DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eiffelturm Paris Winter

Das Wahrzeichen von Paris ist derzeit gesperrt.
Bild: Shutterstock

Der Pariser Eiffelturm ist gesperrt – ein «Mensch mit Rucksack» wurde gesichtet



Der Eiffelturm in Paris ist am Sonntagmorgen aus Sicherheitsgründen für die Öffentlichkeit geschlossen worden. Wie die Betreiberfirma des Wahrzeichens sowie die französische Feuerwehr mitteilten, war ein «versuchtes Eindringen» der Grund für die Massnahme.

Nach Angaben von Ermittlern wurde ein Mensch mit einem Rucksack gesehen, ein Helikopter wurde dann für eine genauere Inspektion entsandt. Ein Feuerwehrsprecher sagte, die Einsatzkräfte vor Ort hätten zunächst «nichts festgestellt».

Grund für die Sperrung des Eiffelturms könnte ein geplanter Fallschirmsprung von dem Turm gewesen sein. Extremsportler veröffentlichen in sozialen Netzwerken immer wieder Videos solch waghalsiger Sprünge von hohen Gebäuden.

French climber Alain Robert, also known as

Der französiche Kletterer Alain Robert, auch «Spiderman» genannt, besteigt den Tour Montparnasse, ein 210 Meter hohes Gebäude in Paris. 
Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

In Paris ist neben dem Eiffelturm auch der Tour Montparnasse für solche Sprünge beliebt. Oft springen die Sportler nachts, um einer Festnahme zu entgehen. Im Jahr 2005 war ein Norweger bei einem Fallschirmsprung vom Eiffelturm ums Leben gekommen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Von Dänemark bis Spanien – das sind die neusten Corona-Apps, die (dich) in Europa warnen

Hier kommt die 2. Ausgabe des watson-Ratgebers für iPhone- und Android-User, die sich per App vor Covid-19 warnen lassen wollen.

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht überstanden. Und das Virus (SARS-CoV-2) kann fast überall lauern.

Sicher ist: Alle europäischen Staaten, inklusive der Schweiz, haben es versäumt, rechtzeitig auf die Sommerferien hin eine gemeinsame technische Lösung, zum Beispiel in Form einer Corona-Warn-App, zu erarbeiten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Zwar dient mittlerweile in halb Europa das Smartphone als Hilfsmittel im Kampf gegen Covid-19. Doch vorläufig bleibt es bei nationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel