Digital
X - Twitter

Spotify: Battle auf Twitter zwischen Schweiz und Schweden

Ja, der Flaggen-Fail bei Spotify war lustig – aber das Beste daran hast du verpasst

16.04.2018, 10:1316.04.2018, 10:25
Mehr «Digital»

Du erinnerst dich: Anfangs Monat ging Spotify an die Börse. An der Wall Street wurde zur Feier des Tages die Schweizer Fahne gehisst. Dumm nur, dass Spotify eine schwedische Firma ist:

Hach, was haben wir gelacht. Doch das Beste haben wir verpasst. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit haben sich die Konsulate der Schweiz und Schweden in New York einen kleinen Schlagabtausch auf Twitter geliefert. Ein sehr lustiges kleines Twattle:

Über weitere Auswirkungen des Treffens ist uns noch nichts bekannt. Wir halten euch auf dem Laufenden. (mlu)

Mehr Fails? Hier entlang …

Video: watson/Knackeboul, Machiavelli, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ItsMee
16.04.2018 11:33registriert Juni 2017
Sehr schön :) ich mag Schweden !
Die habe unglaublich guten Humor, Möbel und 1chf. HotDogs
2349
Melden
Zum Kommentar
avatar
patnuk
16.04.2018 11:39registriert August 2015
Diese Tweets mit Trump und Putin teilen, die könnten noch was lernen...:-)
1193
Melden
Zum Kommentar
avatar
jnss
16.04.2018 12:25registriert Mai 2016
Grossartig 😂😍
702
Melden
Zum Kommentar
9
Darum meiden Microsoft und Apple den OpenAI-Verwaltungsrat
Wettbewerbshüter befürchten eine Dominanz der Tech-Riesen im jungen KI-Geschäft. Zwei der führenden US-Konzerne nehmen sich jetzt bei den ChatGPT-Machern zurück.

Microsoft begnügt sich bei seinem Milliardeninvestment in den ChatGPT-Erfinder OpenAI laut Medienberichten mit einer Rolle im Hintergrund. Dies könnte auch damit zusammen hängen, dass Regulierer weltweit verstärkt die Investments grosser Technologiefirmen in Start-ups prüfen, die sich mit Künstlicher Intelligenz (KI) befassen.

Zur Story