EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die ukrainische Hauptstadt Kiew. Bild: Reuters

Swiss-Re-Chefökonom über die Eurokrise

«Politik und Banken sind das grösseres Risiko für Euro-Wirtschaft als die Ukraine»

Für Europa erwartet Swiss-Re-Chefökonom Kurt Karl wegen der Krimkrise derzeit keine schweren wirtschaftlichen Folgen. Das weit grössere Problem seien Frankreich und Italien und die Gefahr eines Bankencrashs.



Trotz Säbelrasselns, harscher Worte und Sanktionen glaubt Swiss-Re-Chefökonom Kurt Karl an eine Deeskalation im Ukraine-Konflikt.  Für die USA und auch für Europa sei die Krimkrise in erster Linie ein politisches Problem. Er glaubt, dass die Situation zwischen Russland und der Ukraine in einem Patt endet. Karl ist optimistisch, dass es nicht zu einer Eskalation kommt: Ein «Leichtsinn» wäre es allerdings, wenn Russland in der Ostukraine einmarschieren würde.

Europa sei wegen der Abhängigkeit von russischem Gas und Öl insofern stärker von der Krimkrise betroffen als die USA, sagte Karl am Montag am Rande eines Anlasses des Rückversicherers in Rüschlikon ZH im Gespräch mit Journalisten. Aber auch für Europa erwartet der derzeit keine schweren wirtschaftlichen Folgen.

Anreiz für Reformen fehlt

Für Europa das weit grössere Problem seien Frankreich und Italien. Politische Unentschlossenheit und Reformunwille prägten die zweit- und drittgrösste Euro-Volkswirtschaft. Wegen der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), welche die Eurokrise vorerst beruhigt habe, fehlten die Anreize für beide Länder, den Weg der Reformen zu beschreiten.

«Frankreichs Präsident François Hollande schwankt zwischen sozialistischen und wirtschaftsliberalen Rezepten», sagte Karl. Italien habe neben hohen Schulden das Problem wechselnder Regierungen. Regierungschef Matteo Renzi, seit Februar im Amt, habe sich noch nicht bewähren müssen.

Kurt Karl, Leiter Swiss Re Economic Research & Consulting Nordamerika, referiert am Mittwoch, 12. Dezember 2001, anlaesslich eines von der Rueckversicherungsgesellschaft veranstalteten Wirtschaftsforums in Zuerich. Bei der Veranstaltung stand der Ausblick fuer die Weltwirtschaft und Versicherungsbranche im Vordergrund.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Swiss-Re-Chefökonom Kurt Karl  Bild: KEYSTONE

Auch die Gefahren eines Bankencrashs oder eine Deflation wiegten wesentlich schwerer auf Europa als das Krim-Problem. Umgekehrt gehe aber Russland grosse Risiken ein, denn die Wirtschaft des Landes sei in keiner guten Verfassung. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ukraines Präsident Selenskyj setzt neue Regierung unter Hontscharuk ein

Eineinhalb Monate nach der Parlamentswahl in der Ukraine hat Präsident Wolodymyr Selenskyj mit Unterstützung des Parlaments seine Wunschregierung zusammengestellt. Am Donnerstag wurde Alexej Hontscharuk mit deutlicher Mehrheit zum Ministerpräsidenten gewählt.

Der 35-jährige Jurist ist somit der jüngste Regierungschef in der neueren Geschichte der Ukraine.

Hontscharuk unterstützte noch im April Vorgängerpräsident Petro Poroschenko, wurde jedoch kurz darauf unter Selenskyj zum stellvertretenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel