Ebola
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR BEHANDLUNG EINES ERSTEN EBOLA-ERKRANKTEN IN DER SCHWEIZ IM GENFER UNIVERSITAETSSPITAL (HUG) STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES THEMENBILD ZUR VERFUEGUNG - View into an isolation room pictured during a presentation of the dispositions in preparation on diagnosing and treating patients with Ebola virus symptoms, in the university hospital HUG in Geneva, Switzerland, Monday, 20 October 2014.(KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Der Kubaner lag zwei Wochen im Universitätsspital Genf Bild: KEYSTONE

Nach zwei Wochen

Ebola-Patient kann Genf offenbar bald Richtung Kuba verlassen



Der vor zwei Wochen im Genfer Universitätsspital (HUG) eingelieferte kubanische Ebola-Patient kann offenbar bald nach Hause reisen. Der 43-jährige Arzt befinde sich in einem zufriedenstellenden Zustand, teilte das kubanische Gesundheitsministerium am Freitag mit.

Die durchgeführten Tests bestätigten, dass sich der Virus nicht mehr in den Körperflüssigkeiten des Patienten befinde. Deshalb dürfe der Kubaner bald das Spital verlassen, wo er seit dem 21. November behandelt wird, hiess es weiter in der Mitteilung aus Havanna, welche die Nachrichtenagentur AFP verbreitete.

Der Genfer Kantonsarzt Jacques-André Romand bestätigte auf Anfrage, dass es dem Patienten «besser gehe». Eine Medienmitteilung werde am Samstagmorgen publiziert, sagte Romand weiter, ohne nähere Angaben zu den Informationen aus Kuba zu machen.

Der kubanische Arzt hatte sich bei seinem Einsatz in Sierra Leone mit dem Ebola-Erreger infiziert. In Genf war er einer Spezialbehandlung mit einem Experimentalmittel unterzogen worden. (jas/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Von der Attischen Seuche bis Ebola – 13 Pandemien, die Angst und Schrecken verbreiteten

Wie aus dem Nichts hat sich das neuartige Coronavirus in unseren Alltag und unser Leben gedrängt. Begünstigt durch die Globalisierung mit ihrem Massentourismus und ihrer beispiellosen wirtschaftlichen Verflechtung, hat sich die Pandemie rasend schnell über den Erdball verbreitet. Doch es ist nicht der erste Seuchenzug, der die Bevölkerung in Schrecken versetzt: Seit dem Altertum kam es immer wieder zu Seuchen, die sich zwar langsamer verbreiteten, aber in den meisten Fällen auf eine völlig …

Artikel lesen
Link zum Artikel