Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Selfie mit dem argenitischen Horror-Starlet Luz Cipriota. bild: annette scharnberg

Mein Cannes-Tagebuch (4)

Cannes ist voll der Horror, aber genau das ist manchmal enorm wohltuend



Die Lady neben mir heisst Luz, ist 28 und seit November mit einem Filmkomponisten verheiratet, Model und irgendwie auch Schauspielerin und sie freut sich über alle, die sie im Kinofoyer fotografieren wollen. Luz Cipriota aus Argentinien spielt in «Still Life» eine Investigativ-Journalistin, die gegen Veganer vorgeht, denn diese sind dermassen militant, dass sie ihre Hunde mit Menschenfleisch füttern. Dabei machen die argentinischen Rinderzüchter im Film doch einen enorm guten Eindruck, so ungefähr stellt man sich Dieter Meier bei seinem Vieh vor.

Leider haben wir die liebe Luz nach einer Stunde schon wieder verlassen, denn für die Mitternachtsvorstellung der Sonderreihe «Blood Window», in der genau das gezeigt wird, was drauf steht, also ein Kinofenster zum Blutigen, war das einfach viel zu langweilig.

Ich glaube ja fest an die kathartische Kraft des Horrorfilms, ich schlafe danach gut, ein spritziger Horrorfilm ist für die gestresste Seele, was eine Thai-Massage für den wehen Rücken: In der Konzentration auf den Schmerz der anderen und im Schock darüber, lösen sich die eigenen Verkrampfungen ungemein effizient. Ein schöner Slasher ist ein gutes Ruhekissen, aber leider nicht «Still Life».

Für Luz freut es mich trotzdem: Denn lieber in einem schlechten C-Horrorfilm als in einem A-Porno mitspielen, wie meine geschätzte Kollegin vom Schweizer Fernsehen um 1 Uhr früh sagte.

so sieht die liebe Luz im Film aus... bild: simone meier

...und so als Model screenshot: simone meier

Überhaupt: Cannes ist voll der Horror, pardon, voller Horror! Der Marché du film quillt über mit den Schlachthäusern der Fantasie, und auch in der Abteilung «Semaine de la critique» gibt es gute Teenie-Quäl-Filme, einen davon hab ich grad gesehen, nämlich den Amerikaner «It Follows», und ich muss sagen, da war ich jetzt schön froh, dass sich die Darsteller vor dem Film schnell vor die Leinwand stellten. Es geht ihnen gut. Im Film natürlich nicht.

Es ist da mal wieder so, dass die ausbrechende Sexualtätigkeit von jungen Menschen sicher nichts Gutes bedeuten kann, wir kennen das ja seit Anbeginn des Horrorfilms, und siehe da, der Horror ist gar eine sexuell übertragbare Krankheit. Wer nämlich mit einem befallenen Partner Sex hat, wird so lange von zombieartigen Monstern, die nur er oder sie sehen kann, verfolgt, biss er die Krankheit in einem neuen Geschlechtsakt weitergibt. Das klingt jetzt krude, ist aber ganz anders gefilmt, nämlich mit einem grossen Flair für die neurotische Zerbrechlichkeit der pubertären Tage. Sogar die Dialoge stimmen und die Kamera hat eine geradezu fabelhafte Arbeit verrichtet in irgendeiner fahlen amerikanischen Kleinstadt.

Bild

Auch dieser Film soll irgendwie der Horror werden. Ich freu mich drauf. bild: wild bunch

In der amerikanischen Grosstadt, also New York, haben dagegen Jessica Chastain und James McAvoy riesige Beziehungs- und Lebensprobleme, und das wundert mich gar nicht, die beiden spielen in «The Disappearance of Eleanor Rigby» zwei Erwachsene, die sich beim kleinsten Problem zu den Eltern flüchten, eine zunehmende gesellschaftliche Tendenz, der ich rein gar nichts abgewinnen kann. Aber ich hab der Chastain zugesehen und gedacht: Wow, es gibt schon wahnsinnig schöne Frauen. Aber sie würden definitiv am schnellsten was fürs Überleben lernen, wenn man ihnen ein paar Zombies auf den Hals schickte.

Apropos New York: «Welcome to New York» mit Gérard Depardieu, ein Film, der mit dem Festival direkt nichts zu tun hat, aber dafür mit dem Leben des Dominique Strauss-Kahn, soll ja nur entstanden sein, weil Depardieu mal wieder mit ein paar nackten Frauen was drehen wollte. Angeblich. Und Depardieu wirke dabei wie ein «Rhinozeros bei einem dreifachen Orgasmus», sagen Menschen, die schon eine Ahnung haben von dem Film. Das will ich selbstverständlich sehen. Im Gegensatz zum Schweizer Fernsehen habe ich allerdings keine Karten dafür bekommen, aber immerhin einen Schlangensteh-Geheimtipp. On va voir.

epa03706324 Russian TV personality Elena Lenina arrives for the screening of 'Jimmy P. (Psychotherapy of a Plains Indian)' during the 66th annual Cannes Film Festival in Cannes, France, 18 May 2013. The movie is presented in the Official Competition of the festival which runs from 15 to 26 May.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

So sah unsere Festival-Russin übrigens 2013 aus in Cannes. Bild: EPA

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

43
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

55
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Die Reaktionen auf Fox News legen eine schonungslose Wahrheit über das Impeachment offen

43
Link zum Artikel

So würde das Parlament aussehen, wenn nur die Romands wählen würden

56
Link zum Artikel

Das will die Mikrosteuer-Intiative – das Wichtigste in 5 Punkten

55
Link zum Artikel

Kritik an Federer-Fans wegen Applaus bei Doppelfehlern: «Das hat Djokovic nicht verdient»

26
Link zum Artikel

Diese 17-Jährige bezwingt die AfD. Eine Vorweihnachts-Geschichte, die ans Herz geht

96
Link zum Artikel

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

159
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

46
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Leute, Kristen Stewart am Zurich Film Festival ist besser als ... alles!

Das ZFF 2019 hat seinen perfekten Star gefunden: Sie ist 29 und hat schon unfassbar viel erreicht und geschafft, ob als Schauspielerin oder LGBTQ-Ikone. Ein Versuch, das Phänomen Kristen Stewart zu erklären.

Ein Kind verpasst den Schulbus. Extra. Es will nämlich von seinem Vater zur Schule gefahren werden. Denn der Vater besitzt einen Porsche, und das Kind liiiiebt den Porsche. Auf dem Beifahrersitz macht es typische Beifahrerposen: Fenster auf, Hand raus, Haare im Wind flattern lassen.

Das Kind ist neun, die Porsche-Werbung sein erster Auftritt vor der Kamera, es ist frech, angstfrei und sehr, sehr herzig. Es heisst Kristen Stewart. Zwei Jahre später dreht Kristen schon an der Seite von Jodie …

Artikel lesen
Link zum Artikel