FC Liverpool
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Granit gebissen

Keine Gnade für Suarez – FIFA weist Einspruch gegen Sperre ab



FILE: Uruguay striker Luis Suarez has been suspended for four months, for biting Italy defender Giorgio Chiellini. NATAL, BRAZIL - JUNE 24:  Luis Suarez of Uruguay and Giorgio Chiellini of Italy react after a clash during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group D match between Italy and Uruguay at Estadio das Dunas on June 24, 2014 in Natal, Brazil.  (Photo by Matthias Hangst/Getty Images)

Luis Suarez nach seiner Beissattacke gegen Giorgio Chiellini. Bild: Getty Images South America

Die Rekurskommision der FIFA hat den Einspruch von Uruguays Fussballverband gegen die Sperre von Luis Suarez abgewiesen. Diese Entscheidung teilte der Fussball-Weltverband am Donnerstag in Rio de Janeiro mit.

Die Disziplinarkommission hatte den 27-Jährigen nach dem Spiel gegen Italien aufgrund seiner Beissattacke gegen Giorgio Chiellini für neun Länderspiele gesperrt und auch auf Klub-Ebene bis im November von allen Aktivitäten ausgeschlossen.

Damit ist Suarez nicht nur für die komplette Copa America 2015 gesperrt, sondern fehlt auch mindestens in den ersten beiden Qualifikationsspielen zur WM 2018 – je nachdem, wie erfolgreich Uruguay bei der Copa spielt.

Suarez hatte sich nach dem Vorfall öffentlich bei Chiellini entschuldigt, worauf der Italiener seine Hoffnung auf eine Reduktion der Sperre ausdrückte.

Der nun abgelehnte Einspruch gegen die Sperre ist noch nicht endgültig. Spieler und Uruguays Verband können denn Fall noch vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen 

Der Profi des FC Liverpool steht derzeit in Verhandlungen mit dem FC Barcelona über einen Wechsel in diesem Sommer. Die Sperre steht einem Transfer aber nicht entgegen. (dux/si)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel