Facebook
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «braune Suppe» kocht, und alle Internetten schauen zu: Nora Tschirner nervt sich auf Facebook. Gross!



Die Facebook-Seite Wemeze gibt es seit November 2015, und ihre Betreiber müssen unfassbar engagierte Menschen (mit einem unfassbar schlechten Grafik-Geschmack) sein, denn sie setzen sich Tag und Nacht gegen den neuen deutschen Rassismus ein. Ihre Waffe: «Originalzitate von Menschen – allen, die etwas zu sagen haben. Statements für Weltoffenheit, Frieden und Toleranz». Ihr Megahit: ein Originalzitat von Nora Tschirner. Es ist grossartig. Weil wahr. Und überdies sehr lustig. Gepostet hat es Tschirner schon im letzten August, es wird mit jedem Tag noch aktueller.

Und hier das Original

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mauchmark 02.02.2016 08:47
    Highlight Highlight Damit eine Suppe (egal welche Färbung) überhaupt kochen kann braucht es viel Energie. Solange diese nicht zurückgedreht wird, hilft alles nerven auf Facebook nichts.
  • atomschlaf 02.02.2016 08:40
    Highlight Highlight Ich fürchte eher, dass unsere Kinder eines Tages fragen werden, weshalb wir die Immigration gewisser Gruppen zugelassen haben.
    • Anam.Cara 02.02.2016 13:12
      Highlight Highlight @atomschlaf: Dann müssten wir wohl antworten: weil die westlichen Staaten versagt haben mit ihrer imperialen Politik. Das führte im Nahen Osten und in Afrika zu Krieg und Terror. Deshalb sind diese Leute geflohen und zu uns gekommen.
      Aufgrund unserer humanitären Gesellschaft hatten wir keine andere Wahl, als diesen Menschen Schutz zu gewähren.
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 02.02.2016 08:33
    Highlight Highlight Nimmt Tschirner jetzt eigentlich endlich Schauspielunterricht? Oder ist es nur eine (weitere) schlechte Schauspielerin, die glaubt, sich politisch in eine Debatte einmischen zu müssen?
    • one0one 02.02.2016 10:29
      Highlight Highlight Ob sie Schauspielern kann oder nicht hat nichts damit zu tun das sie verdammt Recht hat!
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 02.02.2016 11:40
      Highlight Highlight Aber viel damit, ob Ihr Kommentar hier erscheint oder nicht. Ich war noch nie Gegenstand dieser Zeitung, hatte aber schon oft Recht!
    • one0one 02.02.2016 12:03
      Highlight Highlight Und jetzt bist du eifersuechtig? :D
      Zudem kommst du oefters in Watson als sie... bist ja ein fleissiger Kommentarschreiber. Ich hoffe du hast eine Ausbildung die in keiner Weise was mit dem Thema zu tun hat, denn erst die gibt dir das Recht Kommentare zu politischen Themen abzugeben. Mit deiner Logik erfindest du noch ein perpetum mobile...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Domino 01.02.2016 23:30
    Highlight Highlight Es erstaunt mich nicht das die liebe Frau den Wortteil SOZIALISTISCH in Nationalsozialistisch noch nicht entdeckt hat.
    • phreko 02.02.2016 02:45
      Highlight Highlight Und was willst du damit sagen? Dass die Sozialisten (welche in KZ's verreckt sind) den Nazis näher stehen als die Nationalisten die stolz mitmarschiert sind, oder die Konservativen die ihnen die Macht ermöglicht haben (Bismarck)?
    • Lowend 02.02.2016 02:45
      Highlight Highlight Ach Göttchen, noch so ein Flachdenker, der vermutlich im Geschichtsunterricht einen Fensterplatz hatte und wohl auch glaubt, dass die DDR sicher der Hort der Demokratie war, weil DEMOKRATISCH im Namen dieser Republik steht. Selbst wenn der Köppel solche wilde Geschichtsklitterung in seinem rechten Revolverblatt druckt, bleibt es eine Tatsache, dass die NSDAP eine rechtsextreme und faschistische Partei war, oder warum sollte plötzlich z.B. ein Freysinger die Symbole einer linken Partei in seinem Keller aufhängen? Nehmen Sie bitte vor dem Schreiben ein gutes Geschichtsbuch zur Hand!
    • rasca 02.02.2016 04:07
      Highlight Highlight Ok JETZT sind wir bei der Srgumentstionsbasis von Neonazis, gratuliere
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mnemonic 01.02.2016 22:45
    Highlight Highlight Die junge Frau hat sowas von recht...

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Ein Stapel Geschirr, abgewaschen und zum Trocknen hingelegt. Das zeigt das Foto der jungen Amerikanerin Brittany Ernsperger, das sie Anfang Juli auf Facebook lud. Das Bild wirkt auf den ersten Blick nicht aussergewöhnlich.

Doch der dazu geschriebene Text der jungen Frau bewegte Tausende von Facebook-Usern. In einem längeren Text beschreibt die Mutter, wie sie täglich gegen die psychische Krankheit ankämpft. Folgend der ganze Text übersetzt:

Ernsperger erhielt auf ihren Post tausende Reaktionen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel