Digital
Wirtschaft

Kampf um die Vorherrschaft der amerikanischen Streamingdienste

Kampf um die Vorherrschaft der Streamingdienste – der Gewinner, die Verlierer

Im Kampf um die Vorherrschaft im Streaming gingen Milliarden verloren. Nun müssen einige US-Giganten umdenken.
30.12.2023, 14:26
Niklaus Vontobel / ch media
Mehr «Digital»
disney netflix prime und co
Immer mehr Streamingdienste buhlen um die Aufmerksamkeit (und das Portmonnaie) der User.Bild: Shutterstock

Sie wollten hoch fliegen mit ihren Streamingdiensten und sind tief gefallen. Wie die «Financial Times» berichtet, haben die traditionellen Unterhaltungskonzerne Disney, Warner Bros Discovery, Comcast and Paramount dieses Jahr total 5 Milliarden Dollar verloren mit dem Versuch, den Branchenkönig Netflix vom Thron zu stossen.

«In den letzten vier Jahren hat die Unterhaltungsindustrie das Geld ausgegeben wie ein betrunkener Matrose», zitiert die «Financial Times» einen Analysten, welcher mit bildstarker Sprache die neue Situation beschreibt. «Jetzt beginnt sie endlich, den Kater zu spüren und das Gewicht der unbezahlten Rechnungen aus der Bar.»

Und es ist nicht bloss das Streaming, welches sich nicht wie erhofft entwickelt. «Die TV-Werbung bleibt weit hinter den Erwartungen zurück, die Kosten für Sport steigen und das Filmgeschäft läuft nicht», wird ein weiterer Analyst zitiert. «Es läuft alles schief, was schief laufen kann.»

Nun da ihr Angriff auf Netflix krachend gescheitert ist, finden sich Disney & Co. auf ungewohntem Terrain wieder. Diese Unterhaltungsgiganten sind zuvor Jahrzehnte lang meist nur gewachsen. Auch Netflix wollten sie mit schierer Grösse besiegen, mit grösseren Plattformen, mehr Inhalten. Nun müssen sie kleiner werden, Geschäftsteile verkaufen, eigene Produktionen zurückfahren, Kosten streichen oder gar ihr Heil in Fusionen suchen.

Paramount wurde in den letzten Wochen durch die ihre bestimmende Aktionärin Shari Redstone ins Schaufenster gestellt. Es wurden erste Gespräche von Redstone mit Skydance bekannt – eine Filmproduktionsfirma, die kürzlich mit der Kinoproduktion «Top Gun: Maverick» einen Hit landete. Ein Analyst sieht solche Gespräche indessen keineswegs als Befreiungsschlag, sondern vielmehr als Ausdruck von «völliger Panik» in der Branche.

Der Warner-Konzern, zu welchem das berühmte Warner Bros. Filmstudio zählt, kommt dieses Jahr immerhin auf einen kleinen Gewinn. Aber ein funktionierendes Geschäftsmodell scheint dass Unternehmen im Streaming nicht zu haben. Es verlor in den letzten beiden Quartalen über 2 Millionen Abonnenten – wohl die Quittung dafür, dass der Streamingdienst die Gebühren erhöht und zugleich einige Serien gestrichen hatte. Nun wird auch Warner als Übernahme-Kandidat gehandelt.

21 spannende True-Crime-Dokus, die du auf Netflix findest

1 / 23
21 spannende True-Crime-Dokus, die du auf Netflix findest
«The Innocence Files»
In jeder Folge versuchen Personen vom Innocence Project, Häftlingen, die zu Unrecht verurteilt worden sind, zu helfen, ihr Urteil anzufechten und ihre Unschuld zu beweisen.
quelle: netflix
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Netflix zieht der Konkurrenz davon

Disney, der grösste traditionelle Medienkonzern, hat in den ersten neun Monaten zwar 8 Millionen Abonnenten hinzu gewonnen – aber zugleich mehr als 1.6 Milliarden Dollar verloren mit seinem Streaminggeschäft. Der Mickey-Mouse-Konzern baut sich nun um und streicht dafür 7000 Arbeitsplätze.

CEO Bob Iger hat laut darüber sinniert, ob einige der Geschäftsteile noch zu Disney passen. Sogleich schossen Spekulationen ins Kraut, er ziehe Verkäufe in Betracht – doch kein Deal kam zustande. Im Markt wurde dies als Desinteresse von Private-Equity-Firmen oder Tech-Konzernen gewertet, die demnach auch nicht wüssten, wie den alten Disney-Geschäften neuer Glanz zu verleihen wäre.

Damit sieht es derzeit so aus, als seien Disney & Co. im Kampf um den Streamingmarkt unterlegen. Netflix gewinnt. Der Streamingkönig kann sich von all dem aktuellen Elend der traditionellen Unterhaltungskonzerne abheben – vor allem dadurch, dass er Gewinn geschrieben hat.

Und in seinen letzten Quartalszahlen übertraf Netflix bei Weitem, was die Finanzmärkte zur Entwicklung der Abonnenten erwartet hatten: Das Unternehmen konnte 9 Millionen hinzugewinnen. Damit erreichte Netflix den stärksten Zustrom seit Anfang 2020, als die Pandemie für einen Sprung sorgte. Das Urteil der Analysten fällt klar aus: «Netflix zieht der Konkurrenz davon.» (aargauerzeitung.ch)

Serien, die von Netflix abgesetzt wurden

1 / 14
Serien, die von Netflix abgesetzt wurden
«Orange is the New Black»: Abgesetzt nach sieben Staffeln.

Bild: Netflix
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
112 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
emankciN
30.12.2023 14:45registriert August 2021
Ich will ja nicht sagen ich hab's gesagt, aber... HAHA!

Endlos fragmentieren und immer mehr verlangen geht einfach nicht auf. Der Konsument hat ein beschränktes Budget, das nicht immer grösser wird. Und er spart als erstes bei sowas, weil eigentlich braucht man es überhaupt nicht.

Jetzt versuchen alle mit Preiserhöhungen gegenzusteuern, was natürlich die Situation noch schlimmer macht.

Einsehen wollen sie es trotzdem alle nicht 🤷🏻‍♂️
2208
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave Hawtin
30.12.2023 15:08registriert Dezember 2021
Ausgezeichnet. Vielleicht besinnen sie sich wieder Filme für das free TV zu machen, so wie früher und die Filme den sendern gegen Lizenzgebühren zur Verfügung zu stellen, anstatt dem Kunden 5, 6 oder 7 Abos aufzuzwingen. Und dann noch alle Filme und Eigenproduktionen nur exklusiv im eigenen Streamingportal anzubieten, um den Kunden schön den eigenen Dienst aufzuzwingen. Hoffe inständig, dass alle damit auf die Schnauze fliegen.
15718
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pren
30.12.2023 14:51registriert August 2022
Ich sehe ein Problem der Streamingdienste darin, dass es einige Serien nur bei einem Anbieter gibt, andere Serien wiederum nur beim anderen. Diese Exklusivinhalte-Strategie nervt doch nur den Kunden und bringt keinem der Anbieter den erhofften nachhaltigen Zuwachs. Besser wäre es doch, wenn alle Anbieter alle Filme und Serien anbieten könnten. Von der Konkurrenz abheben könnten sie sich dann immer noch über den Preis sowie die Qualität, Anwenderfreundlichkeit, Stabilität des Dienstes, etc.
14019
Melden
Zum Kommentar
112
Tesla rudert zurück und ändert den Namen seines Fahrassistenten «Full-Self-Driving»
Selbstfahrende Autos hat Tesla-Chef schon vor Jahren versprochen. Doch der grosse Durchbruch blieb aus. Das schlägt auch auf den Namen des Fahrerassistenzsystems durch.

Tesla hat die Bezeichnung für seinen «Autopiloten» FSD (Full-Self-Driving) geändert und weist nun explizit bereits im Namen darauf hin, dass er jederzeit überwacht werden muss. Neu lautet die Bezeichnung «Supervised Full-Self-Driving» («Überwachtes selbstständiges Fahren»). Denn FSD bedeutet keineswegs, dass das Auto per Knopfdruck das Steuer übernimmt und sich der Mensch auf dem Fahrersitz gemütlich zurücklehnen kann.

Der Musk-Konzern scheint damit nach jahrelanger Kritik an der Bezeichnung «vollständig selbst fahrend» einzugestehen, dass es sich bei der angepriesenen Technologie um nichts mehr als einen fortschrittlichen Fahrassistenten handelt.

Zur Story