glauben, auch er hat klein angefangen

Der Amazon-Gründer mit seinem ersten online verkauften Buch, 2005.
Der Amazon-Gründer mit seinem ersten online verkauften Buch, 2005.
Bild: AP

Bezos und Ma haben beide ein Flair für Magie. Der Alibaba-Chef steht auf «Sesam öffne dich» und 1001 Nacht, das ist klar. Und fast hätte der Amazon-Gründer sein Unternehmen in Anlehnung an den bekanntesten aller Zaubersprüche «Cadabra» genannt. Ein Anwalt riet ihm ab.

Lange Zeit kamen sich die Multimilliardäre in ihrem Stammgeschäft, dem E-Commerce, nicht in die Quere. Jeder blieb auf seinem Terrain. Amazon beschränkte sich auf die USA, Europa und Japan – also auf reiche Staaten, in denen die Bevölkerung die grösste Kaufkraft, bzw. viel Einkommen, hat. Alibaba konzentrierte sich auf seinen riesigen Heimmarkt.

Dass sich die beiden Tech-Giganten mit dieser Aufteilung nicht zufriedengeben würden, war klar. Bezos und Ma haben unstillbaren Machthunger. Mit ihren Unternehmungen streben sie eine globale Dominanz in allen wichtigen Geschäftsbereichen und Branchen an.

<a target="_blank" href="https://www.seattlespheres.com/">Amazon Spheres</a> in Seattle: In den begrünten Glaskuppeln sollen sich die Leute erholen.
Amazon Spheres in Seattle: In den begrünten Glaskuppeln sollen sich die Leute erholen.
Bild: AP

Was den Detailhandel betrifft, schaffen Alibaba und Amazon Systeme, in «denen jeder jederzeit jedes x-beliebige Produkt bestellen kann und ins Haus geliefert bekommt».

Nach dem Siegeszug des E-Commerce verschmelzen Online- und Offline-Business. Das unverzichtbare Werkzeug: Big Data.

Wohlgemerkt: Das Auswerten riesiger Datenmengen ist keine Wunderwaffe. Doch versprechen die Erkenntnisse, die man gewinnt, entscheidende Vorteile im Kampf um die Wirtschafts-Krone. Wer die Kundschaft durchschaut und genau weiss, was sie wirklich (kaufen) will, ist nicht zu stoppen.

Scharf-süsser Riegel

Unternehmen wie Nestlé geben Vermögen aus für Marktforschung. Alibaba hilft ihnen – natürlich gegen Bezahlung –, massgeschneiderte Produkte zu entwickeln. Dies tun die Chinesen, indem sie die Daten von hunderten Millionen Usern auswerten, die auf den verschiedenen Plattformen einkaufen, Dinge suchen und teilen. Zumindest im Heimmarkt China scheint dies bereits perfekt zu funktionieren.

Der Wirtschafts-Dienst Bloomberg berichtete letzten Oktober über einen aus Sicht der beteiligten Unternehmen vielversprechenden Ansatz. Alibaba habe dem Schokoriegelproduzenten Mars Inc. ein umfangreiches Datenarchiv über chinesische Konsumenten zur Verfügung gestellt. Der Konzern nutzte die Daten, um einen scharfen Snickers-Riegel zu entwickeln, der mit Sichuan-Chillis gewürzt ist.

Laut Bloomberg braucht Mars in der Regel Jahre, um ein neues Produkt zu verfeinern – aber mit Hilfe von Big Data sei es gelungen, das neue Snickers in weniger als einem Jahr zu kreieren.

«Niemand sonst hat dieses Ökosystem, in dem ein Player alle Teile zusammen hat und ein einziges Profil von dir zusammenstellen kann.»
E-Commerce-Experte
quelle: bloomberg

Alibabas Marktforschungsabteilung, das Tmall Innovation Center (TMIC), kann die Daten knacken und Unternehmen zeigen, was chinesische Konsumenten suchen, aber nicht finden können. Wie eben einen süss-scharfen Riegel.

Wer die Plattformen des Unternehmens nutzen wolle, müsse den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zustimmen, so wie es auch bei Amazon üblich ist. Nur langsam erwachten die chinesischen Konsumenten und würden sich der Problematik, dass sie viel von sich preisgeben, bewusst.

Datenschutz sei vorläufig noch kein grosses Thema, hält Bloomberg kritisch fest: Die Daten würden zwar anonym erhoben, doch könnten sich die User nicht entziehen.

Firmenfest mit Gänsehaut

Noch hat Amazon die Nase vorn, was die Umsätze im Einzelhandel betrifft. Und auch beim Cloud-Angebot ist das Unternehmen unangefochtener Marktführer.

Doch das bedeutet nicht, dass Jack Ma nur zusieht. Alibaba wurde inspiriert von Amazons Erfolg. Die Chinesen verfolgen jedoch eine völlig andere Strategie, und zwar im Einzelhandel wie auch in der Cloud-Sparte. In beiden Bereichen diversifiziert Alibaba viel stärker und konzentriert sich auf zwei Schwerpunkte: Data Science und Machine Learning.

Jack Ma war Hochschul-Lehrer, ist Fussballfan, und warnt seit Jahren vor Künstlicher Intelligenz.
Jack Ma war Hochschul-Lehrer, ist Fussballfan, und warnt seit Jahren vor Künstlicher Intelligenz.
Bild: AP

Eine Schlüsselfigur, die seit Jahren in den Medien zitiert wird, ist Wanli Min. Der Datenwissenschaftler ist Manager bei Alibaba Cloud und für die Strategie verantwortlich, mit der der chinesische David den US-Goliath besiegen könnte.

«Unsere schlausten Köpfe können Sie unterstützen, und Sie werden nicht allein kämpfen – Sie haben eine Armee von Datenwissenschaftlern auf Ihrer Seite.»
Wanli Min, Alibaba Cloud
quelle: zdnet.com

Während sowohl Alibaba als auch Amazon möglichst viele Daten von den Kunden erheben, die ihre Marktplätze nutzen, könne das Endergebnis hinter den Daten nicht unterschiedlicher sein, kommentierte ein Forbes-Kolumnist.

  • Amazon gebe bekanntlich keine Daten an Drittanbieter oder Hersteller weiter, da der Konzern selber Umsätze generieren und mit seinen Partnern konkurrieren wolle.
  • Die Chinesen hingegen würden die Kundendaten bereitwillig an andere Unternehmen weitergeben, damit sie mehr Umsatz auf der Alibaba-Plattform erzielen können.

Vereinfacht ausgedrückt agiert Amazon selber als Einzelhändler, und Alibaba hingegen als Plattformbetreiber. Dessen Ziel ist es, ein Ökosystem von Einzelhändlern zu betreiben und alle Beteiligten profitieren zu lassen.

Jack Ma, 2005, mit Yahoo-Manager Daniel Rosensweig. Das Milliarden-Investement in die aufstrebende chinesische Firma rettete später die Amerikaner.
Jack Ma, 2005, mit Yahoo-Manager Daniel Rosensweig. Das Milliarden-Investement in die aufstrebende chinesische Firma rettete später die Amerikaner.
Bild: EPA

Geld verdient Alibaba hauptsächlich mit Werbung und Verkaufsprovisionen. Und in Zukunft vermehrt mit der Bereitstellung und Entwicklung Cloud-basierter Analysen. Alibaba positioniert sich als Big-Data-Dienstleister für seine Partnerunternehmen und stellt ihnen ein Heer von Datenwissenschaftlern und Technik-Spezialisten zur Verfügung. Gemeinsam versuchen sie, neuartige Software zu entwicklen, um möglichst viel aus den Geschäftsdaten herauszuholen.

Dazu passt auch die Anfang dieses Jahres publik gewordene Übernahme des Berliner Start-ups Artisans. Die Software-Firma entwickelt Open-Source-Programme, die es ermöglichen, gewaltige Datenströme in Echtzeit zu analysieren.

Smile To Pay und Creepy Alexa

Alibaba macht sich einen weiteren fragwürdigen Vorteil zunutze: Während Amazon bei jeder neuen Funktion der Sprachbox Alexa oder der geplanten In-die-Wohnung-Lieferung die Vereinbarkeit mit dem Datenschutz erklären müsse, fehle dafür in China jedes Bewusstsein. Das erleichtere Alibaba das Geschäft, kommentierte die Wirtschaftswoche.

Eine Konsequenz: In seinen Datenbanken speichert Alibaba mittlerweile die Fotos von Hunderten Millionen Kunden und kann diese biometrischen Daten ungefragt für das Testen neuer Dienstleistungen wie Smile To Pay nutzen.

Die Bezahldienste seien für Alibaba längst zu einem eigenen Wachstumstreiber und zur Quelle technischer Innovationen geworden. Die Alibaba-Tochter Ant Financial ist auf dem Weg, den weltweit bisher einmaligen Gesichtserkennungs-Dienst in China flächendeckend einzuführen.

Hatte ich schon erwähnt, dass Alibaba mit am meisten Patente für die Blockchain-Technologie hält? Jack Ma hat auch erklärt, dass er das Bargeld abschaffen will ...

Zahlungswillige Sportfans

Eines der nächsten lukrativen Schlachtfelder ist der Sport. Amazon Web Services (AWS) konzentriert sich auf die Formel 1 und ihre zahlungswilligen Fans.

Jack Ma hat derweil die Leichtathletik und den Fussball im Visier. Alipay ist offizieller Partner der UEFA und wird bis 2026 Online-Zahlungen und andere Finanzdienstleistungen für den europäischen Fussballverband erbringen. Es geht um schätzungsweise 420 Partien, die von Milliarden Menschen verfolgt werden. Und dann sind da noch die Olympischen Sommerspiele 2020 in Japan, wo Alibaba die Cloud-Infrastruktur betreiben und unter anderem die Sicherheit der Teilnehmer gewährleisten soll.

Wenn aus Big Data Big Brother wird

Bleibt die Frage, wie eng die Beziehungen zur chinesischen Regierung sind? Denn wenn ein Unternehmen in Peking in Ungnade fällt, kann dies verheerende Folgen haben.

Was wir sicher wissen: Jack Ma ist Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas.

Der Alibaba-Chef (l.) und der Tencent-CEO am 40. Geburtstag der Partei, im Dezember 2018.
Der Alibaba-Chef (l.) und der Tencent-CEO am 40. Geburtstag der Partei, im Dezember 2018.
Bild: EPA
«Wenn man in so vielen Bereichen so gross und erfolgreich werden kann, zeigt das an sich, dass man sehr gute, sehr freundschaftliche Beziehungen zur Regierung unterhalten haben muss.»
Kommentar der New York Times
quelle: nytimes.com

Womit wir bei der staatlichen (digitalen) Überwachung und Big Brother angelangt sind. China übernehme schlicht die Marketingstrategien seiner erfolgreichsten Unternehmen, analysierte ein Journalistenkollege treffend.

Die Mächtigen in Peking scheint die Verletzung von Menschenrechten nicht zu kümmern. Schon gar nicht, wenn es um das Recht auf Privatsphäre und Datenschutz geht: Die chinesische Regierung sei mächtig stolz auf ihre Internetgiganten, kommentierte das «Manager-Magazin».

Bis 2030 will China zur Supermacht im Bereich der Künstlichen Intelligenz werden. Die Regierung hat dazu milliardenschwere Förderprogramme aufgelegt.

Und so könnte der verrückte Traum des Alibaba-Gründers tatsächlich in Erfüllung gehen: Bis 2036 will Ma zwei Milliarden Kunden erreichen und mit seinem Unternehmen zum fünftgrössten Player im Welthandel aufsteigen.

Vor dem Krokodil lägen dann nur noch vier Staaten: China, USA, Japan und die EU.

PS: Alibaba betreibt mittlerweile auch eigene Supermärkte – erinnert ein bisschen an die Schweiz! 😉

Schweizer Paketflut mit hässlichen Nebenwirkungen
Eine Schattenseite von Alibabas Geschäftsmodell soll nicht unerwähnt bleiben: Aliexpress bereite den Schweizer Händlern mehr Sorgen als Amazon, titelte die NZZ im letzten Dezember. Schweizer Versandhändler sähen sich von den rasch wachsenden chinesischen Plattformen stärker bedrängt als vom US-Giganten.
Hässliche Nebenwirkungen der Paketflut aus Asien: Für die Schweizer Behörden sei es in der Praxis kaum möglich, die unzähligen Händler der Mehrwertsteuer zu unterwerfen. Falschdeklarationen führten dazu, dass auch Zölle nicht korrekt abgerechnet würden. Hinzu kommen die unglaublich tiefen Versandkosten, weil China vom Weltpostverband als weniger entwickeltes Land eingestuft wird.

Quellen

Für den vorliegenden Artikel wurden Angaben und Zitate aus diesen spannenden Beiträgen verwendet:

  • Die zwei ungleichen Riesen: Von der NZZ-Korrespondentin Christiane Hanna Henkel gab's letzten Sommer diesen herkömmlichen, sehr informativen Vergleich der beiden Unternehmen (2018, online verfügbar)
  • Alibaba Used Shoppers' Data to Invent a Spicy Snickers Bar (2018, Bloomberg, online verfügbar)
  • Ma gegen Bezos, USA gegen China – Wer liegt vorn im Duell der Giganten? (2018, «Manager Magazin», online verfügbar)
  • The Unlikely Ascent of Jack Ma, Alibaba’s Founder. Lesenswertes Porträt des Alibaba-Gründers Jack Ma (2014, «New York Times», online verfügbar)
  • A former exec realized how big Alibaba was going to be when Jeff Bezos copied part of its founder's speech. Erzählt die Story, wie Jeff Bezos eine Rede von Jack Ma «kopierte» (2015, Business Week, online verfügbar)
  • Der Übervater des Erfolgs, von Christoph Neidhart. Lesenswerter historischer Beitrag über den chinesischen Philosophen Sun Tsu, von dem angeblich «Die Kunst des Krieges» stammt (2004, «Weltwoche», nur im Abo)

Wir haben dein Ingenieurstudium

Lass dich zur Ingenieurin oder zum Ingenieur ausbilden und werde zur gesuchten Fachkraft. Die Hochschule für Technik FHNW bietet eine vielfältige Palette von innovativen Studiengängen an. Viele davon können auch berufsbegleitend absolviert werden. Mehr Infos >>

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel