Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der neue Zürcher HB ist für viele ein Labyrinth, Street View schafft ab Donnerstag Abhilfe



Der Zürcher Hauptbahnhof kann ab Donnerstag mittels Google Street View von zu Hause aus am PC oder vor Ort mit dem Smartphone erkundet werden. SBB und Google Schweiz testen den digitalen Service in einem gemeinsamen Projekt.

Falls das Angebot bei den Kunden gut ankommt, wird es voraussichtlich auf weitere Bahnhöfe ausgeweitet, wie die SBB am Mittwoch mitteilte.

Keine Kundendaten

Der Zürcher HB wird auf Google Maps detailliert abgebildet. Neu sind beispielsweise die einzelnen Stockwerke und alle Shops erkenn- und auffindbar. Interessierte Kunden könnten sich so zu Hause auf ihren Aufenthalt im Hauptbahnhof vorbereiten, schreibt die SBB.

Auf den 360-Grad-Aufnahmen seien keine Gesichter von Personen erkennbar. Verwendet würden nur Informationen, die zur Navigation und im Zusammenhang mit der spezifischen Anwendung notwendig seien. Bei dem Projekt würden «keinerlei Kundendaten erhoben oder ausgewertet», heisst es in der Mitteilung. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jjjj 14.09.2016 13:50
    Highlight Highlight versucht mal mit einem Kinderwagen / Rollstuhl von der untersten Gleisebene zum Ausgang Europaallee zu kommen. ist zum verzweifeln... :(
  • Fabio74 14.09.2016 11:57
    Highlight Highlight Mit der neuen Passage seit Juni 14 sind die Wege schneller und einfacher geworden.
    Denke weniger Handy spielen hilft den Weg zu finden

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel