DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Wahrzeichen von Paris ist derzeit gesperrt.<br data-editable="remove">
Das Wahrzeichen von Paris ist derzeit gesperrt.
Bild: Shutterstock

Der Pariser Eiffelturm ist gesperrt – ein «Mensch mit Rucksack» wurde gesichtet

20.09.2015, 13:2420.09.2015, 13:36

Der Eiffelturm in Paris ist am Sonntagmorgen aus Sicherheitsgründen für die Öffentlichkeit geschlossen worden. Wie die Betreiberfirma des Wahrzeichens sowie die französische Feuerwehr mitteilten, war ein «versuchtes Eindringen» der Grund für die Massnahme.

Nach Angaben von Ermittlern wurde ein Mensch mit einem Rucksack gesehen, ein Helikopter wurde dann für eine genauere Inspektion entsandt. Ein Feuerwehrsprecher sagte, die Einsatzkräfte vor Ort hätten zunächst «nichts festgestellt».

Grund für die Sperrung des Eiffelturms könnte ein geplanter Fallschirmsprung von dem Turm gewesen sein. Extremsportler veröffentlichen in sozialen Netzwerken immer wieder Videos solch waghalsiger Sprünge von hohen Gebäuden.

Der französiche Kletterer Alain Robert, auch «Spiderman» genannt, besteigt den Tour Montparnasse, ein 210 Meter hohes Gebäude in Paris.&nbsp;<br data-editable="remove">
Der französiche Kletterer Alain Robert, auch «Spiderman» genannt, besteigt den Tour Montparnasse, ein 210 Meter hohes Gebäude in Paris. 
Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

In Paris ist neben dem Eiffelturm auch der Tour Montparnasse für solche Sprünge beliebt. Oft springen die Sportler nachts, um einer Festnahme zu entgehen. Im Jahr 2005 war ein Norweger bei einem Fallschirmsprung vom Eiffelturm ums Leben gekommen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Ausgeschlurft: Französische Schule verhängt Badeschlappen-Verbot

Im Pariser Vorort Saint-Denis hat eine Mittelschule den Schülern das Tragen von Badeschlappen verboten. Als offiziellen Grund habe das Collège Elsa-Triolet den mangelnden Schutz der Schüler bei Chemieversuchen angegeben, sagte ein Lehrer der Zeitung «Le Parisien». Wenn die Schüler mit Chemikalien hantierten, böten Badeschlappen nicht genug Schutz. Zwar sind in Frankreichs Schulen grundsätzlich nur religiöse Symbole oder Kleidung mit religiösen Bezügen verboten. Von den Schülerinnen und Schülern wird aber korrekte Kleidung verlangt, was schon zu Verboten etwa von bauchfreien Oberteilen oder zerlöcherten Jeans geführt hat.

Zur Story