DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Roche steht parat

Wie schnell kommt der Ebola-Schnelltest?



Der Pharmakonzern Roche arbeitet an einem Schnelltest für Ebola. Für Forschungszwecke stehe dieser schon bereit. «Nun streben wir die Registrierung für den klinischen Alltag an», sagte Konzernchef Severin Schwan der «SonntagsZeitung».

In der EU habe Roche die Zulassungsunterlagen schon eingereicht. Als nächstes gelange Roche an die US-Gesundheitsbehörde. «Wir hoffen, dass uns ein beschleunigtes Verfahren gewährt wird», sagte Schwan in dem am Sonntag publizierten Interview.

Roche gehe zurzeit nicht davon aus, dass die Ausbreitung des Ebola-Virus ausserhalb Afrikas pandemische Masse annehme. «Dank guter Gesundheitsversorgung wird es in der westlichen Welt nur zu vereinzelten Fällen kommen, die isoliert werden können.» (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO-Liste: Das sind die 8 zurzeit gefährlichsten Krankheiten

Letzte Woche tagten Wissenschaftler und Gesundheitsexperten aus aller Welt in Genf. Sie folgten dem Ruf der Weltgesundheitsorganisation WHO und berieten sich über die gefährlichsten Krankheiten, die die Menschheit derzeit bedrohen.

Es ging dabei aber nicht um die gewissermassen alltäglichen Killer wie Krebs oder Diabetes, und auch nicht um Geisseln wie HIV/Aids oder Malaria, die bereits länger untersucht werden und wenigstens zum Teil therapiert werden können. Die Experten erstellten eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel