Europa
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Insgesamt 56 Tote auf dem Balkan

Serbien hebt nach Rekordflut Ausnahmezustand auf



Nach der Jahrhundertflut in Serbien hat die Regierung am Freitag den Ausnahmezustand aufgehoben. Die Rettungsteams hätten in den überschwemmten Gebieten Serbiens 33 Tote geborgen, sagte Innenminister Nebojsa Stefanovic in Belgrad. Davon seien 13 Menschen ertrunken. Unklar blieb, wie die anderen ums Leben kamen. Schon am Vortag hatte die Regierung den Schaden des Unwetters auf rund eine Milliarde Euro geschätzt.

Insgesamt kamen auf dem Balkan infolge der Überschwemmungen 56 Personen ums Leben. Fast 150'000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Zehntausende von ihnen sitzen immer noch in Notunterkünften fest. Nach dem verheerenden Hochwasser auf dem Balkan stehen den Flutopfern nun kräftezehrende Aufräumarbeiten bevor. In den Überschwemmungsgebieten in Serbien, Bosnien-Herzegowina und Kroatien wurden tausende Häuser beschädigt.

Viele von ihnen werden wohl nie mehr bewohnbar sein, wie Kroatiens Wohnungsbauministerin Anka Mrak-Taritas am Freitag sagte. "Häuser, die vor 20 oder 30 Jahre gebaut wurden, können getrocknet und renoviert werden", sagte die Ministerin. «Aber bei älteren Häusern dürfte es einfacher sein, sie abzureissen und neue zu bauen.»

Vielerorts steckten Häuser und Strassen noch metertief im Schlamm. Tausende Rettungskräfte, Soldaten und Freiwillige waren damit beschäftigt, vom Hochwasser weggespülte Autowracks, tote Kühe und anderen Unrat wegzuräumen.

Im völlig überschwemmten nordbosnischen Ort Doboj wurden bereits 80 Lastwagen-Ladungen Müll eingesammelt - die städtische Müllkippe ist nach Angaben der Rettungskräfte bereits überfüllt. Auch tausende stinkende Tierkadaver müssen ins Nachbarland Serbien gebracht werden, weil die örtlichen Müllverbrennungsanlagen völlig überlastet sind. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Temperaturrekord in Sibirien und verheerende Brände in der Arktis

Eine ungewöhnliche Hitzewelle hat in Sibirien für einen Temperaturrekord gesorgt. In der Stadt Werchojansk in Jakutien, die als einer der kältesten bewohnten Orte der Welt gilt, seien am 20. Juni 38 Grad gemessen worden, ein Rekord für die Messstation, berichtete die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf.

In den Monaten Januar bis Juni hätten die Temperaturen fünf Grad Celsius über dem Durchschnitt der Jahre 1981 bis 2010 gelegen, im Juni allein seien es zehn Grad über dem Durchschnitt gewesen.

Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel