DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das war noch nicht so wie heute, wo man gleich zusammen ins Nest geht.» Dürfen wir vorstellen: watson-User Albert

Die «Generation w» stellt sich vor. Heute: Albert aus Erlenbach.



Das ist watson-User Albert

Bild

Albert über dem Zürichsee, seinem zweiten Zuhause.
Bild: watson

«Generation w»

Die besten User der Welt brauchen eine Plattform – und hier ist sie! In «Generation w» portraitieren wir die spannendsten, lustigsten oder sonst grossartigsten watson-User und erzählen aus ihrem Leben. 

Warum Albert?

Er reiste noch mit dem Schiff nach Amerika und der wohnzimmergrosse Computer der Bank hatte weniger Leistung als heute sein iPhone. Zudem wurde der «ewige Fleischfresser» mit 86 Jahren Veganer. Mach das erst mal nach!

Alberts Werdegang

Alberts erste Liebe

Mit 17 Jahren, 1946 also (!), verliebt sich Albert in seine zukünftige Frau Andrée. Als er kurz darauf seine dreieinhalbjährige Amerikareise antritt, beschliessen sie, sich trotzdem treu zu bleiben – was fast gelingt. Auf der Heimreise verliebt sich der junge Mann in die Tochter des französischen Botschafters in Mexiko. Als sie ihn anschliessend in Zürich besucht, merkt er aber sofort, dass sie nichts für ihn ist: 

«Sie ging im Beyer an der Bahnhofstrasse Souvenirs kaufen, am nächsten Tag gab mir der Juwelier 800 Franken Provision – ich verdiente damals 500.»

«Mit der Französin ist ausser Händchenhalten nichts gelaufen. Das war noch nicht so wie heute, wo man gleich zusammen ins Nest geht.»

Alberts erstes Thai-Essen

«Ich war oft in Thailand. Da habe ich alles gegessen, Entrecôtes, Steaks – nur kein Thai-Food. Kürzlich besuchte ich mit meinem Sohn das Thai-Restaurant im Dorf und probierte es zum ersten Mal – mit 86 Jahren. Das ist ja saugut, ich Joggel.»

Alberts kleiner Trick

Während seiner Zeit in Amerika hat der junge Albert «nie Geld», trotzdem geniesst er das Leben mit seinen Freunden in vollen Zügen. Mit Blutspenden kann man sich alle zwei Monate 20 Dollar dazuverdienen. Also suchen sie sich ein zweites Spital und verdienen so jeden Monat dazu.

Albert und das Militär

«Aufgrund meiner Sehschwäche hätte ich nicht ins Militär müssen, aber das getraute ich mich nicht zu sagen, das ging damals nicht.»

Albert über Politik I

«Der Fremdenhass war früher noch viel schlimmer. Die Frau des Herr Doktor wollte unsere Nachbarn nicht versorgen – weil sie ‹Tschinggen› waren.»

Albert über Politik II

«Früher waren die SVP-Mitglieder noch urchige, bodenständige Schweizer, nicht solche Lausbuben wie heute.»

Warum wir Albert wirklich porträtieren

Wegen Punkt 11!! :)

Albert über watson

«Dank der watson-Pushs weiss ich immer als erster des Alterswohnheims was läuft.»

Und jetzt du! Warum gehörst du zur «Generation w»? Überzeuge uns in 500 Zeichen oder 10 Punkten und stell dich der watson-Meute vor.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Nicht mal Albert hat alle diese Ereignisse miterlebt: 25 historische Bilder, die dir den Atem rauben

Best of watson: Die besten Artikel aus unserem Archiv

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

14 Dinge, die jeder Mac- und Windows-Nutzer über Microsofts neuen Laptop-Killer wissen muss

Link zum Artikel

Diese 13 Fehler veränderten den Lauf der Weltgeschichte

Link zum Artikel

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Link zum Artikel

«Spuk in Thun»: Der unheimliche Fall eines Mädchens, das Aschenbecher und Betten zum Schweben brachte   

Link zum Artikel

Grabsch-Bars, Katzen-Cafés und 21 weitere Gründe, warum ich Japan auch nach drei Monaten nicht verstehe, überhaupt nicht

Link zum Artikel

Wenn du diese 29 fantastischen historischen Bilder siehst, folgst auch du @History_Pics

Link zum Artikel

35 lustige und skurrile Smartphone-Autokorrekturen, die kein Auge trocken lassen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Knüller nach dem andern: Auf diese Film-Highlights dürfen wir uns im Kinojahr 2016 freuen

Das neue Jahr verspricht vieles, zumindest was das Kinoprogramm angeht. Diese Highlights kommen 2016 auf dich zu.

Das Kino-Jahr startet mit dem Kampf ums nackte Überleben, als der Entdecker Hugh Glass (Leonardo DiCaprio) sich nach einer Bärenattacke alleine in der amerikanischen Wildnis des frühen 19. Jahrhunderts wiederfindet. «The Revenant» startet am 07.01. in den Schweizer Kinos und wird bereits als heisser Kandidat für die Academy Awards gehandelt.

Ein Science Fiction Film, der mit seiner düsteren Film Noir Atmosphäre stilistisch in die Fussstapfen von «Blade Runner» treten will. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel