Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama in Afrika 

Dorfbewohner töten Mitglieder von Ebola-Aufklärungsteam in Guinea

19.09.14, 16:09

In dem von Ebola betroffenen Südosten Guineas haben aufgebrachte Dorfbewohner Augenzeugen zufolge sechs Regierungsvertreter und Journalisten getötet. Die Delegation war in der Region um Womey unterwegs, um die Menschen über die Gefahren durch das Virus zu informieren.

Die genauen Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Die Dorfbewohner weigerten sich offenbar, den Behörden die Leichen der Delegation zu übergeben. Zudem werden drei Vertreter noch in dem Ort festgehalten, wie ein Augenzeuge berichtete.

In vielen Teilen Westafrikas glaubt die Bevölkerung nach wie vor nicht an die Existenz der Seuche. Vor allem Ärzten und Gesundheitsbehörden stehen die Bürger skeptisch gegenüber, weil sie lieber auf traditionelle Heiler vertrauen. (aeg/sda)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ebola-Epidemie

Die Angst und die Realität: Wie gefährlich ist Ebola in den USA?

Können zwei Kranke 320 Millionen Gesunde anstecken? Theoretisch ja, ansonsten nur in Hollywood. Dennoch sorgen zwei Amerikaner für Sorgen in den USA. Denn sie haben nicht irgendeine Krankheit. Es ist Ebola.

Zuerst war es nur einer. Quasi der Patient null in den USA. Dann steckte er erst ein paar, dann immer mehr an. Diese infizierten weitere und zum Schluss waren es Tausende. Nein, mit Ebola wurde in den USA noch niemand angesteckt, wohl aber mit der Angst vor Ebola.

Obwohl Experten die Infektionsgefahr als vernachlässigbar einstufen, blühen in sozialen Netzwerken die Angst und die Verschwörungstheorien. Selbst der Milliardär Donald Trump twitterte, dass es die Inkompetenz der US-Führung zeige, …

Artikel lesen