DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Quick-Kritik

Dieses Wüstendrama ist zum Verzweifeln packend

15.05.2014, 12:5615.05.2014, 14:36

Die Reaktionen auf «Timbuktu», den (einzigen) afrikanischen Wettbewerbsbeitrag von Abderrahmane Sissako, waren exakt so: Die Männer waren erbost, die Frauen ergriffen. Und weil ich eine Frau bin, schliess ich mich den andern Frauen an: Dieses Wüstendrama ist zum Verzweifeln packen. Zum Verzweifeln, weil da die Willkür und Gewaltherrschaft weniger extremer Dschihadisten eine kleine Stadt am Niger terrorisieren. Ihre Bewohner werden zu den absurdesten Verhüllungsmassnahmen gezwungen, zur vollkommenen Lust- und Genussfeindlichkeit, sie werden ausgepeitscht, bis zum Kopf im Sand eingegraben und dann zu Tode gesteinigt, erschossen, verfolgt, bis zum Zusammenbruch gejagt.

Kann sein, dass die andere Seite, die des Lebens vor dem Dschihad, da sanfte Viehzüchter mit ihren schönen Frauen in Zelten lagern und auf der Laute spielen, allzu verklärend ist, ich kann das nicht beurteilen. Aber man muss ja schliesslich einen Kontrast erzeugen für die Dramaturgie. Und das geht unter die Haut. Ganz besonders das Fussballspiel in der Wüste und das Romeo-und-Julia-Finale. Und die Kuh namens GPS hat gute Chancen auf den inoffiziellen Festivalpreis als bestes Tier.

Ausschnitt aus «Timbuktu»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die meistgefilmte Location jedes Landes der Welt. Nö, die der Schweiz errätst du nie

Untersucht man die Daten der Internet Movie Database, kann man den am häufigsten gefilmten Ort jedes Landes ermitteln. Die Resultate sind mitunter unerwartet.

Ihr kennt das bestimmt: Ein Hollywoodfilm spielt in Paris? Dann ist in der ersten Aufnahme garantiert der Eiffelturm zu sehen. So sicher wie das Amen in der Kirche. Es ist ein simples filmisches Mittel, ein Kniff, um das Setting oder einen Schauplatzwechsel zu kennzeichnen.

Die ikonischeren Orte dieser Welt bieten oftmals eine Auswahl an Signifikanten. London? Da darf der Filmemacher zwischen schwarzen Taxis, roten Doppeldecker-Bussen oder den Houses of Parliament mit Big Ben auswählen. New …

Artikel lesen
Link zum Artikel