EU
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Luzi Stamm, SVP Nationalrat, spricht an der Medienkonferenz des Kommitees

«Der Ausgang der Wahl ist Eher negativ für die Schweiz»: SVP-Nationalrat Luzi Stamm. Bild: KEYSTONE

Warum die Schweizer EU-Gegner nicht jubeln mögen

Der Sieg der EU-Gegner bei den Europawahlen ist für die Schweiz eher eine schlechte Nachricht, glauben Bundespolitiker.



Ein Artikel der Aargauer Zeitung

Stefan Schmid / Aargauer Zeitung

Europas Rechtspopulisten lassen die Korken knallen. Stärkste Partei in Grossbritannien, Nummer eins in Frankreich, vor allen anderen in Dänemark. Und auch in Italien oder Griechenland haben die Brüssel-Skeptiker bei den Wahlen ins EU-Parlament gut abgeschnitten. Die Nationalisten sind untereinander indes nur sehr lose verbunden. Was sie eint, ist ihre Abneigung gegenüber Brüssel. Zurück zu nationalen Währungen, zurück in den vermeintlich schützenden sozial- und wirtschaftspolitischen Schoss von Mutter Nation, zurück in eine Zeit, wo es in Europa noch keine supranationalen Strukturen mit Entscheidungskompetenzen in Brüssel gab. 

Dies alles müsste die grundsätzlich EU-skeptischen Schweizer Politiker eigentlich freuen. Es haben europaweit jene politischen Ansichten Auftrieb, die hierzulande schon immer mehrheitsfähig waren. Doch in Champagnerlaune ist niemand. 

Beschränkter Einfluss 

Luzi Stamm, Aargauer SVP-Nationalrat und Schweizer EU-Gegner an vorderster Front, hält die Auswirkungen für «vernachlässigbar», in der Tendenz aber eher negativ für die Eidgenossenschaft. «Je mehr die EU-Verantwortlichen die EU nach unten wirtschaften, desto mehr erhöhen sie den Druck auf die Schweiz», sagt Stamm. Grundsätzlich sei er erfreut über das gute Abschneiden der EU-Skeptiker. «Viel wichtiger für die Zukunft der Schweiz aber ist, wie sich Bundesbern verhält.» Die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (Auns) plant laut Stamm jedenfalls keine Zusammenarbeit mit französischen oder britischen EU-Gegnern. 

Skeptisch ist auch FDP-Ständerätin Karin Keller-Sutter: Für die Schweiz werde es «eher schwieriger», in den anstehenden Verhandlungen über die Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative wie auch über die Zukunft des bilateralen Wegs, Zugeständnisse zu erhalten. Konservative und Sozialdemokraten seien nach wie vor «klar in der Mehrheit». Diese Parteien würden jetzt umso entschlossener die Grundprinzipien der EU verteidigen. Am ehesten sieht Keller-Sutter Spielraum beim Zugang zu den Sozialwerken. Da zeichne sich auch in der EU eine Neuregelung ab. 

«Keine Auswirkungen auf die Schweiz»

Nüchtern sieht es der EU-Experte: «Die EU-Wahlen haben keine merkbaren Auswirkungen auf die Schweiz», sagt Dieter Freiburghaus, emeritierter Professor für Europafragen. Die Europawahlen seien übermorgen vergessen, und im Parlament hätten nach wie vor die Proeuropäer eine überwiegende Mehrheit. Die Gesprächspartner betonen unisono: Vieles sei Kaffeesatzlesen, weil noch nicht klar ist, wie die neue EU-Kommission personell und parteipolitisch zusammengesetzt sein wird. Betont werden muss auch, dass das EU-Parlament aussenpolitisch die dritte Geige hinter der Kommission und dem Rat spielt. Es ist in den letzten Jahren zwar stets mächtiger geworden – auch in der Gestaltung der Aussenbeziehungen. Doch die Musik spielt immer noch anderswo. 

Der Ausgang der Wahlen werde Europa nicht bremsen, sagt Freiburghaus. Die Situation Frankreichs etwa habe mit der EU kaum etwas zu tun, sondern sei ein nationales Problem. «Die EU ist dabei, sich aus ihrer tiefen Krise herauszuwinden, und diesen Weg wird sie weitergehen. Er ist alternativlos», sagt Freiburghaus. 

Für die Schweiz bedeutet dies: Es bleibt vieles beim Alten. Oder wie es der abtretende Kommissionspräsident José Barroso zu sagen pflegt: «Wer am Binnenmarkt teilnehmen will, muss die Spielregeln akzeptieren.» 

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

124
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

152
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

47
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

124
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trumps Strafzölle als Bumerang: Defizite im Handel mit China und EU weiten sich aus

Das US-Handelsdefizit mit China ist im Juli trotz der Strafzölle auf Waren aus der Volksrepublik kräftig gestiegen. Die Importe aus der Volksrepublik übertrafen die Exporte dorthin um 32.8 Milliarden Dollar.

Das ist ein Plus von 9.4 Prozent zum Vormonat, wie das Handelsministerium in Washington am Mittwoch mitteilte. Das Defizit im Handel mit der Europäischen Union erreichte mit 20.1 Milliarden Dollar sogar ein Rekordhoch. Dazu trug auch bei, dass Deutschland im Handel mit Waren und …

Artikel lesen
Link zum Artikel