DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nigel Farage triumphiert

Rechtspopulistische UKIP wird stärkste Kraft in Grossbritannien 

26.05.2014, 05:4626.05.2014, 08:02
Bild: AP/AP

Die rechtspopulistische Partei UKIP hat die Europawahl in Grossbritannien gewonnen. Nach Auszählung eines Grossteils der Stimmen kam UKIP auf 28 Prozent. Einer Berechnung der BBC zufolge entfallen damit 24 der 73 britischen Sitze auf UKIP, die bisher mit 13 Parlamentariern im Europaparlament vertreten war. 

UKIP-Chef Nigel Farage, der seinen Sitz im Europaparlament klar verteidigte, bezeichnete den Wahlausgang als «aussergewöhnlichstes Ergebnis seit 100 Jahren». «Das ist nicht das Letzte, was ihr von uns gehört habt», rief er Anhängern und Kritikern gleichermassen zu

Auf Platz zwei folgt die Labour-Partei mit rund 25,5 Prozent der Stimmen und etwa 20 Sitzen, knapp vor den Konservativen von Premierminister David Cameron mit 24 Prozent und 19 Sitzen. Neben UKIP konnte auch Labour im Vergleich zu 2009 starke Zugewinne verbuchen, vor allem in der Hauptstadt London. Bei den Europawahlen vor fünf Jahren hatten noch die Konservativen vorne gelegen.

Eine Wahlpanne im Londoner Stadtbezirk Tower Hamlets hatte das Wahlergebnis lange verzögert. In Schottland wurde in der Nacht zum Montag nicht mehr zu Ende gezählt. (rey/sda/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Jetzt tut der Brexit den Briten richtig weh
Politisch ist das Thema Brexit auf der Insel tabu – doch die wirtschaftlichen Folgen lassen sich nicht mehr unter den Teppich kehren.

Jahrelang haben sich die Briten in den Brexit-Fragen gegenseitig zerfleischt. Inzwischen wird das Thema von keinem Politiker mehr angefasst, nicht einmal mit einer Mistgabel. Zu tief sitzen die Wunden, zu gross die Angst, sie wieder aufzureissen. Selbst die Labour-Opposition und die ehemaligen Brexit-Gegner halten sich zurück.

Zur Story