DE | FR
Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04295856 German Member of the European Parliament Julia Reda of the Pirate Party (Piratenpartei) poses during the second day of the first plenary session at European Parliament in Strasbourg, France, 02 July 2014.  EPA/PATRICK SEEGER

Julia Reda gegen die EU: Die Europaabgeordnete der Piratenpartei kämpfte erfolgreich für die Veröffentlichung einer Studie. Bild: EPA/DPA

Diese Studie über Streaming-Plattformen wollte die EU nicht veröffentlichen



Die EU gab 2014 eine Studie über den Einfluss von Copyright-Verletzungen im Internet in Auftrag. Im Paper sollte geklärt werden, wie gross der Einfluss von Streaming-Plattformen und illegalen Downloads auf den Verkauf von Filmen, Musik, Büchern und Games ist. Dafür gab die EU 360'000 Euro aus, schreibt «gizmodo».

Das niederländische Marktforschungsunternehmen Ecory lieferte den 304-Seiten-Text im Mai 2015 ab, doch die EU verzichtete auf eine Publikation. Der Report kommt erst ans Licht, als Julia Reda, Europaabgeordnete der Piratenpartei, diesen mit Verweis auf das Öffentlichkeitsrecht erlangt und auf Twitter postet. 

Reda geht davon aus, dass die EU die Studie mit Absicht nicht veröffentlichte, weil sie nicht das gewünschte Resultat lieferte. In der Studie konnte kein Einfluss von illegalen Downloads und Streams auf die Verkäufe nachgewiesen werden. Einzige Ausnahme bilden die grossen Hollywood-Blockbuster. Hier haben Streaming-Plattformen wie KinoX tatsächlich einen geringen Einfluss auf den Kino-Umsatz.

Auch die «European Digital Rights»-Organisation sieht politische Beweggründe hinter der Nichtveröffentlichung, schreibt «gizmodo». So sei nämlich eine ähnliche Studie von 2016 veröffentlicht worden. In dieser wurden sogar Ergebnisse aus der Ecory-Studie verwendet, aber nur diejenigen, die einen Einfluss nachweisen konnten, die anderen wurden ausgeblendet.

Reda fordert, dass die Kommission in Zukunft alle mit EU-Gelder finanzierte Studien veröffentliche und nicht nur die, die ihr passen. (leo)

Netflix im Abonnenten-Hoch:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie gross ist das Risiko eines Blackouts? Das sagt der Bund

Wie steht es um die Stromversorgung? In Frankreich spitzt sich die Lage wegen AKW-Wartungsarbeiten und der Kälte zu, was sich auch auf das hiesige Netz auswirkt. Die zuständigen Fachleute nehmen Stellung.

Die aktuelle Kältewelle bedeutet für das Atomstromland Frankreich eine besondere Belastung. Corona-bedingt mussten Wartungsarbeiten an zahlreichen Atommeilern auf den Winter verschoben werden. Nun verschärft sich die Situation, weil der Energieverbrauch wegen der tiefen Temperaturen rekordmässig hoch ist. Die Schweiz ist als Nachbarland und Beteiligte am europäischen Hochspannungs-Stromnetz direkt betroffen. watson hat bei der Schweizer Netzbetreiberin Swissgrid und der Aufsichtsbehörde …

Artikel lesen
Link zum Artikel