EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die ukrainische Hauptstadt Kiew. Bild: Reuters

Swiss-Re-Chefökonom über die Eurokrise

«Politik und Banken sind das grösseres Risiko für Euro-Wirtschaft als die Ukraine»

Für Europa erwartet Swiss-Re-Chefökonom Kurt Karl wegen der Krimkrise derzeit keine schweren wirtschaftlichen Folgen. Das weit grössere Problem seien Frankreich und Italien und die Gefahr eines Bankencrashs.



Trotz Säbelrasselns, harscher Worte und Sanktionen glaubt Swiss-Re-Chefökonom Kurt Karl an eine Deeskalation im Ukraine-Konflikt.  Für die USA und auch für Europa sei die Krimkrise in erster Linie ein politisches Problem. Er glaubt, dass die Situation zwischen Russland und der Ukraine in einem Patt endet. Karl ist optimistisch, dass es nicht zu einer Eskalation kommt: Ein «Leichtsinn» wäre es allerdings, wenn Russland in der Ostukraine einmarschieren würde.

Europa sei wegen der Abhängigkeit von russischem Gas und Öl insofern stärker von der Krimkrise betroffen als die USA, sagte Karl am Montag am Rande eines Anlasses des Rückversicherers in Rüschlikon ZH im Gespräch mit Journalisten. Aber auch für Europa erwartet der derzeit keine schweren wirtschaftlichen Folgen.

Anreiz für Reformen fehlt

Für Europa das weit grössere Problem seien Frankreich und Italien. Politische Unentschlossenheit und Reformunwille prägten die zweit- und drittgrösste Euro-Volkswirtschaft. Wegen der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), welche die Eurokrise vorerst beruhigt habe, fehlten die Anreize für beide Länder, den Weg der Reformen zu beschreiten.

«Frankreichs Präsident François Hollande schwankt zwischen sozialistischen und wirtschaftsliberalen Rezepten», sagte Karl. Italien habe neben hohen Schulden das Problem wechselnder Regierungen. Regierungschef Matteo Renzi, seit Februar im Amt, habe sich noch nicht bewähren müssen.

Kurt Karl, Leiter Swiss Re Economic Research & Consulting Nordamerika, referiert am Mittwoch, 12. Dezember 2001, anlaesslich eines von der Rueckversicherungsgesellschaft veranstalteten Wirtschaftsforums in Zuerich. Bei der Veranstaltung stand der Ausblick fuer die Weltwirtschaft und Versicherungsbranche im Vordergrund.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Swiss-Re-Chefökonom Kurt Karl  Bild: KEYSTONE

Auch die Gefahren eines Bankencrashs oder eine Deflation wiegten wesentlich schwerer auf Europa als das Krim-Problem. Umgekehrt gehe aber Russland grosse Risiken ein, denn die Wirtschaft des Landes sei in keiner guten Verfassung. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ueli Maurer tat, was er immer tut

Bundespräsident Ueli Mauer wird ein «Europa-Eklat» vorgeworfen. Er habe seinen Bundesratskollegen Ignazio Cassis oder überhaupt das ganze Regierungskollegium desavouiert, als er dem Diplomatenkorps verkündete, das Rahmenabkommen mit der EU drohe «zu versanden». Die Aufregung scheint fehl am am Platz. Denn Maurer provoziert gerne.

Bundespräsident Ueli Maurer dominiert die Schlagzeilen. Von einem «Eklat» ist die Rede. Von einer «Provokation» gegenüber Aussenminister Ignazio Cassis. Vom «Hintertreiben» des Rahmenabkommens. Das tönt nach Regierungskrise. Doch was ist passiert? Gemäss Medienberichten soll Maurer vor den vereinigten Schweizer Botschaftern gesagt haben, dass das Rahmenabkommen mit der EU «versande.» Ein Journalist war nicht dabei, dennoch fand die Einschätzung den Weg in die Medien. Weshalb, fragt man sich da.

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel