DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Paris buttert rund eine Milliarde in die Banlieus

06.03.2015, 22:0407.03.2015, 09:36

Rund acht Wochen nach den islamistischen Anschlägen von Paris hat die französische Regierung ein Massnahmenpaket für die sozialen Brennpunkte des Landes vorgelegt. Premierminister Manuel Valls sagte am Freitag in Paris, in den kommenden drei Jahren würde dafür «rund eine Milliarde Euro» zur Verfügung gestellt.

Es handle sich aber nicht um einen «neuen Plan» oder um einen «Marshall-Plan» für die durch Einwanderung, Arbeitslosigkeit und Armut geprägten Vorstädte Frankreichs.

Zu den Massnahmen zählt insbesondere der verstärkte Bau von Sozialwohnungen ausserhalb von Vierteln, in denen es ohnehin schon viele Sozialwohnungen gibt. Umgekehrt soll in den 1500 als Brennpunkte eingestuften Vierteln der Neubau von Sozialwohnungen eingeschränkt werden, sobald dort eine Schwelle von 50 Prozent Sozialwohnungen überschritten wird. 

Valls forderte auch von den Präfekten, in den sozialen Brennpunktvierteln keine Menschen mehr anzusiedeln, deren Einkommen unterhalb der Armutsgrenze liegt.

Spannungen in «Ghettos»

Der sozialistische Premierminister hatte im Januar eine heftige Debatte ausgelöst, weil er von «Apartheid» in Frankreich gesprochen hatte. Dabei verwies er auf die «Ghettos» an den Stadträndern, in denen sich «seit zu langer Zeit Spannungen» aufbauten. Hintergrund ist die Diskussion darüber, dass die Problemviertel einen Nährboden für islamistisches Gedankengut bieten.

Drei islamistische Attentäter hatten Anfang Januar im Grossraum Paris bei einer Serie von Anschlägen insgesamt 17 Menschen getötet. Die Regierung kündigte danach eine Serie von Massnahmen an, auch in der Schulpolitik. (sda/afp)

07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»

1 / 65
07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Musiker wird in TGV Degani-Geige gestohlen – «es ist die Geige eines Lebens»

Einem italienischen Violinisten ist in Frankreich in einem TGV-Zug seine Geige im Wert von Zehntausenden Euro gestohlen worden. Das Orchestre des Champs-Elysées startete einen Zeugenaufruf auf Twitter, das Instrument sei nach einem Konzert in Poitiers auf der Fahrt nach Paris abhanden gekommen:

Zur Story