DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cast members James Franco (L) and Seth Rogen pose during premiere of the film

Die Premiere des Films sollte mit James Franco und Seth Rogen am 25. Dezember sein. Bild: KEVORK DJANSEZIAN/REUTERS

Kinobetreiber haben Angst vor «The Interview»

«Denkt an den 11. September»: Sony-Hacker drohen Kinos mit Terror-Anschlägen



Nach den Drohungen von Hackern wegen des Films «The Interview» hat eine erste Kinokette in den USA laut Medienberichten die Vorführungen des Streifens abgesagt. Das landesweit operierende Unternehmen Carmike Cinemas entschied sich den Publikationen «The Hollywood Reporter» und «Variety» zufolge zu dem Schritt, nachdem das Hollywood-Filmstudio Sony Pictures am Dienstag Kinobesitzern freigestellt hatte, ob sie den Film in ihren Sälen zeigen wollten. Die flächendeckende Premiere des Films sollte mit Seth Rogen und James Franco am 25. Dezember sein.

abspielen

Sonys Ankündigung kam nur Stunden, nachdem eine Gruppe von Hackern am Dienstag ominöse Drohungen gegen Kinos ausgestossen hatte und sie davor warnte, den Film zu zeigen. Besucher sollten jenen Kinos fernbleiben, die die Komödie über einen geplanten Mordanschlag der CIA auf den nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un zeigen, hiess es in einer Erklärung der Gruppe namens Guardians of Peace (Hüter des Friedens). In Anspielung auf die Terroranschläge vom 11. September 2001 forderte sie auch Bewohner von Häusern in der Nähe der Kinos auf, diese zu verlassen. «Die Welt wird voller Angst sein. Denkt an den 11. September 2001», hiess es.

«Keine glaubhaften Geheimdienstinformationen» 

Laut US-Heimatschutzministerium gab es «keine glaubhaften Geheimdienstinformationen», die einen Anschlag auf Filmtheater nahelegten. Man nehme die Drohungen aber sehr ernst. In New York und Los Angeles sollten möglicherweise die Sicherheitsvorkehrungen erhöht werden. 

Security guards stand behind bicycle rails at the entrance of United Artists theater during premiere of the film

Die Angst geht um bei den US-Kinobetreibern. Bild: KEVORK DJANSEZIAN/REUTERS

Die Gruppe veröffentlichte zudem weitere Daten, die sie Sony Pictures gestohlen hatte und erklärte, es sei der Beginn eines «Weihnachtsgeschenks». Sony Pictures bringt auch «The Interview» heraus. Die Premiere im New Yorker Landmark Sunshine Cinema ist für Donnerstag angesetzt, im Rest der USA soll der Film an Weihnachten anlaufen. In Los Angeles wurde der Film bereits vergangene Woche erstmals gezeigt.

Nordkorea hinter dem Angriff

Es war bereits spekuliert worden, dass Nordkorea hinter dem Angriff stecken könnte, bei dem neben privaten E-Mails und Drehbüchern unter anderem fast 50'000 Sozialversicherungsnummern, Gehälter und andere persönliche Informationen von Angestellten gestohlen wurden. Das FBI ermittelt, wollte aber nicht kommentieren, ob die Regierung in Pyongyang als Urheber vermutet werde. Diese hatte im Sommer erklärt, die Veröffentlichung des Films stelle einen «kriegerischen Akt dar, den wir niemals tolerieren werden», und hatte mit «erbarmungsloser» Vergeltung gedroht.

Carmike Cinemas betreibt in den USA 278 Kinos und ist das erste Unternehmen, das die Ausstrahlung des kontroversen Films zurückzieht. Die im Bundesstaat Georgia ansässige Firma ist die viertgrösste Kinokette der USA. Die drei noch grösseren Kinobetreiber Regal, AMC und Cinemark äusserten sich bislang nicht dazu, wie sie mit «The Interview» umgehen wollen. (sza/sda)

Die sieben eindrücklichsten Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Ist Joe Bidens Regierung bereits gescheitert?

Der missglückte Abzug der Truppen hat dem Image des US-Präsidenten geschadet. Doch nun bläst er zur Offensive.

Die «New York Times» gilt zwar als linksliberale Zeitung. Sie lässt jedoch regelmässig auch konservative Kolumnisten zu Wort kommen. Einer von ihnen ist der vom «Wall Street Journal» zur «Times» gewechselte Bret Stephens. Unter dem Titel «Another Failed Presidency at Hand» (Eine weitere gescheiterte Präsidentschaft in Sicht) klagte Stephens kürzlich:

Die Hoffnung, dass der Gentleman Biden diese Wunden heilen kann, hat sich gemäss Stephens bereits zerschlagen:

Nichts ist bekanntlich älter als die …

Artikel lesen
Link zum Artikel