DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordirland-Konflikt

Fälschlich verurteilter IRA-Terrorist Gerry Conlon gestorben



In this Thursday, Oct. 19, 1989 file photo, Gerry Conlon, centre, is seen outside the Old Bailey after being released for being wrongly convicted of the Guilford pub bombings, in London. His family says Gerry Conlon, who was imprisoned unjustly for an IRA bombing and inspired an Oscar-nominated film, has died at his Belfast home following a long battle with cancer. The 60-year-old Conlon was a central figure in one of Britain’s greatest miscarriages of justice. He and three others were convicted and sentenced to life for the 1974 bombing of a pub in Guildford, near London, that killed five people. Conlon always protested his innocence, a position vindicated in 1989 when the so-called Guildford Four were exonerated and freed. By then his father Giuseppe, convicted for an alleged lesser role in the bombing, had already died behind bars. Conlon’s autobiography,

Opfer der Pauschalverurteilungen von Iren durch die englische Justiz: Gerry Conlon nach seiner Freilassung 1989. Bild: AP PA

Der Nordire Gerry Conlon, der fälschlicherweise wegen eines tödlichen IRA-Anschlags in England verurteilt wurde und 15 Jahre hinter Gittern sass, ist im Alter von 60 Jahren nach jahrelangem Kampf gegen den Krebs gestorben. Das teilte seine Familie am Samstag mit.

Conlon gehörte zu der als «Guilford Four» berühmt gewordenen Gruppe aus drei Männern und einer Frau – in Guilford bei London hatte die katholische Untergrundorganisation Irisch-Republikanische Armee (IRA) 1974 einen Anschlag verübt, bei dem fünf Menschen getötet wurden.

Die IRA erklärte in ihrem Bekennerschreiben damals, dass Conlon nichts mit dem Attentat zu tun und keinerlei Verbindung zur IRA habe. 

Dennoch wurden die «Guilford Four» auf Basis von unter Folter erzwungenen Geständnissen und Justizmanipulationen 1975 schuldig gesprochen. Der Fall wurde symbolisch für die damalige Pauschalverurteilung von Iren durch die britische Justiz.

1989 befand ein Berufungsgericht die «Guilford Four» sowie sechs Mitglieder der Conlon-Familie für unschuldig und liess sie frei. 16 Jahre später entschuldigte sich der damalige Premierminister Tony Blair offiziell für das Unrecht. (rar/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ungleich hart: Warum die Corona-Krise Minderheiten stärker trifft

«Wir sitzen alle im selben Boot» – der Spruch scheint für die Corona-Krise zu stehen wie kein anderer. Das Virus hat nicht Halt gemacht vor Schauspielern wie Tom Hanks, Prinz Charles oder dem britischen Premier Boris Johnson.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Weissen Haus in Washington rückt Corona immer näher an Präsident Donald Trump heran, ein Bediensteter infizierte sich, zuletzt wurde auch die Pressesprecherin des Vize-Präsidenten positiv getestet. «We are in this …

Artikel lesen
Link zum Artikel