Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anti-Sexismus-Video sorgt für Aufruhr

Jetzt spricht die Aktivistin: «Es passiert mir täglich und es macht mir Angst»



Es ist das viral meist diskutierteste Video dieser Tage: Eine junge Frau läuft durch die New Yorker Strassen, den Blick nach unten gerichtet und lässt den Zuschauer am Alltagssexismus teilhaben, den sie über sich ergehen lassen muss. 

abspielen

«Ich bin eigentlich eine sehr extrovertierte Person, aber in diesem Video bin ich es gar nicht.» video: youtube/YouHotNews

Es ist ein erschütterndes und teilweise bizarres Dokument alltäglicher verbaler Übergriffe und löste nebst einigem Zuspruch auch heftige Gegenreaktionen aus. Beim TV-Sender CNN hat die Aktivistin und Schauspielerin Shoshana Roberts gleich mehrfach ihre Sicht der Dinge dargelegt. Mit dem zweiminütigen Film habe sie eine Diskussion anstossen wollen: «Die Anzüglichkeiten und Sprüche sind daily business für mich, das passiert mir jeden Tag. In dem Video gehe ich da entlang, wo ich mich auch in meinem Alltag bewege, es sind normale Strassen in Manhattan.»

«Sowas kann schnell eskalieren»

abspielen

«Ich sagte meinem Freund: Filme mich, wie ich ganz normal durch die Strassen laufe.» video: youtube/NewsAndMore

Sie habe nicht angesprochen werden wollen, das zeige ihre Körperhaltung. «Zu keinem der Männer habe ich zuvor Augenkontakt gehabt», sagt Roberts. Sie habe in ihrer Vergangenheit einen sexuellen Übergriff erlebt und werde in solchen Situationen immer wieder daran erinnert. 

Denn: «Du weisst nicht, wie schnell sowas eskalieren kann. In einem Fall wurde eine Frau sogar mit einem Messer angegriffen, weil sie die Belästigung zurückgewiesen hat. Diese Belästigungen machen mir Angst.» (tat)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Facebook geht neu gegen «Blackfacing» vor – das musst du wissen

Der US-Konzern ändert seine Hausregeln und will angeblich verstärkt gegen Rassismus und Antisemitismus vorgehen.

Facebook verschärft laut Ankündigung die Gangart gegen rassistische und antisemitische Stereotypen und will deshalb Fotos von Weissen mit schwarzer Schminke im Gesicht sowie Behauptungen, dass Juden die Welt kontrollierten, von der Plattform verbannen. «Solche Inhalte verstiessen schon immer gegen den Geist unserer Regeln», betonte die zuständige Facebook-Managerin Monika Bickert am Dienstag.

Eine Folge ist nun, dass der umstrittene niederländische Nikolaushelfer «Zwarte Piet» künftig nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel