Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen EU-Knatsch

Schweizer-Filmverband will Hilfe vom Staat



Die Schauspieler Nicolas Ofczarek, Hans-Peter Mueller-Drossaart und Daniel Rohr, Mitte gegen rechts, proben vor dem Regisseur Michael Steiner und Chef-Kameramann Pascal Walder, links, eine Szene fuer den Spielfilm Sennentuntschi, am Mittwoch, 22. Oktober 2008, in Soglio im buendnerischen Bergell.  (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Die Schauspieler Nicolas Ofczarek, Hans-Peter Müller-Drossaart und Daniel Rohr proben vor dem Regisseur Michael Steiner eine Szene für «Sennentuntschi» in Bergell.  Bild: KEYSTONE

Weil die Schweiz zumindest dieses Jahr nicht am Filmförderprogramm der EU teilnehmen kann, soll der Bund den dafür vorgesehenen Kredit für Ersatzmassnahmen für die nationale Filmbranche verwenden. Dies fordert der Dachverband der Schweizerischen Film- und Audiovisionsbranche Cinésuisse.

Der Dachverband schickte einen Brief mit dieser Forderung an Bundesrat Alain Berset, wie Cinésuisse am Dienstag bekanntgab. Die Europäische Union verzichtete als Folge der Annahme der Zuwanderungsinitiative darauf, mit der Schweiz über eine Verlängerung des MEDIA-Abkommens zu verhandeln. Die Schweiz nahm dank des Abkommens seit 2006 am EU-Programm MEDIA teil. Es lief dieses Jahr aus und sollte nach dem Willen des Bundesrats verlängert werden.

Durch den Anschluss an MEDIA erhielten die Schweizer Filmschaffenden die gleiche Unterstützung wie ihre Kollegen in der EU. Für die Teilnahme bezahlte die Schweiz zwischen 2007 und 2013 jährlich rund 7,3 Millionen Franken. Der Kredit für 2014 beträgt 8,4 Millionen Franken.

Verband befürchtet weniger Vielfalt für Kinogänger

Der Ausschluss bedeute für die Schweizer Branche einen unbezahlbaren indirekten Schaden, heisst es in der Cinésuisse-Meldung. Betroffen seien in erster Linie Filmverleiher, Kinobetreiber, Produzenten, Filmfestivals sowie Weiterbildungsinstitutionen. Schweizer Kinogänger werden zudem gemäss dem Verband weniger Auswahl haben, da sich die Verleiher ohne finanzielle Unterstützung auf Filme mit kleinem finanziellen Risiko konzentrieren werden.

Die Schweiz müsse sich zum Ziel setzen, möglichst rasch wieder am EU-Programm teilnehmen zu können. Es gehe nun darum, den Schaden in diesem Jahr zu begrenzen, sagte Cinésuisse-Präsident Matthias Aebischer der Nachrichtenagentur sda. Der Bund könnte zum Beispiel die Weiterbildung von Filmschaffenden unterstützen oder den Verleih der Schweizer Filme in Europa fördern.

(phi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Prominenten-Ratespiel

Erkennen Sie den Hollywoodstar? Kleiner Tipp: Aus Rot wird Gold

Wer erkennt den Star aus Film und Fernsehen, der da beim Verlassen eines Taxis erspäht wurde, um im Bootsy-Bellows-Nachtclub in West Hollywood eine Motto-Party zu besuchen?

Ja, das ist natürlich eine Perücke: Marilyn-Monroe-mässig läuft die Gesuchte gewöhnlich nicht umher, ...

... obwohl ihre Paraderolle durchaus zur Ära Monroe passt. 

Erraten?

Meistens sieht sie so aus:

Yeah! Es ist Christina Hendricks, Star aus «Mad Men».

Als natürlicher Rotschopf ist La Hendricks natürlich unschlagbar. Aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel