DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tiere können bei Versuchen leiden.
Tiere können bei Versuchen leiden.
Bild: AP
Tierversuche

Über 11'000 Tiere wurden 2013 in der Schweiz für qualvolle Versuche eingesetzt

Über 590'000 Tiere sind letztes Jahr in der Schweiz für Tierversuche eingesetzt worden. Die meisten von ihnen erlitten dadurch kein oder nur geringes Leid. Über 11'000 Tiere mussten aber für qualvolle Tierversuche herhalten.
26.06.2014, 16:2326.06.2014, 16:44

Knapp die Hälfte der Versuchstiere wurde 2013 an Hochschulen und Spitälern eingesetzt. Die übrigen Tierversuche gehen auf das Konto von Grundlagenforschung oder Industrieforschung. Für Versuche mit Kosmetika oder Tabakwaren wurden laut dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) keine Tiere verwendet.

In die Kategorie der schwer belastenden Versuche fallen Eingriffe, die starke Schmerzen, andauerndes Leiden oder schwere und andauernde Angst verursachen. Ein Beispiel aus der tierärztlichen Praxis sind tödlich verlaufende Infektions- und Krebskrankheiten, ohne dass das Tier vorzeitig getötet wird.

Rückläufige Zahlen

Die Zahl der Tiere, die für schwer belastende Versuche verwendet werden, ist mit 11'000 Tieren allerdings zurückgegangen – 2009 lag sie noch bei über 17'500. Gesunken ist auch die Zahl der Versuchstiere insgesamt, letztes Jahr um 2,7 Prozent, wie das BLV mitteilte. Um fast 30 Prozent gestiegen ist jedoch die Anzahl Bewilligungen für Tierversuche.

Tierversuche unterliegen in der Schweiz strengen Kontrollen. Für sämtliche Eingriffe und Handlungen an Tieren zu Versuchszwecken muss ein Gesuch eingereicht und belegt werden, dass die Vorteile, welche die Gesellschaft aus den Tierversuchen zieht, das Leiden der Versuchstiere überwiegen. Zudem müssen die Forschenden aufzeigen, dass zum beantragten Tierversuch keine Alternativmethoden bekannt sind.

Kritik vom Tierschutz

Diese Güterabwägung kritisiert der Schweizer Tierschutz regelmässig. Nicht gelöst ist nach Angaben der Organisation zudem das Problem des Transports. Demnach wurden letztes Jahr rund 300'000 Labortiere in die Schweiz eingeführt. Konkrete Bestimmungen zum Schutz von Versuchstieren beim Transport existierten jedoch nicht, schreibt der Tierschutz in einer Stellungnahme. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur neuen «Wunderpille» gegen Covid

In den USA sprechen seit Freitag alle von Molnupiravir, «einer Art Wunderpille gegen Covid, die noch vor Weihnachten auf den Markt kommen soll», wie der «Tages-Anzeiger» schreibt.

Die Zwischenresultate der Studie waren offenbar dermassen gut, dass sie so nicht fortgesetzt wurde. Denn es wäre gemäss Bericht ethisch nicht mehr vertretbar gewesen, der Hälfte der Patienten (in der Kontrollgruppe) nur ein Placebo zu geben.

Damit Molnupiravir wirke, müsse die Behandlung innerhalb von fünf Tagen nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel