Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bitcoin wieder über 6000 Dollar – und auch andere Kryptos steigen



Die Kryptowährung Bitcoin setzt ihren Kursanstieg der vergangenen Wochen fort. Am Donnerstag stieg die älteste und bekannteste Digitalwährung erstmals seit einem halben Jahr über die Marke von 6000 US-Dollar.

Auf der Handelsplattform Bitstamp wurden in der Spitze fast 6100 Dollar erreicht. Das ist der höchste Stand seit November 2018. Von seinem Rekordhoch bei 20'000 Dollar, erreicht Ende 2017, ist der Bitcoin aber weit entfernt.

Bild

Die Kursentwicklung der letzten drei Monate. screenshot: coinmarketcap.com

Auch andere Kryptowährung wie Ether oder Litecoin profitieren derzeit von der stärkeren Nachfrage nach Bitcoin, wie die derzeitigen Kurse bei coinmarketcap.com zeigen.

Auslöser: Medienberichte

Experten nennen als Grund Medienberichte über ein grösseres Interesse institutioneller Investoren. Demnach will der grosse amerikanische Vermögensverwalter Fidelity seinen Profikunden den Handel mit Bitcoin anbieten. Fidelity ist einer der grössten Vermögensverwalter der Welt.

Auf der anderen Seite wird der Ruf von Bitcoin und Co. immer wieder durch Meldungen über Hackerangriffe auf Handelsplattformen beschäftigt. In dieser Woche hat die grosse asiatische Plattform Binance einen Diebstahl von 7000 Bitcoin mit einem Marktwert von aktuell etwa 40 Millionen Dollar eingeräumt.

(sda/awp/dpa)

Bitcoin und Co.: Das passiert in Krypto-Foren auf Reddit

Bitcoin-Millionär schmeisst Geld von Hochhaus

Play Icon

Mehr über Bitcoin und Co.

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

Nicht nur Drogenhändler nehmen Bitcoins ernst – auch bei Notenbankern wird das virtuelle Gold salonfähig

Link zum Artikel

Den Strippenzieher hinter den Bitcoins kennt niemand. Niemand? Von wegen!

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Digitec Galaxus akzeptiert ab sofort Bitcoin und Co. – das musst du wissen

Link zum Artikel

Die Bitcoin-Börse Mt.Gox sendet ein Lebenszeichen – die Gerüchte über einen gigantischen Diebstahl bleiben  

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The IT Guy 09.05.2019 15:03
    Highlight Highlight Die nächste Zeit wird sehr spannend.

    Bitcoin missachtet im Moment alle Gesetze der technischen Analyse, so wie es im Bullmarket 2017 der Fall war. Selbst kürzlicher FUD (Angstmacherei) wurde von Bitcoin eiskalt ignoriert.

    Die Fundamentalen Werte sind viel besser geworden seit Ende 2017. Die Exchanges sind viel zuverlässiger und es ist einfacher geworden Kryptos zu kaufen. U.a. dank Lightning fallen die Transaktionskosten und auch der benötigte Strom.

    Die Regulierungen & Adaption schreiten mit grossen Schritten voran, um auch nicht nerds einfaches BTC erwerben zu ermöglichen.

    HODL!
  • I don't give a fuck 09.05.2019 09:12
    Highlight Highlight HODL
  • TheDoctor 09.05.2019 09:12
    Highlight Highlight Und ich habe nur etwa 60 CHF in Kryptos, das nur, weil mir vor einigen Wochen das Geld fehlte..

Das steckt hinter den merkwürdigen DJ-BoBo-Artikeln auf Facebook

Betrüger locken mit DJ BoBo und Roger Schawinski für ein dubioses Bitcoin-Portal: Jeder «Durchschnittsbürger» könne mit «nur 250 Franken» mühelos vom Bitcoin-Boom profitieren. Dahinter verbirgt sich eine alte Masche der Krypto-Abzocker.

Alles erstunken und erlogen: Prominente wie DJ BoBo oder Roger Schawinski erzählen in erfundenen Interviews mit fiktiven Journalisten von einem neuen Bitcoin-Portal, das sie reich gemacht habe. Wer sich dieser Tage auf Facebook bewegt, kann die merkwürdigen Beiträge kaum übersehen.

DJ BoBo ist dank Investitionen in Kryptowährungen haarscharf dem Konkurs entgangen und macht nun ein Vermögen? Roger Schawinski hat während seiner Talk-Sendung «live 250 Franken in Bitcoin investiert und nach nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel