DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie sich Lisa an ihrem betrügenden Ehemann rächt, ist zwar fies – für alle Autofahrer aber umso amüsanter

24.09.2015, 10:3424.09.2015, 11:18

4,5 auf 3 Meter gross ist die schlechte Nachricht an den Briten Paul. Lisa, von der man nur den Vornamen kennt, hat ihren Mann offensichtlich mit einer anderen erwischt. Nun hat sie ihre Sachen gepackt und ihrem Mann eine letzte Nachricht hinterlassen. Nicht auf dem Küchentisch, nein, auf einer riesigen Werbetafel am Rande der Autobahn Richtung Sheffield.

Lisa schreibt:

«An meinen betrügenden Ehemann Paul.

Ihr verdient euch beide.
Wenn du nach Hause kommst, werde ich nicht mehr da sein.
Geniess deine Fahrt zur Arbeit!

Lisa.»​

Mark Caterall von der Werbeagentur Kong Media, welcher Lisa den Werbeplatz verkauft hat, sagt gegenüber der englischen Zeitung The Guardian, dass Lisa «hunderte Pfund» für das Schild bezahlt habe.

Auch Anco Digital, die Reklametafel-Firma, bestätigt, dass die Nachricht am Mittwochmorgen zwischen sechs und neun Uhr zu sehen war.

(lae via The Guardian)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kleid von Amy Winehouses letztem Auftritt versteigert – für viel mehr Geld als erwartet

Ein Minikleid, dass die 2011 gestorbene Sängerin Amy Winehouse bei ihrem letzten offiziellen Konzert trug, ist in Kalifornien teuer versteigert worden. Das grün-schwarze Trägerkleid, von ihrer langjährigen Designerin und Stylistin Naomi Parry entworfen, erzielte am Sonntag bei der Auktion in Beverly Hills über 243'000 Dollar (rund 222'000 Schweizer Franken). «Julien's Auction» hatte den Schätzpreis vorab mit 15'000 bis 20'000 Dollar beziffert. Für das Kleid gingen 16 Gebote ein, über den Käufer wurde zunächst nichts bekannt.

Zur Story