DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor Krim-Referendum

In Donezk fordern Tausende die Angliederung an Russland



People attend a pro Russia rally at a central square in Donetsk, eastern Ukraine, Saturday, March 15, 2014. Russian forces backed by helicopter gunships and armored vehicles Saturday took control of a village near the border with Crimea on the eve of a referendum on whether the region should seek annexation by Moscow, Ukrainian officials said. (AP Photo/Andrey Basevich)

Gegen die EU, gegen die Nato, für Russland: Demonstranten in Donezk. Bild: AP/AP

In der Grossstadt Donezk im Osten der Ukraine haben am Samstag mehr als 5000 Demonstranten die Angliederung an Russland gefordert. Die Demonstranten versammelten sich auf dem Lenin-Platz und skandierten «Referendum! Referendum!» 

Freilassung Gubarews verlangt

Jugendliche kletterten auf das Gebäude des Inlandsgeheimdienstes SBU, holten die ukrainische Flagge ein und hissten stattdessen eine Flagge mit den russischen Farben und der Aufschrift «Republik Donezk». Die Demonstranten verlangten die Freilassung des selbsternannten «Volksgouverneurs» Pawel Gubarew, der von den ukrainischen Sicherheitskräften am 6. März festgenommen worden war.

Pro Russia protestors celebrate as they removed a Ukrainian flag from a flagpole on the regional governance Security Service of Ukraine building during a rally in Donetsk, Ukraine, Saturday, March 15, 2014. (AP Photo/Sergei Grits)

Die ukrainische Flagge wird abmontiert.  Bild: AP/AP

Einige Teilnehmer der Kundgebung schlugen Scheiben ein. Der Wortführer Robert Donja, der sich als Stellvertreter Gubarews bezeichnete, beruhigte die Demonstranten mit der Ankündigung, er habe die Freilassung Gubarews für Sonntag ausgehandelt.

Gleichbehandlung für Demonstranten verlangt

Anfang März hatten Anhänger Moskaus drei Tage lang den Sitz der Regionalverwaltung in Donezk besetzt. Am Samstag beklagten die Demonstranten in der ostukrainischen Stadt, dass in der Hauptstadt Kiew die festgenommenen Kundgebungsteilnehmer freigelassen worden seien. Sie forderten Gleichbehandlung für Demonstranten im Osten des Landes. (egg/sda/afp)

Pro-Russian demonstrators receive Russian flags during a rally in Donetsk March 15, 2014. Ukraine accused

Russische Flaggen werden unter den Demonstranten verteilt. Bild: X80002

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfparadies Serbien? Ein Einblick in die serbische Impfstrategie

Während die EU mit Impfhersteller AstraZeneca streitet und die Impfung in den europäischen Staaten nur schleppend vorangeht, drückt das Nicht-EU-Land Serbien aufs Gaspedal: Bereits 540'000 Menschen haben ihre erste Impfdosis erhalten.

Wie diese Grafik zeigt, hat Serbien das Impftempo ab der dritten Januarwoche erheblich erhöht und damit die EU überholt. Die Strategie, sich nicht auf die Unterstützung der EU zu verlassen, hat sich für Serbien scheinbar ausgezahlt. Denn laut des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić habe Serbien keine einzelne Impfdosis vom COVAX-Programm erhalten, welches zur Unterstützung von ärmeren Ländern ins Leben gerufen wurde. In einem Interview gegenüber «euronews» sagte er:

Ein wichtiger Faktor in …

Artikel lesen
Link zum Artikel