Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für Fans von Schicksals-Prinzessinnen und ihren Kleidern ist «Grace of Monaco» genau richtig. Bild: Ascot-Elite

Die Quick-Kritik

Ach, man kann ihr das Botox einfach nicht ausreden



So kann man doch nicht das wichtigste Filmfestival der Welt eröffnen! Oder sagen wir's so: Nur Krypto-Monarchisten wie mir wurde es während «Grace of Monaco» recht lange fast nicht langweilig. Alle andern tun mir leid. Weil diese royale Soap-Opera dermassen seifig ist, dass auch der grösste Grace-Kelly-Fan darauf ausrutschen muss vor Missvergnügen. Regisseur Olivier Dahan hatte ja 2006 den Welterfolg und Oscar-Preisträger «La vie en rose» über das die Amouren und den Drogenkonsum der Edith Piaf abgeliefert und dachte sich jetzt offenbar, dass so ein Frauenleben-Film auch ohne grössere Anstrengungen geht. Hauptsache, der Star ist gross genug.

Selbstverständlich würde sich auch keine besser eignen, um die Eingewöhnungsphase der pragmatischen Amerikanerin und Schauspielerin Grace Kelly im monegassischen Königshaus besser darzustellen als die gediegene Diva Nicole Kidman. Denkt man sich jedenfalls. Nicole Kidman trägt auch die schönen Kleider sehr schön, aber ach, sie hat sich mit grosser Sicherheit wieder Botox spritzen lassen, man kann es ihr einfach nicht ausreden. Sie ist fürwahr die blendendste aller fürstlichen Barbiepuppen, der Film insgesamt allerdings so euro-trashig wie die drei missratenen Kinder der echten Gracia Patricia von Monaco.

«Grace of Monaco» läuft jetzt im Kino.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Doku zeigt eindrücklich, dass es schon längst Verhütungsmethoden für den Mann gäbe

Dieses Jahr wird die Antibabypille 60. Ein Arte-Dokumentarfilm geht zu diesem Jubiläum der Frage nach, wo die Pille für den Mann bleibt. Die ernüchternde Antwort: Sie wäre schon längst hier.

Sie ist klein, aber revolutionär. Sie ist klein, aber war ein wichtiger Bestandteil der Frauenemanzipation. Sie ist klein, aber hat massgebend zur weiblichen sexuellen Selbstbestimmung beigetragen. Die Rede ist von der Antibabypille. Heuer ist es 60 Jahre her, seit das erste hormonelle Verhütungsmittel für die Frau die Welt auf den Kopf gestellt hat.

Anlässlich dieses Jubiläums blickt «Arte» und die Filmemacherin Kirsten Esch in einer Doku auf diese Geschichte zurück und fragt gleichzeitig …

Artikel lesen
Link zum Artikel