Drogen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This Jan. 23, 2014 file photo made available by the Miami Beach Police Dept., shows Justin Bieber at the police station in Miami Beach, Fla. A new trial date could be set for Bieber in the Florida case charging him with driving under the influence, resisting arrest and possessing an invalid driver's license. A hearing was scheduled Tuesday, March 11, 2014, for the 20-year-old pop singer, who has pleaded not guilty. A previous trial date was postponed while attorneys for news organizations and Bieber wrestled with releasing police videos of him giving a drug test urine sample. (AP Photo/Miami Beach Police Dept., File)

Zahl der Nicht-Beliebers wächst offenbar: Seine Drogen-Eskapaden könnten zur Abschiebung des Sängers aus den USA führen.  Bild: AP/Miami Beach Police Dept.

Ein Fall für Barack Obama

Knapp 275'000 Unterschriften für Anti-Justin-Bieber-Petition – wird ihm die Greencard entzogen? 

Ob die US-Regierung will oder nicht, sie muss sich mit dem Fall Bieber befassen. Tatsächlich droht dem Sänger eine Abschiebung. 

Eine auf der Website des Weissen Hauses veröffentlichte Petition, in der die Abschiebung des kanadischen Popstars Justin Bieber aus den USA gefordert wird, hat 275'000 Unterschriften gesammelt. Damit muss sich nun Präsident Barack Obama mit dem Thema befassen.

Bereits 100'000 Unterschriften hätten dazu gereicht. In einer Stellungnahme lehnte das Weisse Haus am Freitag dennoch einen Kommentar mit der Begründung ab, die Regeln seines Petitionsprogramms sähen vor, dass nicht alle Themen angenommen werden müssten.

In this Jan. 23, 2014 video frame grab released by the Miami Beach Police Department, shows singer Justin Bieber, right, as he gestures to a police officer while under arrest at the Miami Beach police in Miami Beach, Fla. The Miami-Dade county prosecutors released about 10 hours of video, Wednesday, Feb. 26, 2014. Bieber pleaded not guilty to driving under the influence, resisting arrest and driving with an invalid license. (AP Photo/Miami Beach Police Dept. HO)

Bei einem Drogentest in einer Polizeistation: Bieber hat grosse Mühe gerade zu gehen.  Bild: AP/Miami Beach Police Dept.

Stattdessen nutzte die US-Regierung die Gelegenheit, für eine Reform des US-Einwanderungssystems zu werben, die die Wirtschaft ankurbeln und das Haushaltsdefizit innerhalb von 20 Jahren um fast eine Billion Dollar senken würde: «Für diejenigen unter euch, die zuhause mitzählen: Das sind 12,5 Milliarden Konzerttickets - oder 100 Milliarden Stück von Mr. Biebers Debütalbum.»

«Er bedroht die Sicherheit unseres Staates»

Ein Nutzer hatte die Petition Ende Januar gestartet, nachdem Bieber in Miami wegen eines verbotenen Strassenrennens unter Alkohol- und Drogeneinfluss festgenommen worden war. «Wir wollen, dass der gefährliche, rücksichtslose, zerstörerische und Drogen missbrauchende Justin Bieber abgeschoben und ihm seine Greencard aberkannt wird», heisst es darin.

epa04098839 Fred Singleton (C) joins others to protest the possible move of controversial Canadian pop star Justin Bieber to the Buckhead neighborhood in Atlanta, Georgia, USA, 24 February 2014. Bieber is reportedly renting a home in Atlanta and looking to purchase a home in the area.  EPA/ERIK S. LESSER

Drogen, Autorennen, Trunkenheit – das Image von Justin Bieber ist angekratzt und ruft besorgte US-Bürger auf den Plan.  Bild: EPA/EPA

«Er bedroht nicht nur die Sicherheit unseres Volkes, sondern er ist auch ein schrecklicher Einfluss auf die Jugend unserer Nation. Wir, das Volk, wollen Justin Bieber aus unserer Gesellschaft entfernen.»

Der 20-jährige Popstar soll ein Visum der Kategorie O-1 besitzen, das Künstlern ein Arbeits- und Aufenthaltsrecht in den USA gewährt. Es ist unklar, ob und inwieweit sein Aufenthaltsstatus durch seine Probleme mit der Justiz gefährdet ist. (oku/sda)

Lesen Sie hierzu auch:

Justin Bieber trinkt seine Drogen am liebsten mit Ananassaft >>

Dieser unscheinbare Mann verdient an Biebers Eskapaden. Nötig hätte er es aber ganz und gar nicht >>

Sauerstoffmasken gegen Justin Biebers Kiff-Luft >>



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wusstet ihr eigentlich, dass Freddie Mercury so ein richtiger Katzen-Fan war?

«Rock's greatest lover of cats» – so bezeichnete sich der Queen-Frontmann selbst. Das dürfte so zutreffen, denn laut seinem Lebenspartner Jim Hutton behandelte Freddie «seine Katzen wie seine eigenen Kinder».

Wenn er auf Tour war oder für Aufnahmen im Studio, rief er regelmässig zuhause an, um mit ihnen zu sprechen. 

Zehn Katzen besass er während seines Lebens, angefangen in den Siebzigerjahren mit Tom and Jerry, die er gemeinsam mit seiner Ehefrau Mary Austin besass, gefolgt von Tiffany …

Artikel lesen
Link zum Artikel