Digital
Wirtschaft

China kritisiert EU-Untersuchung bei E-Autos

FILE - Visitors look at cars at the BYD booth during the China Auto Show in Beijing, China, Friday, April 26, 2024. The European Union threatened on Wednesday, june 12, 2024, to hike tariffs on Chines ...
Vom chinesischen Staat subventionierte E-Auto-Hersteller wollen den europäischen Markt mit Billigangeboten fluten – und stossen auf Widerstand. Bild: keystone

Darum kritisiert China die EU-Untersuchung bei importierten E-Autos

Brüssel hat China Verhandlungen über die angedrohten Strafzölle auf E-Autos angeboten. Doch Peking gibt sich empört. Die eigenen Unternehmen seien «schockiert und enttäuscht».
20.06.2024, 14:49
Mehr «Digital»

Chinas Regierung hat im Streit über Subventionen für chinesische Elektroautos eine Anfrage der EU-Kommission als «beispiellos» umfangreich kritisiert.

Peking wirft der Brüsseler Behörde vor, chinesische Autohersteller im Rahmen ihrer Anti-Subventionsuntersuchung mit zu detaillierten und umfangreichen Fragen konfrontiert zu haben.

«Der Umfang und die Menge der gesammelten Informationen sind beispiellos und weit über das hinausgehend, was für eine Anti-Subventionsuntersuchung erforderlich ist», sagte ein Sprecher des chinesischen Handelsministeriums am Donnerstag.

Das Regime in Peking droht

Die EU-Kommission habe beispielsweise Informationen über Entwicklungspläne, technologische Prozesse, Vertriebskanäle und Preisgestaltung verlangt. Auch sei nach den Beschaffungsquellen aller Fahrzeugkomponenten und Rohstoffe gefragt worden.

Obwohl die chinesischen Unternehmen bestmöglich kooperiert und Informationen bereitgestellt hätten, habe die Europäische Kommission die chinesischen Unternehmen «grundlos der unzureichenden Zusammenarbeit» beschuldigt, so der Sprecher weiter.

«Die chinesischen Unternehmen sind darüber äusserst schockiert und enttäuscht.» Er wiederholte die Drohung, dass China «alle notwendigen Massnahmen» ergreifen werde, um die legitimen Rechte und Interessen chinesischer Unternehmen zu schützen.

Hohe Strafzölle beim Import von chinesischen E-Autos

Die EU-Kommission hatte jüngst Pläne für hohe Strafzölle auf den Import von chinesischen Elektrofahrzeugen öffentlich gemacht.

Ob die Zölle von bis zu 38,1 Prozent tatsächlich gezahlt werden müssen, hängt den Angaben zufolge davon ab, ob mit China eine andere Lösung gefunden werden kann. Sie würden dann in bestimmten Fällen rückwirkend ab Anfang Juli einbehalten werden, sollte sich die EU darauf verständigen, langfristig höhere Zölle zu erheben. Die chinesische Regierung sei dazu aufgerufen, Gesprächsbereitschaft zu signalisieren.

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
Rang 20: BMW i4 (658 Verkäufe).
quelle: bmw
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Gehen Russland die Panzer aus? Jetzt kommen «chinesische Särge» zum Einsatz
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Micha
20.06.2024 16:37registriert Februar 2021
Im Endeffekt nichts Neues. China ist immer empört, kritisiert und droht.
477
Melden
Zum Kommentar
11
Das sind die grössten finanziellen Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer
70 Prozent der Erwachsenen unter 35 Jahren rechnen mit einer besseren finanziellen Situation in fünf Jahren. Der Einstieg ins Berufsleben überwiegt anscheinend die Bedenken wegen Inflation, Klimawandel, Krieg und Krise. Für finanzielle Ängste sorgen derweil aber andere Faktoren.

In einer repräsentativen Umfrage mit 1011 Teilnehmenden von comparis.ch geben sich Schweizerinnen und Schweizer optimistisch. Rund 45 Prozent der Befragten rechnen mit einer verbesserten persönlichen finanziellen Situation bis 2029. Bei den 18- bis 35-Jährigen sind es sogar 70 Prozent. Jede dritte junge Person geht sogar von einer viel besseren Situation 2029 aus, bei den 36- bis 55-Jährigen und den über 56-Jährigen sind es mit 17 bzw. 5 Prozent deutlich weniger.

Zur Story