bedeckt, wenig Regen
DE | FR
46
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gender
Grossbritannien

Periodenblut als Protest: Frau läuft Marathon ohne Tampon

Kiran Gandhi (M.): «Menschen werden wegen ihrer Periode beschämt.»
Kiran Gandhi (M.): «Menschen werden wegen ihrer Periode beschämt.»Bild: Kiran Gandhi

Periodenblut als Protest: Frau läuft Marathon ohne Tampon

Kiran Gandhi merkt kurz vor dem Start zum London-Marathon, dass sie ausgerechnet an diesem Tag ihre Periode hat. Sie beschliesst, ihre Monatsblutung öffentlich zu zeigen – als Protest gegen das Tabu. 
11.08.2015, 12:28

Kiran Gandhi ist Musikerin. Die 26-jährige Britin hat schon als Drummerin für Thievery Corporation und M.I.A. gespielt. Doch Schlagzeilen hat sie als Marathonläuferin gemacht – aber nicht etwa, weil sie den populären London Marathon gewonnen hätte. 

Der Grund für ihre plötzliche Medienpräsenz liegt ganz woanders: Gandhi lief den gesamten Marathon ohne Tampon oder Binde, obwohl sie gerade ihre Monatsblutung hatte. Im Ziel posierte sie mit ihrem blutbefleckten Dress. Sie tat es mit Absicht – um Aufmerksamkeit auf ein Tabuthema zu lenken. 

Wollte ein Zeichen setzen: Gandhi am London-Marathon.
Wollte ein Zeichen setzen: Gandhi am London-Marathon.Bild: Kiran Gandhi
«Ich rannte mit dem Blut, das meine Beine hinunterlief, für Schwestern, die keinen Zugang zu Tampons haben, und für Schwestern, die ihre Periode trotz Krämpfen und Schmerzen verstecken und so tun, als ob sie nicht existierte.»
Gandhi

Wie ein Lauffeuer

Das ist ihr gelungen: Nachdem sie ihre Aktion und die Bilder dazu Ende April unter dem Titel «Sisterhood, blood and boobs at the London Marathon 2015» auf ihrem Blog teilte, verbreitet sich die Story jetzt nach einer Latenzzeit wie ein Lauffeuer in den Medien. Und löst gemischte Reaktionen aus.

Da ist einerseits viel Lob: 

Aber es hagelt auch Kritik. Die am häufigsten verwendete Vokabel: «disgusting» («ekelhaft»). 

Gandhi rechtfertigt auf ihrem Blog den Tamponverzicht: Sie habe nicht einen Marathon mit einem Tampon laufen wollen, denn das habe sie noch nie gemacht. Es wäre auch viel zu unbequem gewesen, sich über die ganzen 42 Kilometer hinweg Sorgen über den Tampon zu machen.  

Gender
AbonnierenAbonnieren

Monatsblutung als Fanal

So beschloss Gandhi also, ihre Monatsblutung als Fanal einzusetzen: «Ich rannte mit dem Blut, das meine Beine hinunterlief, für Schwestern, die keinen Zugang zu Tampons haben, und für Schwestern, die ihre Periode trotz Krämpfen und Schmerzen verstecken und so tun, als ob sie nicht existierte.» 

«Ich nehme das nicht persönlich, das ist halt ihre Meinung.» 
Gandhi über ihre Kritiker

Sie habe nicht so viele Reaktionen erwartet, sagte Gandhi nun im Gespräch mit BuzzFeed News. Sie sei begeistert darüber, dass es eine weltweite Diskussion über Perioden und Frauen-Körper gebe. Und zu den kritischen Stimmen, die ihre Aktion als ekelhaft bezeichnen, sagte sie: «Ich nehme das nicht persönlich, das ist halt ihre Meinung.» 

Sie wiederum sieht sich in ihrer Meinung gerade dadurch bestätigt, dass Menschen sich angeekelt fühlen – nur weil man ihnen zeige, dass die Periode existiert. «Menschen werden wegen ihrer Periode beschämt. Wir bekommen nicht nur unsere Periode, sondern müssen dann auch erstmal dafür sorgen, dass andere sich damit gut fühlen – bevor wir uns um uns selbst kümmern können», fügte sie an. (dhr)

War Kiran Gandhis Aktion gerechtfertigt?
Gandhi spricht 2014 am «Gender & Work Symposium».YouTube/Harvard Business School
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
hähähä
11.08.2015 15:09registriert August 2015
Frauen sind keine magischen Feen. Wir haben unsere Tage und wir gehen sogar auf die Toilette - und nicht nur um uns das Näschen zu pudern. Unsere Beine sind nicht natürlich Babypopo glatt, übrigens ist das unser Schnäggli auch nicht. Vielleicht sollten wir das mal akzeptieren. Und aufhören in einer Welt zu leben in der es fast nichts schlimmeres mehr gibt als eine Frau mit einem Blutfleck auf den Hosen oder unrasierten Beinen.
5714
Melden
Zum Kommentar
avatar
Glitzy x
11.08.2015 16:15registriert August 2015
Ich find die Aktion super. Die Mens ist das Tabu-Thema Nr. 1 und das obwohl (fast) alle Frauen monatlich bluten. Es ist Teil des normalen Lebenszyklus. Ich finde es ist schade und rückständig, dass die Menstruation mit Dreck, Unreinheit und Scham in Verbindung gebracht wird.
Zudem: Alle Frauen müssen Pipi, wir müssen auch kacken und wir bluten einige Tage pro Monat. Wir schwitzen. Wir eitern. Wir rotzen.
Der Mensch ist halt ein bitzeli gruusig. Get over it already.
5614
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eisenhorn
11.08.2015 15:22registriert September 2014
Also was mich am meisten stört ist das sie das ja anscheinend nicht wirklich geplant hat sondern einfach kein Bock auf einen Tampon hatte. Wie dreist ist es das danach einfach als "Protestaktion" zu deklarieren!

Wenn ein Mann nur irgendwas in der Richtung machen würde wäre der sofort verhaftet und würde als Grüsel/Perverser deklariert. Da ist es dann völlig egal ob für was er protestiert.
Ich habe nix gegen die Ent-Tabuisierung von der Monatsblutung aber ich bitte doch ein bisschen Geschmack darf sein. Die Krebsliga wirbt auch nicht mit einem Durchfall-Marathon für Darmkrebs-Vorsorge!!
6124
Melden
Zum Kommentar
46