DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 26
Oscars 2015 – die wichtigsten Gewinner
quelle: x00030 / mike blake
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
87. Academy Awards

Das sind die Oscar-Gewinner 2015

23.02.2015, 02:4623.02.2015, 10:14

Der Brite Eddie Redmayne ist für seine Rolle als Physiker Stephen Hawking in «Die Entdeckung der Unendlichkeit» mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller geehrt worden. Das gab die Filmakademie in Hollywood bekannt. Er stach Steve Carell, Bradley Cooper, Benedict Cumberbatch und Michael Keaton aus. Der Preis für die beste Hauptdarstellerin ging an Julianne Moore für ihre Rolle in «Still Alice».

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Die Komödie «Birdman oder Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit» von Alejandro G. Iñárritu ist mit dem Oscar als bester Film ausgezeichnet worden. Es ist das erste Mal in diesem Jahrtausend, dass eine Komödie in der Hauptkategorie geehrt wurde. Die Satire mit Michael Keaton in der Hauptrolle gewann vier Oscars. Ausserdem waren in der Königskategorie das Scharfschützendrama «American Sniper», der Weltkriegs-Thriller «The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben» sowie das US-Bürgerrechtsdrama «Selma», der Musikfilm «Whiplash» und «Die Entdeckung der Unendlichkeit» über den britischen Astrophysiker Stephen Hawking vertreten. 

Im vergangenen Jahr hatte das Historiendrama «12 Years a Slave» als bester Film triumphiert. Der Mexikaner Alejandro G. Iñárritu hatte zuvor bereits den Oscar für die beste Regie gewonnen. 

Die bildgewaltige Komödie «Grand Budapest Hotel» von Wes Anderson gewann bei der 87. Oscar-Verleihung in der Nacht zu Montag drei Trophäen, allerdings in Nebenkategorien: Für das beste Kostümdesign, das Produktionsdesign und das beste Make-up. Drei Oscars gingen auch an das Musikerdrama «Whiplash» von Damien Chazelle. Der 60-jährige J.K. Simmons wurde für seine Rolle als aggressiver Musiklehrer als bester Nebendarsteller geehrt; weitere Preise gab es für die Tonmischung und den Filmschnitt.

Dankesreden als Höhepunkte 

Ausgerechnet zwei Dankesreden gehörten zu den Höhepunkten dieser sonst eher durchschnittlichen Oscar-Nacht. Schauspielerin Patricia Arquette (beste Nebendarstellerin im Jugenddrama «Boyhood») nutzte ihre Rede zu einem kämpferischen Aufruf für Frauenrechte. Sänger John Legend (bester Filmsong «Glory» im Bürgerrechtsdrama «Selma») erinnerte daran, wie aktuell das Thema Rassismus ist. 

Den Oscar in der Kategorie Dokumentation gewann die US-Regisseurin Laura Poitras mit «Citizenfour» über den Whistleblower Edward Snowden – eine deutsche Co-Produktion. Der Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film geht an die polnische Produktion «Ida». Es ist nach Akademie-Angaben der erste Oscar für Polen. Die Geschichte einer im Waisenhaus aufgewachsenen jungen polnischen Nonne, die kurz vor ihrer endgültigen Entscheidung für das Leben im Kloster erfährt, dass sie eigentlich Jüdin ist, hatte in den USA sehr positive Kritiken erhalten. 

watson liefert Ihnen in Kürze weitere Infos zum wichtigsten Filmpreis der Welt. 

(feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Tom Cruise stellt persönlichen Kinokassen-Rekord auf
Tom Cruise zählt zu den ganz Grossen in Hollywood. Und auch nach so vielen Jahren im Showbusiness kann er sich selbst toppen. «Top Gun: Maverick» stellt einen persönlichen Kassenrekord für den Schauspieler auf.

«Top Gun: Maverick» fliegt weiter hoch hinaus: Hauptdarsteller Tom Cruise ist mit dem Film in den USA nun der grösste Erfolg seiner bisherigen Karriere gelungen. Wie unter anderem die Branchenportale «Deadline» und «Box Office Mojo» melden, hat der Action-Streifen in den ersten zwei Wochen seit dem Kinostart 291.6 Millionen US-Dollar (etwa 272 Millionen Euro) an den US-Kinokassen eingespielt.

Zur Story