EU-Wahlen 2014
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europawahl

Junger Sozialist besiegt bulgarischen Parteichef dank der Zahl 15

In Bulgarien hat ein junger Sozialist bei der Europawahl seinen Parteichef Sergej Stanischew überraschend vom ersten Platz der neu gewählten sozialistischen EU-Parlamentarier verdrängt. Grund dafür war wohl eine zufällige Übereinstimmung der Listen- mit der Parteinummer.

Der 27-jährige Politologe Momtschil Nekow bestätigte am Donnerstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Focus, dass er seinen Sitz im Europaparlament einnehmen wolle. Bulgarien schickt insgesamt 17 Vertreter ins EU-Parlament, darunter vier Sozialisten.

Listenführer Stanischew, der auch die Partei der Europäischen Sozialdemokraten und Sozialisten (PES) leitet, landete auf dem zweiten Platz. Es ist aber noch unklar, ob auch Stanischew ins EU-Parlament einzieht. Im Wahlkampf hatte er angekündigt, dass er auf ein Mandat als EU-Abgeordneter verzichten wolle.

Nekow dürfte sein Wahlglück seiner Listennummer 15 verdanken, die identisch war mit der Parteinummer der Sozialisten auf den Stimmzetteln. Bulgarien hatte für die Europawahl neue Regeln eingeführt, die für viele offensichtlich zu kompliziert waren.

Im Fall Nekow wiederholten die Wahlberechtigten die Parteinummer 15 automatisch bei der Wahl des bevorzugten Kandidaten. Politologen sprachen von einem "technischen Fehler". Inzwischen würden rote T-Shirts mit Nekows "Glücksnummer 15" zum Verkauf angeboten, berichtete die Zeitung "Trud". (aeg/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Postenpoker in Brüssel

Wahlsieger Juncker gerät bei EU-Gipfel zwischen die Fronten

Wenige Tage nach der Europawahl ist ein Machtkampf zwischen dem EU-Parlament und den Regierungen der Mitgliedsstaaten um die Vergabe der Spitzenposten in Brüssel entbrannt. Dabei hat Wahlsieger Jean-Claude Juncker einen Rückschlag hinnehmen müssen. Beim EU-Gipfel in Brüssel gab es Bedenken gegen den Luxemburger.

Die Regierungschefs aus Grossbritannien, Ungarn, Schweden und den Niederlanden wehrten sich am EU-Gipfel in Brüssel gegen eine schnelle Festlegung auf Juncker. Die 28 Staatenlenker …

Artikel lesen
Link zum Artikel