DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Der Kreis» spielt im Zürich der 50er-Jahre.
«Der Kreis» spielt im Zürich der 50er-Jahre.Screenshot: derkreis-film.ch
Academy Awards

Schweizer Schwulenfilm «Der Kreis» im Oscar-Rennen

20.09.2014, 21:3821.09.2014, 09:15

Die Schweiz entsendet den Schwulenfilm «Der Kreis» ins Oscar-Rennen um den besten ausländischen Film. Der Film des Regisseurs Stefan Haupt erzählt die Liebesgeschichte zweier Männer im Zürich der 50er-Jahre. Eine Fachjury unter dem Vorsitz des Produzenten Peter-Christian Fueter wählte ihn unter fünf Beiträgen aus. 

«Der Kreis» nehme die Frage der Emanzipation von Homosexuellen auf und setze sie ästhetisch gelungen um, teilte das Bundesamt für Kultur (BAK) am Samstag mit. Der am Filmfestival Berlin mit einem Publikumspreis und einem Teddy Award ausgezeichnete Film überzeuge durch die Besetzung, Regie, Schauspielführung und biete eine gelungene Verbindung von dokumentarischen und fiktionalen Elementen. 

In der Dokufiktion verliebt sich der junge Lehrer Ernst Ostertag in den Transvestiten-Star Röbi Rapp. Die beiden lernten sich 1956 an einem Schwulenball der Organisation «Der Kreis» kennen. Auf dem Weg zum Oscar erhält der Film für seine Promotion in Los Angeles eine Unterstützung von 60'000 Franken – 50'000 vom BAK, 10'000 von der Stadt Delsberg. 

Regisseur Haupt.
Regisseur Haupt.Bild: Getty Images Europe

Alle Beiträge an Festival in Delsberg

In der jurassischen Hauptstadt endet am Sonntag das fünftägige Festival Delémont-Hollywood, in dessen Rahmen seit 2009 die Schweizer Kandidatur im Rennen um den Ausland-Oscar festgelegt wird. Am Festival wurden alle Beiträge gezeigt, welche ebenfalls um eine eine Reise nach Hollywood gebuhlt hatten. 

Mehr zum Thema

Die unterlegenen Kandidaten waren «Der Goalie bin ig» von Sabine Boss, «Left Foot Right Foot» von Germinal Roaux, «Traumland» von Petra Volpe und «Vielen Dank für Nichts» von Oliver Paulus und Stefan Hillebrand. Als nächste Etappe im Kampf um die begehrte Trophäe gibt die «Academy of Motion Picture Arts and Science» in Hollywood im Januar die Short List der für die Oscar nominierten Filme bekannt. Der im vergangenen Jahr ausgewählte Schweizer Beitrag «More Than Honey» von Markus Imhof schaffte es dieses Jahr nicht auf diese Liste. (sda)

Der Trailer zum Film. Video: Youtube/vipmagazin
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Viele Sieger, keine grossen Abräumer: Das waren die Emmy Awards

Seit Monaten brodelt in der US-Entertainment-Industrie eine Diskussion: Wer soll das eigentlich alles schauen? Viele glauben, dass die Zuschauer längst den Überblick verloren haben, bei Hunderten Sendern über Antenne und Kabel und einem halben Dutzend Streaming-Anbietern von Netflix, Hulu und HBO bis hin zu Disney, Apple und Amazon.

Zur Story