England
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich Lisa an ihrem betrügenden Ehemann rächt, ist zwar fies – für alle Autofahrer aber umso amüsanter



4,5 auf 3 Meter gross ist die schlechte Nachricht an den Briten Paul. Lisa, von der man nur den Vornamen kennt, hat ihren Mann offensichtlich mit einer anderen erwischt. Nun hat sie ihre Sachen gepackt und ihrem Mann eine letzte Nachricht hinterlassen. Nicht auf dem Küchentisch, nein, auf einer riesigen Werbetafel am Rande der Autobahn Richtung Sheffield.

Lisa schreibt:

«An meinen betrügenden Ehemann Paul.

Ihr verdient euch beide.
Wenn du nach Hause kommst, werde ich nicht mehr da sein.
Geniess deine Fahrt zur Arbeit!

Lisa.»​

Mark Caterall von der Werbeagentur Kong Media, welcher Lisa den Werbeplatz verkauft hat, sagt gegenüber der englischen Zeitung The Guardian, dass Lisa «hunderte Pfund» für das Schild bezahlt habe.

Auch Anco Digital, die Reklametafel-Firma, bestätigt, dass die Nachricht am Mittwochmorgen zwischen sechs und neun Uhr zu sehen war.

(lae via The Guardian)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So waren diese Feuerwerke bestimmt nicht geplant – 17 Leute, die kläglich versagt haben

Die grossen Feuerwerke fallen dieses Jahr mehrheitlich ins Wasser, obwohl diese eigentlich zu Silvester gehören, wie der Osterhase zu Ostern oder Corona zu 2020.

Vielleicht ist das aber auch ganz gut so, denn neben vielen professionellen Feuerwerken, gibt es auch viele Hobby-Pyromanen. Diese wollen sich den Spass nicht nehmen lassen und ihr eigenes Feuerwerk loslassen. Und, naja, wie sollen wir es sagen – die Spitäler sind eh schon überlastet ...

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel